PZR: Erhebung bei gesetzlichen Krankenkassen

Welche gesetzlichen Krankenkassen bezahlen ihren Versicherten die Professionelle Zahnreinigung (PZR) oder beteiligen sich zumindest anteilig an den Kosten? Die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) hat heute die Ergebnisse ihrer jährlichen Umfrage zu entsprechenden Leistungen der Kostenträger veröffentlicht.

Zum Beitrag

Zähne richtig putzen – guter Wille reicht nicht aus

Das Institut für Medizinische Psychologie der Justus-Liebig-Universität Gießen hat zwei Studien zum Zahnputzverhalten von Kindern und Erwachsenen veröffentlicht. Typische Fehler zeigten sich in beiden Gruppen.

Zum Beitrag

Zahnseide - ja oder nein?

Die Verwendung von Zahnseide ist sie seit einigen Jahren nicht mehr unumstritten. Alles eine Frage der richtigen Handhabung, sagen die einen. Es gebe sinnvolle, oft wirkungsvollere Alternativen, die anderen. Eine Einschätzung.

Zum Beitrag

Mumienforschung: Alter Zahnstein – neue Einblicke in die Evolution der Mundflora

Zahnstein – ein lästiges Übel? Nicht nur das: Alte Zahnsteinproben sind eine wertvolle Quelle für Informationen über unsere Mundflora und ihre Entwicklung. Ein Forschungsteam hat hierzu den Zahnstein von rund zwanzig menschlichen Skelettresten aus der Jungsteinzeit untersucht.

Zum Beitrag

Keine Angst vor dem Bohrer: Angst-Management soll Teil der Lehre werden

Manche Menschen haben so viel Angst vor dem Zahnarzt, dass sie Behandlungen aufschieben und ihr Problem noch größer wird. Das soll sich ändern – und zwar dank „Angst-Management“ in der Ausbildung der Mediziner.

Zum Beitrag

Parodontitis und Diabetes: Ungünstige Wechselwirkungen?

Die neue PAR-Richtlinie ist mittlerweile bei allen Zahnärztinnen und Zahnärzten angekommen. Hier muss neben anderen Faktoren das Grading als Indikator für die Geschwindigkeit der Parodontitis-Progression ermittelt werden. Eine wesentliche Rolle spielt dabei das Thema Diabetes. Grund genug, hier nochmal genauer hinzuschauen.

Zum Beitrag

Zahnärztliche Behandlung ist unabhängig von 3G-Regel

Eine zahnärztliche Behandlung muss für alle möglich sein, egal ob genesen, getestet oder geimpft. Dafür machen sich Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) stark.

Zum Beitrag

Erhöhtes Kariesrisiko bei Geschwistern

Wenn das erstgeborene Kind Zahnkaries hat, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass auch die jüngeren Geschwister daran erkranken. Der Kariesstatus der Älteren könnte deshalb dazu dienen, gezielte Präventionsmassnahmen einzuleiten, berichten Forschende der Universität Basel und des Universitären Zentrums für Zahnmedizin Basel.

Zum Beitrag

Pulpotomie auch bei irreversibler Pulpitis?

Aktuelle Studien überraschen mit folgender Fragestellung: Sind die bisherigen Konzepte zur Behandlung einer irreversiblen Pulpitis noch zeitgemäß? Erkenntnisse aus dem Bereich der Pulpabiologie machen Lust auf mehr vitalerhaltende Maßnahmen.

Zum Beitrag

Parodontitis: Schmerzlos, unerkannt und weit verbreitet

Ende September ist der Tag der Zahngesundheit. Im Fokus steht die Parodontitis. Die chronische Entzündung des Zahnhalteapparats betrifft Millionen Deutsche. Oft, ohne es zu bemerken.

Zum Beitrag

Junge Zahnärztinnen und Zahnärzte wollen in die Patientenversorgung

Zahnmedizinstudierende wollen nach dem Studium in der Patientenversorgung arbeiten. Was den zahnmedizinischen Nachwuchs vor und während des Einstiegs in die Praxis umtreibt, stellt eine IDZ-Studie fest.

Zum Beitrag

Frühkindliche Karies und Untergewicht

Ein untergewichtiges, sonst gesundes Mädchen unter 3 Jahren leidet an einer fortschreitenden undschmerzhaften Gebissdestruktion. So gingen die Ärztinnen und Ärzte vor – ein Fallbericht.

Zum Beitrag

Kinderkronen: Indikationen und Vorgehensweise

Kariöse Läsionen bei Kindern sind eine Herausforderung in der zahnärztlichen Praxis. Da Milchzähne anatomisch bedingt eine andere Behandlung erfordern, sind Misserfolge oft vorprogrammiert. Hier kommen Kinderkronen ins Spiel, die bisher nur selten eingesetzt werden. Zu Unrecht, wie folgender Beitrag zeigt.

Zum Beitrag

Zahnfleischschwund fördert Demenzrisiko

Eine Greifswalder Studie zeigt: Entzündlicher Zahnfleischschwund aufgrund von Parodontitis erhöht unter anderem das Risiko für einen Herzinfarkt und Demenz.

Zum Beitrag

Kariesprävention im Säuglings- und Kindesalter: Neue Handlungsempfehlungen

Lange schon forderten Fachkräfte einheitliche Handlungsempfehlungen zur Kariesprävention im Säuglings-und frühen Kindesalter. Nun wurden die neuen Empfehlungen veröffentlicht.

Zum Beitrag

SARS-CoV-2: Povidon-Jod-Lösung in Mund und Nase senkt Viruslast

Patienten mit einer akuten Covid-19-Infektion können ihre Umgebung möglicherweise durch die Anwendung von Povidon-Jod-Lösungen in Mund und Nase vor einer Ansteckung schützen. Darauf weist eine Studie aus Frankreich mit 24 Probanden hin.

Zum Beitrag

Parodontitis: Neuer Wirkstoff könnte Breitbandantibiotikum ablösen

Ein neuer Ansatz zur Bekämpfung von Parodontitis könnte womöglich den Einsatz von Breitband-Antibiotika überflüssig machen. Ziel ist es, nur die schädlichen Bakterien zu bekämpfen und harmlose Arten zu verschonen.

Zum Beitrag

Parodontitis Stadium I bis III: Neue S3-Leitlinie

Die neue Leitlinie zur Behandlung von Parodontitis Stadium I bis III ist die deutsche Implementierung der S3-Leitlinie „Treatment of Stage I-III Periodontitis“ der European Federation of Periodontology (EFP). Die Empfehlungen im Überblick.

Zum Beitrag

Bakterielle Endokarditis: Zahnseide, bis der Kardiologe kommt?

Mit seiner täglichen Zahnhygiene hatte es ein älterer Herr aus den USA wohl übertrieben. Er fädelte jedesmal so heftig, dass sein Zahnfleisch blutete. Damit leistete er einer Bakteriämie Vorschub – mit ernsten kardiologischen Konsequenzen.

Zum Beitrag

Covid-Sterberisiko bei schlechter Mundhygiene um 70 Prozent höher

Patienten mit einer schlechten Mundgesundheit haben ein stark erhöhtes Risiko für einen tödlichen Verlauf bei einer SARS-CoV-2-Infektion. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der University of Leeds in Großbritannien.

Zum Beitrag

Angestellte Zahnärztinnen verdienen bis zu einem Drittel weniger

Knapp ein Drittel der Zahnärzte arbeitet in der Anstellung. Sie verdienen nach der Assistenzzeit in der Regel zwischen 50.000 und 82.000 Euro, doch die Höhe des Gehalts variiert stark je nach Vergütungsmodell, Geschlecht, beruflicher Erfahrung und Arbeitsort.

Zum Beitrag

Für Zahnärzte relevant: Alles Wichtige zur neuen Coronavirus-Testverordnung

Wen dürfen Vertragszahnärzte testen? Welche Tests sind zu verwenden? Die seit Anfang Dezember erneut geänderte Fassung der Coronavirus-Testverordnung (TestV) bringt auch für Zahnärzten signifikante Änderungen mit sich. Die wichtigsten Fragen im Überblick.

Zum Beitrag

Mundwässer gegen SARS-CoV-2: Diese Inhaltsstoffe zeigen eine viruzide Wirkung

Laut walisischen Forschern können bestimmte Inhaltsstoffe von Mundspüllösungen SARS-CoV-2-Viren innerhalb von 30 Sekunden abtöten. Die Studie erschien bislang erst auf einem Preprint-Server. Doch die Forscher planen bereits erste klinische Studien.

Zum Beitrag

Unterkieferprotrusionsschiene wird Kassenleistung

Die Unterkieferprotrusionsschiene als Zweitlinientherapie zur Behandlung von obstruktiver Schlafapnoe ist künftig Bestandteil der vertragsärztlichen Versorgung. Das hat der Gemeinsame Bundesauschusses unter Mitwirkung der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) beschlossen.

Zum Beitrag

Schwangere Zahnarzthelferin weiter beschäftigen?

Schwangere Zahnarzthelferin weiter beschäftigen? Eine Helferin weiß seit Freitag vergangener Woche von ihrer Schwangerschaft. Weil sie das Procedere kennt (Beschäftigungsverbot), habe ich gefragt, ob sie das möchte und sie sagte, dass sie das auf keinen Fall möchte.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653