Harnwegsinfekte bei Männern und Frauen sind unterschiedlich zu behandeln

Sind Harnwegsinfekte in erster Linie Frauenleiden? Betrachtet man die Studienlage, könnte dieser Eindruck entstehen. Etliche Untersuchungen schließen Frauen ein, und manche Antibiotika sind für Männer aufgrund fehlender Daten nicht zugelassen. Studien mit Männern zu nicht-antibiotischen Therapeutika gibt es erst gar nicht.

Zum Beitrag

Koronare Herzerkrankung und erektile Dysfunktion: Länger leben mit Viagra & Co.?

Männer mit stabiler koronarer Herzkrankheit (KHK), die wegen Erektiler Dysfunktion (ED) einen Phospho-Di-Esterase (PDE)-5-Inhibitor erhalten, scheinen eine höhere Lebenserwartung und ein geringeres Risiko für neue Herzattacken zu haben.

Zum Beitrag

Urologen impfen gegen Corona

Mit den Impfstoffen können auch die Facharztpraxen vermehrt an der Impfung der Bevölkerung teilnehmen. „Wir Urologen bringen die nötige Impferfahrung mit, denn wir impfen unsere Patienten gegen Grippe, Pneumokokken, Herpes oder HPV,” erklärt Dr. Axel Schroeder, Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen e.V.

Zum Beitrag

Ärztestatistik 2020: Angestellte Urologen auf dem Vormarsch

Ob in Klinik, Praxis oder MVZ – das Angestelltenverhältnis ist unter deutschen Urologen beliebt. Die aktuelle Ärztestatistik der Bundesärztekammer (BÄK) mit Stichtag 31.12.2020 zeigt, dass mit einem Plus von 2 Prozent vor allem die Kliniken bevorzugte Arbeitgeber sind.

Zum Beitrag

Prostatakrebs im Urin diagnostizieren

Forscher der Universität Witten/Herdecke entwickeln eine Untersuchungsmethode, bei der anhand kleiner RNA-Fragmente aus dem Urin zwischen Prostatkrebs (PCa) und einer benignen Prostatahyperplasie (BPH) unterschieden werden kann.

Zum Beitrag

Update der S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom

Die S3-Leitlinie zum Prostatakarzinom wurde erneut überarbeitet. Neu hinzugekommen sind Empfehlungen etwa zur Früherkennung, zum multiparametrisches MRT in der Primärdiagnostik, zur Therapie des metastasierten Prostatakarzinoms sowie zum PSMA-PET/CT in der Ausbreitungsdiagnostik.

Zum Beitrag

Prostatakrebs: Nutzen der Fusionsbiopsie nicht ausreichend belegt

Im Vergleich zur transrektalen Ultraschallbiopsie ist für die Fusionsbiopsie der mögliche Nutzen oder Schaden nicht ausreichend belegt. Es gibt aber Anzeichen für eine Reduzierung unnötiger Biopsien und Überdiagnosen.

Zum Beitrag

Prostatakrebs: PSMA-bindende Wirkstoffe vielseitig einsetzbar

PSMA-bindende Wirkstoffe docken spezifisch an Prostatakrebszellen an. Gekoppelt an diagnostische oder therapeutische Radionuklide können sie Diagnostik und Behandlung von Prostatakrebs verbessern. Ersten Tests zufolge lässt sich mit diesen hybriden Molekülen Prostatakrebs vor und während der OP sichtbar machen.

Zum Beitrag

Urologen sehen Patientenversorgung gefährdet

Der Präsident des Berufsverbands der Deutschen Urologen kritisiert die bislang unangemessene Vergütung der Hygienekosten in urologischen Praxen. Es sei absolut unverständlich, warum die Hinhaltetaktik der Krankenkassen in der Hygiene-Thematik von der Politik und den Standesvertretern toleriert wird. Eine Stellungnahme.

Zum Beitrag

STIs in Zeiten von Corona: Ein Update

„Liebe in Zeiten von Covid-19“ lautete das Motto des deutschen STI-Kongresses. Erfahren Sie hier Aktuelles zu Kondomgebrauch, Resistenzen, seltene Erreger, und Therapie-Empfehlungen. 

Zum Beitrag

Wider urologische Fake News: DGU lobt Medienpreis 2021 aus

Fake-News-Beiträge verbreiten sich 28-mal häufiger als korrekte Berichte. Umso wichtiger ist eine seriöse und verständliche Berichterstattung. Die Fachgesellschaft fördert deshalb herausragende Beiträge zu urologischen Erkrankungen in den Publikumsmedien und hat ihren Medienpreis Urologie zum 8. Mal in Folge ausgeschrieben.

Zum Beitrag

Junger Mann mit akut geschwollenem Skrotum

Bei einer Skrotum-Schwellung muss auch an ein akutes idiopathisches Skrotalödem gedacht werden, wie eine Krankengeschichte zeigt, über die Urologen vom Klinikum Nürnberg Nord in einem Fallbericht schreiben. Es könne auch bei nicht-pädiatrischen Patienten auftreten und sei eine Ausschlussdiagnose, so Erstautor Andreas Frodl.

Zum Beitrag

Sphinkter- und Penisprothesen: Gibt es Versorgungsdefizite? 

Seit Jahren stagnieren einer Studie von Urologen zufolge die Fallzahlen der Penis- und Sphinkterprothesen-Implantationen – ausgehend von den Fallzahlen der radikalen Prostatektomien könne eine Unterversorgung mit urologischen Endoprothesen vermutet werden. 

Zum Beitrag

6 bekannte Wirkstoffklassen, die Potenz & Orgasmus stören

Ein Viertel aller Rezepte wird nicht eingelöst. Dabei werden die Nebenwirkungen, die sich auf das sexuelle Leben auswirken, als häufiger Grund für die mangelnde Compliance genannt. Dr. Henry Rosevear, niedergelassener Urologe aus den USA, berichtet hier über 6 Wirkstoffklassen, die das Sexualleben beeinflussen können.

Zum Beitrag

Könnte Kaffee vor einem Prostatakarzinom schützen?

Das Trinken von mehreren Tassen Kaffee täglich könnte mit einem geringeren Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs einhergehen. Dies legt eine aktuelle Metaanalyse nahe, die in der Fachzeitschrift BMJ Open veröffentlicht wurde. Demnach könnte jede Tasse Kaffee am Tag mit einer Risikoreduktion von 1% verbunden sein.

Zum Beitrag

Blasenkrebs: Wann ist Chemotherapie sinnvoll?

Ein internationales Forschungsteam hat nun einen Weg gefunden, die Patienten, die von einer Chemotherapie profitieren, von denen, die es nicht tun, zu unterscheiden.

Zum Beitrag

Urologie: DGU startet neue Webseite für Nachwuchsmediziner

Die Deutsche Gesellschaft für Urologie e. V. (DGU) hat eine neue Webseite für Medizinstudierende und Assistenzärztinnen und -ärzte gelauncht. Plakativ und progressiv in Bild und Wort bildet das Internetportal www.fut-uro.de das breite Spektrum der Urologie ab.

Zum Beitrag

DGU kritisiert G-BA-Entscheidung gegen PSA-Test als Kassenleistung

Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat gegen den PSA-Test als Kassenleistung entschieden: Anders als von der Deutschen Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) empfohlen, wird die Bestimmung des prostataspezifischen Antigens (PSA) nicht Teil der gesetzlichen Prostatakrebs-Früherkennung.

Zum Beitrag

Urologen: Diese digitalen Innovationen wünschen sich Ihre Kollegen

Rund 76 Prozent der niedergelassenen urologischen Fachärzte in Deutschland begrüßen die Einführung digitaler Technologien im Gesundheitswesen, so die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage mit 300 Teilnehmern.

Zum Beitrag

Prostatakrebs durch HPV-Infektion?

Eine systematische Auswertung von 26 Studien lässt australische Wissenschaftler zu dem Schluss kommen, dass ein kausaler Zusammenhang zwischen einer Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) und Prostatakrebs sehr wahrscheinlich ist.

Zum Beitrag

Blasenkrebs: Was gibt es Neues?

Rasante Entwicklungen gibt es derzeit beim Urothelkarzinom: Doch welche Neuerungen verändern die Praxis bei Blasenkrebs?

Zum Beitrag

Bakteriospermie und Spermienqualität: Antibiose ohne Erfolg?

Die Unfruchtbarkeit beim Mann steht oft im Zusammenhang mit einer chronischen Bakteriospermie. Üblicherweise werden dann Antibiotika eingesetzt. Doch eine auf dem diesjährigen Urologenkongress veröffentlichte Studie lässt Zweifel an diesem Konzept aufkommen.

Zum Beitrag

Bestrahlung nach Prostatakrebs-Operation erst bei PSA-Anstieg

Bisher war unklar, ob nach einer Prostatektomie die Strahlentherapie direkt erfolgen sollte oder erst, wenn der PSA-Wert wieder ansteigt. Eine kürzlich publizierte Studie zeigte, dass mit letzterem eine ähnlich hohe 5-Jahres-Rezidivfreiheit erzielt werden kann wie mit der adjuvanten Strahlentherapie.

Zum Beitrag

Urologen vor Gericht: Der vergessene Harnleiterstent

Ein simuliertes Gerichtsverfahren auf dem Urologenkongress 2020 zeigt Erschreckendes. Selbst größte Umsicht bei der Patientenaufklärung schützt nicht vor juristischen Fallen.Heikel ist vor allem der Einsatz von nicht-professionellen Sprachmittlern.

Zum Beitrag

Metastasierendes Prostatakarzinom: Bald nur noch was für Spezialisten!?

Durch neue gentechnische Therapeutika hat die Behandlung des fortgeschrittenen Prostatakarzinoms enorme Fortschritte gemacht. Doch nun müssen Urologen auch genetische Diagnosen bewerten und mit Gentherapeutika wie PARP-Inhibitoren umgehen. Das gelingt jedoch nur in spezialisierten Zentren.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653