Säuglinge und Kleinkinder: Ibuprofen schlägt womöglich Paracetamol

Paracetamol und Ibuprofen sind beides breit eingesetzte Mittel zu Fiebersenkung und Schmerzbekämpfung bei kleinen Kindern unter zwei Jahren. Eine Metaanalyse von Wissenschaftlern aus Neuseeland legt nahe, dass Ibuprofen möglicherweise die bessere Wahl ist.

Zum Beitrag

Otriven® 0,025 % Nasentropfen: Anwendung bei Kleinkindern unter einem Jahr kontraindiziert

Um eine mögliche Fehlanwendung mit Überdosierung bei Säuglingen unter einem Jahr zu vermeiden, hat der Zulassungsinhaber die Anwendung von Otriven® gegen Schnupfen 0,025 % (Xylometazolin) auf Kleinkinder von ein bis zwei Jahren beschränkt. Die Anwendung bei Säuglingen unter einem Jahr ist zukünftig kontraindiziert.

Zum Beitrag

Covid-19: Kinder könnten häufiger durch kreuzprotektive Antikörper geschützt sein

Kinder scheinen eine Infektion mit SARS-CoV-2 besonders gut wegzustecken und haben oft nur leichte oder gar keine Symptome. Einer der Gründe dafür könnte sein, dass sie häufiger als Erwachsene Antikörper gegen andere Coronaviren aufweisen, die nur harmlose Erkältungen auslösen.

Zum Beitrag

3-jähriges Mädchen: Schwerste Enzephalopathie durch Influenza-Viren

Eine Influenza verläuft im Kindesalter meist relativ harmlos mit Fieber und Husten – die häufigsten Komplikationen sind Pneumonie oder Myositis. Eine sehr seltene neurologische Komplikation ist die Influenza-Enzephalopathie, deren Diagnose eine Herausforderung darstellen kann.

Zum Beitrag

Leitlinien-Update zu Thoraxschmerzen, Synkope, Kawasaki-Syndrom

In einem Online-Symposium gibt Prof. Dr. Sven Dittrich, Universitätsklinikum Erlangen, im Rahmen des DGKJ-Kongresses ein Update zu den Neuerungen dreier Leitlinien mit großem Bezug zur primären Abklärung in pädiatrischen Praxen: Thoraxschmerzen, Synkope und das Kawasaki-Syndrom.

Zum Beitrag

Trommelschlegelfinger im Kindesalter: Akribisch nach der Ursache fahnden!

Trommelschlegelfinger und Uhrglasnägel deuten immer auf eine schon länger anhaltende Unterversorgung mit Sauerstoff im Gewebe. Nur durch das Erkennen und die Therapie der Grunderkrankung kann den Patienten hier geholfen werden.

Zum Beitrag

Vertikale Infektionen: Ein Update

CMV, Hepatitis B und SARS-CoV-2: Vertikale Infektionen sind zwar selten, können aber in Ausnahmefällen schwere Folgen für das Kind haben. Der Neonatologe Prof. Dr. Christian Bührer referierte auf dem diesjährigen Kongress der DGKJ e.V. über den aktuellen Wissensstand.

Zum Beitrag

Kopfschmerzen bei Kindern: Update zu Diagnostik und Therapie

Migräne und andere Kopfschmerz-Erkrankungen im Kindesalter können eine Herausforderung für behandelnde Ärzte sein. Auf dem diesjährigen Online-Kongress der DGKJ gab PD Dr. med. Friedrich Ebinger ein Update zu Diagnostik und Therapie.

Zum Beitrag

Neu ab Oktober: Ersatzverfahren bei Kindern ohne eGK

Ab 1. Oktober ist bei Kindern, bei denen bis zum vollendeten dritten Lebensmonat noch keine eigene elektronische Gesundheitskarte vorliegt, das Ersatzverfahren anzuwenden.

Zum Beitrag

Kinder: Vergleich der klinischen Symptome von Influenza und Covid-19

„Nicht viel schlimmer als eine Grippe“ – bei Kindern könnte das sogar stimmen, wie eine US-amerikanische Studie zum Vergleich von Covid-19 und saisonaler Influenza gezeigt hat. Die bedeutet aber nicht, die Covid-19-Prävention in dieser Altersgruppe zu vernachlässigen, sondern sie auf die Influenza auszudehnen.

Zum Beitrag

Post-Covid-Syndrom schädigt Kinderherzen schwer

Das Multisystemische Entzündungssyndrom (MIS-C) kann bei Kindern auch nach asymptomatischen Verläufen einer Covid-19-Infektion auftreten und zu schweren Herzschädigungen führen, so das Ergebnis einer aktuellen Literaturanalyse.

Zum Beitrag

Erste RSV-Infektion: Einmalige Nirvesimab-Injektion schützt Frühgeborene

Respiratorische Synthical Viren (RSV), einer der häufigsten Erreger kindlicher Atemwegsinfektionen, können vor allem für Frühgeborene gefährlich werden. Eine einmalige Injektion des neuen monoklonalen Antikörpers Nirvesimab bietet offensichtlich Schutz über eine ganze Saison.

Zum Beitrag

Wenn Covid-19 auch für Kinder gefährlich wird

Kinder und junge Erwachsene machen weltweit nur 1-2 % der Covid-19-Patienten aus und meist weisen sie nur leichte Symptome auf. Trotzdem gibt es auch bei Kindern schwere Verläufe, die auf der Intensivstation behandelt werden müssen und einige entwickeln ein multisystemisches inflammatorisches Syndrom.

Zum Beitrag

Corona-Pandemie: Verspätete Diagnose von Diabetes mellitus Typ 1 bei Kindern und Jugendlichen

Während der ersten zwei Monate der Corona-Pandemie in Deutschland ist Diabetes Typ I bei Kindern und Jugendlichen offenbar vielfach erst mit deutlicher Verzögerung diagnostiziert worden – mit zum Teil lebensbedrohlichen Folgen.

Zum Beitrag

STIKO: Neue Empfehlung zur Sechsfachimpfung von Säuglingen

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat ihre Empfehlung für die Sechsfachimpfung im Säuglingsalter aktualisiert und empfiehlt das reduzierte „2+1-Impfschema“. Dieses sieht – bei vergleichbarem Impfschutz – für die Grundimmunisierung von Säuglingen eine Impfstoffdosis weniger vor als beim bisherigen 3+1 Schema.

Zum Beitrag

Fingerkuppenverletzungen können bei Kindern auf Missbrauch hinweisen

Verletzungen der Fingerkuppe sind bei Kindern meist auf Unfälle wie Einklemmen in der Tür zurückzuführen. Weshalb Pädiater dennoch hellhörig werden sollten, lesen Sie hier.

Zum Beitrag

Kinder und SARS-CoV-2: Welche Rolle spielen sie bei der Übertragung?

Nach dem Lockdown öffnen bundesweit allmählich die Schulen und Kindertagesstätten nach und nach ihre Pforten. Doch Wissenschaftler warnen: Kinder könnten genauso infektiös sein wie Erwachsene. Was ist dran an dieser Theorie?

Zum Beitrag

Covid-19-Infektion als Auslöser von Kawasaki-Syndrom

Immer häufiger zeigen sich im klinischen Alltag bisher unbekannte Präsentationen von Covid-19. US-amerikanische Pädiater berichten jetzt von einem sechs Monate alten Mädchen, das an einem klassischen Kawasaki-Syndrom erkrankt war und positiv auf Covid-19 getestet wurde.

Zum Beitrag

Babys mit Hirntumoren könnten von gezielter Behandlung profitieren

Bestimmte Hirntumoren bei Säuglingen unterscheiden sich biologisch von anderen Hirntumoren im Kindesalter und könnten mit neuen zielgerichteten Medikamenten im Wachstum aufgehalten werden.

Zum Beitrag

Covid-19 bei Kindern mit allergischen Erkrankungen

Eine Stellungnahme der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin e.V. befasst sich mit den Auswirkungen von Covid-19 auf Kinder mit allergischen Erkrankungen.

Zum Beitrag

Covid-19 bei Kindern und Neugeborenen

Kinder können sich auch mit SARS-CoV-2 infizieren. Da die Erkrankung jedoch meist mild verläuft, wird sie leicht übersehen. Chinesische Wissenschaftler berichten nun auch von infizierten Neugeborenen.

Zum Beitrag

Covid-19: Informationen für Kinder

Damit auch Ihre kleinen Patienten nachvollziehen können, was es mit dem neuartigen Coronavirus auf sich hat, steht Ihnen hier ein Informationsdokument für Kinder zu verfügung.

Zum Beitrag

Covid-19: Kinder mit milderen Symptomen, aber gleicher Infektionsrate

Eine Auswertung von 391 Covid-19-Fällen in der chinesischen Stadt Shenzhen zeigt unter anderem, dass die Infektionsrate bei Kindern unter 10 Jahren vergleichbar mit der bei Erwachsenen ist. Allerdings verläuft die Erkrankung meist mit weniger starken Symptomen.

Zum Beitrag

Masernschutzgesetz: Das müssen Ärzte jetzt tun

Dieses Wochenende tritt das Masernschutzgesetz in Kraft. Ab dem 1. März herrscht de facto eine Impfpflicht in deutschen Arztpraxen, Schulen und Kitas.

Zum Beitrag

Vergiftungen bei Kleinkindern: Wichtige Erstmaßnahmen

Ein Schluck vom Reiniger, die Tabletten von Oma und Opa oder die leuchtend roten Beeren vom Gartenbaum – im Alltag kann es bei Kleinkindern schnell zu Vergiftungen kommen. Hier finden Sie therapeutische Maßnahmen sowie die häufigsten Noxen mit deren typischer Symptomatik.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653