Zusammenhang Medikamentenabhängigkeit und Knochenmarködem?

von  Mitglied Dr. ... (Psychologische Psychotherapie) am  31. Juli 2018
Zusammenhang Medikamentenabhängigkeit und Knochenmarködem?
Eine mir entfernt bekannte Frau ist seit vielen Jahren medikamentenabhängig (zB. Benzodiazepine). Nun hat sich bei ihr im Knie ein Knochenmarködem entwickelt. Meine Frage: kann da ein Zusammenhang bestehen? (Diese Frage dient ausschließlich meinem persönlichen Interesse. Die Bekannte befindet sich in medizinischer Behandlung, in die ich mich nicht einmischen werde. Ich verfüge auch nicht über die bereits gegebenen Informationen hinaus über weitere Angaben.)
Zusammenhang Medikamentenabhängigkeit und Knochenmarködem?Registrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 1724   Teilnehmer: 10   Kommentare: 19
Weitere Beiträge
Allergie gegen Tetanus-Impfung
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Schnellteste
Ekzem hinterm Ohr, trotz 2 Therapieversuchen größer werdend
Ferndiagnose A. Merkel?
WLAN und Gesundheit: doch nicht so harmlos?