zervikogener Schwindel

von  Mitglied Dr. ... (Neurochirurgie) am  1. Dezember 2009
zervikogener Schwindel
mögliche Pathophysiologie: Bei deutlicher zervikaler discogener und/ oder osteogener Degeneration kommt es bei reaktiver Steilstellung der HWS zu einer temporären, kurzfristigen Affektion einer oder beider Vertebralarterien. Ein passagerer Druckabfall kann hieraus resultieren, welcher über die internen Karotiden via Circulus arteriosus immer kompensiert wird. Der fortgeleitete Druckabfall in der Basilararterie reicht aber aus, um kurzfristig zu einer relativen...
zervikogener SchwindelRegistrieren Sie sich, um den vollständigen Beitrag zu lesen.
Fachgebiet: 
Leser: 201   Teilnehmer: 10   Kommentare: 17
Weitere Beiträge
Fortbildungen - Verweigerung der Anerkennung durch Ärztekammer Nordrhein Wer hat auch Erfahrung?
Exakt 396 etablierte medizinische Praktiken wurden in klinischen Studien, die im JAMA, Lancet und dem New England Journal of Medicine veröffentlicht wurden, als ineffektiv befunden
Wiederkehrende Fragen an den Zahnarzt: Zahnschmerzen ohne Grund
Traurig oder down: Fast jeder vierte deutsche Arzt gibt an, depressiv zu sein. Somit liegen die Deutschen im Ländervergleich bei Depressionen mit Abstand an der Spitze
Vaginal Seeding: Mit Vaginalsekret könnte das Immunsystem von Kaiserschnitt-Babys auf­gepäppelt werden
Differenzialdiagnose und Therapie des -Rezidiv-Tremors