25. November 2021

Zahnseide – ja oder nein?

Zahnseide ist in jeder Praxis täglich ein Thema. Dabei ist sie seit einigen Jahren nicht mehr unumstritten. Alles eine Frage der richtigen Handhabung, sagen die einen. Es gebe sinnvolle, oft wirkungsvollere Alternativen, die anderen. Eine Einschätzung.

Lesedauer: 2,5 Minuten

Autorin: Dr. Melanie Salz. Redaktion: Sebastian Schmidt & Marc Fröhling

Empfehlung ohne wissenschaftliche Belege?

In ihrem Papier „2015-2020 Dietary Guidelines for Americans“ veränderte die U.S.-Regierung ihre bisherigen Empfehlungen. Sie entfernte den Hinweis, Zahnseide verringere das Kariesrisiko mit der Begründung, es gebe hierfür keine wissenschaftlichen Belege.

Trotzdem empfiehlt die American Dental Association (ADA) die tägliche Reinigung der Zahnzwischenräume u.a. mit Zahnseide.1 Auch in Deutschland bleiben Zahnärztekammern, etwa die Zahnärztekammer Nordrhein und die Bayerische Landeszahnärztekammer, bei dieser Empfehlung.2,3 Welche Gründe gibt es dafür?

Studie: Plaquereduktion durch Zahnseide statistisch kaum erkennbar

Tatsächlich liefern Studien, die sich mit der Wirkung von Zahnseide beschäftigen, nur dürftige Ergebnisse. Eine Cochrane-Übersichtsarbeit kam zu dem Schluss, dass die Plaquereduktion durch den Gebrauch von Zahnseide zusätzlich zum Zähneputzen statistisch kaum erkennbar ist.4 Auch eine systematische Übersicht von 2015 fand in den meisten Studien keine Hinweise auf Plaquereduktion durch Zahnseide.

Korrekte Anwendung und Fingerfertigkeit gefragt

Eine aktuelle Übersichtsarbeit liefert folgende Erklärungen für die geringen Effekte bei der Verwendung von Zahnseide: Die Anwendung ist nicht einfach und erfordert eine gewisse Fingerfertigkeit. Haben Patienten diese nicht oder wird die Reinigung nicht optimal ausgeführt, kann das gewünschte Ergebnis nicht erreicht werden. Durchaus ließen sich jedoch günstige Effekte nachweisen, wenn Zahnseide professionell angewendet wurde 6.

Aufgrund ihrer ernüchternden Ergebnisse schlagen Sambunjak et al. ergänzende Langzeitstudien vor. Dies wäre allerdings aufgrund ethischer Aspekte schwierig, denn eine Probandengruppe müsste hierfür über einen langen Zeitraum auf die Verwendung interdentaler Reinigung verzichten.7

  • Dr. Melanie Salz praktiziert seit über 20 Jahren in der Zahnmedizin. Sie hat sich auf Kinderzahnheilkunde spezialisiert. Seit 2013 ist sie in einer Praxis in Bad Tölz tätig.

Interdentalbürsten schneiden im Vergleich deutlich besser ab

Beschäftigt man sich mit den Studien zum Vergleich von Zahnseide mit Interdentalbürsten, sieht die Lage ganz anders aus. Hier schneiden Interdentalbürsten fast immer deutlich besser ab. Dies betrifft sowohl parodontal Gesunde als auch Erkrankte und wurde anhand von Kriterien wie Blutungs- und Plaqueindex und der Reduktion von Zahnfleischtaschen festgestellt.

So bestätigte die European Federation of Periodontology, dass „die Reinigung mit Interdentalbürsten die effektivste Methode zur interdentalen Plaqueentfernung“ und damit Zahnseide oder Zahnhölzern überlegen ist.6

Fazit: Zahnseide – wann und wie?

Unbestritten ist, dass eine Zahnbürste allein nicht ausreicht, um Plaque auch in den Zahnzwischenräumen zu entfernen. Eine S3-Leitlinie der DG Paro bringt es treffend auf den Punkt: „Entsprechend der vorliegenden Studienlage sollte Zahnseide zukünftig nur dann Anwendung finden, wenn die Zwischenräume für Interdentalraumbürsten nicht zugänglich sind.“8 In der Praxis gilt dies vor allem für Kinder und junge bzw. parodontal gesunde Patientinnen und Patienten.

Entscheidend für eine erfolgreiche häusliche Mundhygiene ist in jedem Fall eine ausführliche, individuelle Beratung und Unterweisung in der zahnärztlichen Praxis. Dies gilt besonders für die Anwendung von Zahnseide, da diese nur bei korrekter Ausführung Wirkung zeigen kann. Wird Zahnseide verwendet, sollte dies vor dem Zähneputzen erfolgen. So scheint der Reinigungseffekt besser zu sein, denn interdental werden so höhere Fluoridkonzentrationen erreicht.9

  1. Floss/Interdental Cleaners. ADA; letztes Update: 21.09.2021.
  2. Minderjahn, Peter: Zahnseide hält Zahn und Zahnfleisch gesund. Zahnärztekammer Nordrhein;
  3. Prophylaxe Mitten im Leben. Bayerische LandesZahnärztekammer
  4. Sambunjak, D.; Nickerson J.W.; Poklepovic T.; Johnson T.M.; Imai P.; Tugwell P.; Worthington H.V. Flossing for the management of periodontal diseases and dental caries in adults. Cochrane Database Syst. Rev. 2011, CD008829.
  5. Salzer, S.; Slot D.E.; Van der Weijden F.A.; Dorfer C.E. Efficacy of inter-dental mechanical plaque control in managing gingivitis – A meta-review. J Clin Periodontol 2015, 42
  6. Ethan Ng; Lum Peng Lim. An overview of different interdental cleaning aids and their effectiveness. Dent J. 2019, 7, 56
  7. Geisinger M.L.; Ogdon D.; Kaur M.; Valiquette G.; Geurs N.C. ; Reddy M.S. Toss the floss? Evidence-based oral hygiene recommendations for the periodontal patient in the age of “Flossgate”. Clin Adv Periodontics, 2019 Jun; 9 (2)
  8. S3-Leitlinie. Häusliches mechanisches Biofilmmanagement in der Prävention und Therapie der Gingivitis. Stand November 2018. Gültig bis November 2023.
  9. Mazhari, F.; Boskabady M.; Moeintaghavi, A.; Habibi, A. The effect of toothbrushing and flossing sequence on interdental plaque reduction and fluoride retention: A randomized controlled clinical trial. Br Dent J 225,945 (2018)

Bildquelle: © gettyImages/PhotoAlto/Antoine Arraou

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653