28. Oktober 2021

Mumienforschung Alter Zahnstein – neue Einblicke in die Evolution der Mundflora

Zahnstein – ein lästiges Übel? Nicht nur das: Alte Zahnsteinproben sind eine wertvolle Quelle für Informationen über unsere Mundflora und ihre Entwicklung. So hat ein Forschungsteam der Bozner Forschungseinrichtung Eurac Research und der Universität Trient den Zahnstein von rund zwanzig menschlichen Skelettresten aus Südtirol und dem Trentino von der Jungsteinzeit bis zum frühen Mittelalter untersucht.1

Lesedauer: ca. 4 Minuten

Große Mengen an Zahntein mit gut erhaltener DNA

Das Team entdeckte zwei bislang unbekannte Arten eines verbreiteten Mikroorganismus in unserem Körper namens Methanobrevibacter. Dank der Anwendung einer in der Mumienforschung noch nicht etablierten Methode konnte die Forschergruppe zudem aufzeigen, dass auf einer zeitlichen Achse von 50.000 Jahren die Vielfalt dieses Organismus in unserer Mundflora in den letzten Jahrhunderten stark abgenommen hat. Die Ergebnisse der Studie sind im renommierten Fachmagazin „Microbiome“ publiziert worden.

Die meisten der untersuchten Individuen – ihre Überreste stammen aus Gräberfeldern im Trentino und in Südtirol und sind ca. 5.500 bis 1.000 Jahre alt – wiesen Erkrankungen im Mund auf, vor allem Parodontitis, also eine bakterielle Entzündung des Zahnbettes. Die Zähne wurden nicht wie heute geputzt, daher wiesen sie auch große Mengen an Zahnstein mit gut erhaltener DNA auf. Diese analysierte die Forschergruppe und konzentrierte sich vor allem auf den Hauptvertreter, der im Zahnstein im Überfluss und in großer Vielfalt vorhanden war: Methanobrevibacter, ein Mikroorganismus der Domäne der Archaeen, der im menschlichen Verdauungstrakt und auch heute noch in der Mundflora verbreitet ist.

Dieser Inhalt ist exklusiv für approbierte Ärzte oder Psychotherapeuten (PP)

Registrieren Sie sich jetzt, um den gesamten Inhalt zu lesen und Zugriff auf alle Artikel, Diskussionen & Videos zu erhalten

Neuer methodischer Ansatz führt zu Aha-Erlebnis

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Einfluss der Industrialisierung auf Zusammensetzung der Bakterienvielfalt

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Rekonstruktion der Evolution von Mikroorganismen

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

  1. Mumienforschung: Alter Zahnstein – neue Einblicke in die Evolution der Mundflora; idw; 21.10.2021.
  2. Granehäll et al: Metagenomic analysis of ancient dental calculus reveals unexplored diversity of oral archaeal Methanobrevibacter. Mircrobiome; 30.09.2021. DOI: https://doi.org/10.1186/s40168-021-01132-8

Bildquelle: Zahnstein eines untersuchten Individuums aus dem Frühmittelalter. © Alice Paladin
Eurac Research / Alice Paladin

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653