11. Februar 2021

Covid-19

Schlechte Mundhygiene steigert Sterberisiko um 70 Prozent

Patienten mit einer schlechten Mundgesundheit haben ein stark erhöhtes Risiko für einen tödlichen Verlauf bei einer SARS-CoV-2-Infektion. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der University of Leeds in Großbritannien.1

Lesedauer: 2 Minuten

Redaktion: Maria Weiß, Dr. Nina Mörsch

Ausgewertet wurden die Untersuchungsdaten von positiv getesteten Patienten, darunter fielen auch Angaben zum Lebensstil, zum Body-Mass-Index und zu weiteren Begleiterkrankungen in Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt und der Mortalität.

Neben bekannten Risikofaktoren wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes weisen die Forscher ausdrücklich auf eine mögliche Korrelation von parodontalen Erkrankungen und einem schweren bis tödlichen Krankheitsverlauf hin.

SARS-CoV-2 dringt leichter in den geschwächten Körper ein

Lagen bei den Patienten Zahnfleischentzündungen oder eine Gingivitis vor und war die Mundhöhle dadurch bereits angegriffen, verstarben diese häufiger als Personen aus der Kontrollgruppe ohne diese Erkrankungen. Bereits bestehende Entzündungsprozesse im Körper schwächen das Immunsystem, schlussfolgern die Studienleiter.

Weiter findet das Coronavirus seine Eintrittspforte in den menschlichen Organismus über den Mund- und Rachenraum. Ist dieser nicht intakt, kann das Virus einfacher in den Körper gelangen. Die erste Hürde ist leichter überwunden.

Die Studie macht zwar keine voll umfassende Aussage zu den Folgen von oralen Erkrankungen bei einer Covid-19-Infektion, erbringt aber wichtige Erkenntnisse, die für ein ganzheitliches Verständnis von Mundgesundheit und der neuen Virusinfektion genutzt werden können. Dass sich Personen mit schlechter Mundhygiene grundsätzlich leichter infizieren als Personen mit intakter Mundhygiene, wird mit der Studie nicht bestätigt.

Parodontitis als Risikofaktor für schweren Verlauf

Eine aktuelle Untersuchung aus Katar unterstreicht die Bedeutung der parodontalen Gesundheit hinsichtlich Prävention und möglicherweise sogar des Managements von Covid-19-Komplikationen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Parodontologie e.V. (DG Paro) hin.2,3 Die Studie bestätige die Zahnbetterkrankung als Risikofaktor für einen schweren Verlauf.

Zwischen Februar und Juli 2020 wurde die Fall-Kontroll-Studie mit 568 Patienten unter Verwendung der nationalen elektronischen Patientenakten, die medizinische und zahnmedizinische Daten enthielt, durchgeführt.

Dabei kam es bei 40 Personen im Laufe der Covid-19-Infektion zu Komplikationen, wie Tod, Aufnahme auf die Intensivstation oder unterstützte Beatmung.
Die Studie ergab, dass nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht, Nikotinkonsum und Body-Mass-Index, Covid-19-Patienten mit Parodontitis

  • 3,5-mal häufiger auf die Intensivstation eingewiesen wurden,
  • 4,5-mal häufiger ein Beatmungsgerät benötigten und
  • fast neunmal häufiger sterben, als diejenigen ohne Zahnfleischerkrankungen.

Ebenso waren mit Entzündungen verbundene Biomarker bei Covid-19-Patienten mit Parodontitis erhöht.

Mariano Sanz, einer der Autoren der Studie, stellte fest, dass orale Bakterien bei Patienten mit Parodontitis eingeatmet werden und die Lunge infizieren können, insbesondere bei Patienten, die ein Beatmungsgerät verwenden.

Covid-19-Patienten mit Parodontitis identifizieren und behandeln

„Dies kann zur Verschlechterung von Patienten mit Covid-19 beitragen und das Todesrisiko erhöhen”, sagte er. Er empfiehlt, dass das Krankenhauspersonal Covid-19-Patienten mit Parodontitis identifizieren und bei ihnen orale Antiseptika verwenden sollte, um die Übertragung von Bakterien zu verringern.

Aus Sicht der DG PARO-Präsidentin Prof. Bettina Dannewitz sollte Mundpflege Teil der Gesundheitsempfehlungen sein, um das Risiko für schwere Covid-19-Verläufe zu verringern. Regelmäßige zahnärztliche Kontrollen seien deshalb besonders in der Pandemie sehr wichtig.

  1. COVID-Sterberisiko bei schlechter Mundhygiene um 70 Prozent höher; zm online; 09.02.2021.
  2. Larvin, H. et al: „The Impact of Periodontal Disease on Hospital Admission and Mortality During COVID-19 Pandemic“ published on 26. Nov 2020 in Front. Med. DOI: https://doi.org/10.3389/fmed.2020.604980
  3. DG Paro, 03.02.2021: Parodontitis – Risikofaktor für schweren COVID-19-Verlauf
  4. Marouf N, Cai W, Said KN, et al. Association between periodontitis and severity of COVID-19 infection: a case-control study. J Clin Periodontol. 2021. doi:10.1111/jcpe.13435.

Bildquelle: © gettyImages/Obradovic

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653