03. November 2020

Dankesbrief des Gesundheitsministers

“Zahnarztschaft leistet einen unverzichtbaren Beitrag zur Daseinsvorsorge”

In einem Brief dankt Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) niedergelassenen Zahnärzten und Zahnärztinnen für ihren Einsatz in den letzten Monaten im Zuge der Corona-Pandemie – und nimmt Stellung zur Kritik an den Liquiditätshilfen. 1

Lesedauer: 2 Minuten

Die Corona-Pandemie stelle das deutsche Gesundheitswesen sowohl im ambulanten auch als im stationären Bereich auf eine harte Probe, schreibt Jens Spahn in seinem Dankesbrief an die Zahnärzte und Zahnärztinnen. „Sie haben einen großen Anteil daran, dass wir gemeinsam diese Probe bisher so gut bestanden haben”.

Innerhalb kürzester Zeit habe die Zahnärzteschaft ein flächendeckendes Netz von Schwerpunktpraxen zur Behandlung von infizierten und unter Quarantäne gestellten Patientinnen und Patienten aufgebaut. Daneben sei es in den Zahnarztpraxen trotz Corona-Krise gelungen, die Grundversorgung weiter aufrechtzuerhalten.

Dank geht an das gesamte Praxisteam

In seinem Dank schließt der Gesundheitsminister ausdrücklich auch die Zahnmedizinischen Fachangestellten mit ein, die mit “ihrer engagierten Arbeit sowie der Einhaltung der gestiegenen der Hygieneanforderungen die Betreuung und Versorgung der Patienten aufrechterhalten haben”.

Liquiditätshilfen: Stellungnahme zur Kritik der Zahnärzte

Spahn thematisiert auch die Kritik der Zahnärzte an der Regelung, dass Überzahlungen über die in 2020 tatsächlich abgerechneten Leistungen hinaus 2021 und 2022 vollständig an die Kassen zurückzuerstatten sind. Aus Sicht der Zahnärzte habe es sich dabei um keinen echten Rettungsschirm gehandelt. Spahn versichert in dem aktuellen Schreiben, dass er diese Kritik aufmerksam wahrnehme. „Ich bitte Sie aber zu bedenken, dass die Pandemie zu enormen Belastungen für die öffentlichen Haushalte und die Sozialversicherungen führt,” so seine Erklärung.

Am Ende des Briefes bittet der Minister die Zahnärzteschaft um weitere Mithilfe: “Sie können sich darauf verlassen, dass ich alles unternehmen werde, um eines der weltweit besten zahnärztlichen Versorgungssysteme zu erhalten.”

  1. zm-online, 30.10.2020: Jens Spahn dankt der deutschen Zahnärzteschaft

Bild: © Bundesgesundheitsministerium

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653