06. Dezember 2017

Zahnmedizin: Heil- & Kostenpläne korrekt berechnen

Täglich werden in der Praxis Heil- und Kostenpläne erstellt. Dies betrifft nicht nur Zahnersatzmaßnahmen, sondern alle Leistungen, die in der Praxis erbracht werden. Doch worauf ist bei der korrekten Erstellung und Berechnung besonders zu achten? (Lesedauer: 2 Minuten)

Dieser Beitrag von Judith Müller erscheint hier mit freundlicher Genehmigung der Ärztlichen Verrechnungsstelle Büdingen GmbH.

Sicherheit für die Praxis und Vorteile bei der Abrechnung

Nach der Auswertung von Befunden, Untersuchungsergebnissen und gegebenenfalls der Beurteilung von Röntgenaufnahmen sowie Modellen entscheidet der Behandler, ob ein Heil- und Kostenplan (HKP) nötig ist. Eine Anforderung durch den Patienten ist hiervon unabhängig. In jedem Fall ist der Plan schriftlich zu erstellen. Dabei lohnt sich die Mühe gleich in zweierlei Hinsicht: Erstens bietet ein vom Patienten unterschriebener Heil- und Kostenplan Sicherheit für die Praxis 1 und zweitens lässt sich dieser gemäß GOZ abrechnen.

Für die Aufstellung eines schriftlichen Heil- und Kostenplans nach Befundaufnahme und gegebenenfalls nach der Auswertung von Modellen wird die GOZ 0030 zugrunde gelegt.

Bei der Aufstellung eines schriftlichen Heil- und Kostenplans für eine kieferorthopädische Behandlung oder funktionsanalytische sowie -therapeutische Maßnahmen – nach Befundaufnahme und Ausarbeitung eines Behandlungsplans – wird GOZ 0040 angesetzt.

GOZ 0030 oder 0040 nicht mehrfach in einem Plan aufführen

In den Abrechnungsbestimmungen ist geregelt, dass die GOZ-Nummern 0030 oder 0040 nicht nebeneinander berechnet werden dürfen. Sind die verschiedenen Behandlungsabschnitte oder -alternativen allerdings in unterschiedlichen Heil– und Kostenplänen aufgestellt, ist die mehrfache Berechnung von GOZ 0030 oder GOZ 0040 –alternativ auch eine Höherbewertung – möglich.

Ein Beispiel:

  1. HKP für Implantation (GOZ 0030)
  2. HKP für die chirurgische Freilegung des Implantats (GOZ 0030)
  3. HKP für die Suprakonstruktion (GOZ 0030)

Sobald der Heil- und Kostenplan funktionsanalytische beziehungsweise funktionstherapeutische (FAL/FTL) und/oder kieferorthopädische Leistungen enthält, kann der Zahnarzt statt der GOZ 0030 (2,3-fach 25,87 €) die wesentlich besser bewertete GOZ 0040 (2,3-fach 32,34 €) berechnen. Werden zeitgleich Kfo- und FAL/FTL-Maßnahmen geplant, kann die GOZ 0040 zweimal angesetzt werden.

Einzelne Gebührennummern, die im HKP höher bewertet sind, müssen nicht begründet werden. Eine Begründung für die Überschreitung des Regelsatzes ist erst bei der Rechnungsstellung (§10 Abs. 3 GOZ) erforderlich.

Überschreiten die Kosten für zahntechnische Leistungen voraussichtlich den Betrag von 1.000,00 €, ist dem Patienten ein Kostenvoranschlag des Fremd- oder Eigenlabors anzubieten und gegebenenfalls zur Unterzeichnung und offiziellen Beauftragung vorzulegen. Wird dieser Betrag um mehr als 15 Prozent überschritten, ist der Patient unverzüglich schriftlich zu informieren.

Ebenso nach den GOZ-Nummern GOZ 0030 und/oder 0040 abzurechnen sind Heil- und Kostenpläne für medizinisch nicht notwendige Leistungen (Verlangensleistungen) gemäß § 2 Abs. 3. Diese Wunschleistungen müssen auf dem Heil- und Kostenplan sowie auf der Rechnung mit dem Hinweis „auf Wunsch/Verlangen“ oder mit einem „V“ nach der dazugehörigen Gebührennummer kenntlich gemacht werden.

Auch für Patienten von Vorteil

Für den Patienten ist es sinnvoll, den Heil- und Kostenplan vor Behandlungsbeginn bei der Versicherung oder Erstattungsstelle einzureichen, damit er weiß, welche – zusätzlichen – Kosten auf ihn zukommen.

Auch wenn die Versicherung oder Beihilfestelle des Patienten keine Erstattung leistet, hat der Zahnarzt Anspruch auf die Vergütung der Leistungen nach GOZ 0030 bzw. 0040. Nur die zusätzlichen Schreibgebühren können nicht in Rechnung gestellt werden.

Judith Müller sind durch ihre mehr als 20-jähirge Tätigkeit als zahnmedizinische Fachangestellte die Abrechnung sowie das Praxismanagement gut bekannt. Aufgrund ihrer vielfältigen Erfahrung mit unterschiedlichen Praxisstrukturen und Schwerpunkten im Korrespondenzbereich von Büdingen Dent und aus der intensiven Betreuung zahlreicher Zahnarztpraxen gestaltet sie die Seminare für Zahnmediziner besonders praxisnah und vermittelt professionelle Lösungen.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

  1. Praxisdokumentation lohnt sich: Zahnarzt gewinnt vor Gericht. ZWP online, 06.09.2017

Bildquelle: © filadendron-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653