02. Dezember 2022

US-StudieProstatakrebs: Unbehandelte Depressionen mit Rezidiv verbunden

Unbehandelte depressive Störungen sind einer in den USA durchgeführten Studie zufolge mit einem erhöhten Risiko für ein biochemisches Rezidiv bei Prostatakrebs verbunden. Doch nur 60 % der Prostatakrebs-Überlebenden erhielten eine antidepressive Therapie.1

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Redaktion: Dr. Nina Mörsch

Bei Männern, die eine Prostatakrebserkrankung überlebt haben, ist die Prävalenz von Depressionen etwa dreimal so hoch wie in der Allgemeinbevölkerung und es wird vermutet, dass Depressionen zu den negativen Folgen von Krebs beitragen.

Das Autorenteam um Reina Haque vom Forschungsinstitut von Kaiser-Permanente in Pasadena schreiben: „Ein möglicher Mechanismus für unsere Ergebnisse ist, dass Depressionen das biochemische Rezidivrisiko durch Verhaltensänderungen erhöhen können."

Dieser Inhalt ist exklusiv für approbierte Ärzte oder Psychotherapeuten (PP)

Registrieren Sie sich jetzt, um den gesamten Inhalt zu lesen und Zugriff auf alle Artikel, Diskussionen & Videos zu erhalten

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Studiendesign

  • Eine longitudinale Kohortenstudie zu 10.017 Prostatakrebsüberlebenden mit komorbider depressiver Störung.
  • Finanzierung: National Institutes of Health.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mittlere Nachbeobachtungsdauer: 6,2 Jahre.
  • 59% der Überlebenden nahmen Antidepressiva ein, und die mittlere kumulative Dauer einer Antidepressiva-Anwendung betrug 2,42 Jahre.
  • Bei 18% der Überlebenden trat während der 69.500 Personenjahre der Nachbeobachtung ein biochemisches Rezidiv auf.
  • Die biochemische Rezidivrate bei Prostatakrebs war bei Nichtanwendern von Antidepressiva signifikant höher als bei Anwendern (31,3 vs. 23,5/1.000 Personenjahre; bereinigte HR 1,34; 95% KI 1,24-1,44).
  • Bei Männern, die sich für aufmerksames Abwarten/aktive Überwachung entschieden hatten (und innerhalb eines Jahres nach der Prostatakrebsdiagnose keine Behandlung begannen), war das biochemische Rezidivrisiko bei Nichtanwendern von Antidepressiva im Vergleich zu Anwendern signifikant höher (bereinigte HR 1,23; 95% KI 1,08-1,39).
  • Eine längere Einnahme von Antidepressiva war mit einem geringeren biochemischen Rezidivrisiko verbunden (pTrend<0,001).

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie.

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

  1. Haque R, Reading S, Irwin MR, Chen LH, Slezak J. Antidepressant medication use and prostate cancer recurrence in men with depressive disorders. Cancer Causes Control. 2022 Nov;33(11):1363-1372. doi: 10.1007/s10552-022-01623-5. Epub 2022 Sep 9. PMID: 36083407; PMCID: PMC9519663.

Bildquelle: © Getty Images / Dermot Conlan

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653