13. Oktober 2021

Prostatakrebs

Verbessert körperliche Bewegung den PSA-Wert?

Männer mit Prostatakrebs, die sich einer aktiven Überwachung unterziehen, zeigen nach der Teilnahme an einem hochintensiven Intervalltrainingsprogramm (HIIT) eine verbesserte kardiorespiratorische Fitness in Verbindung mit einer Verzögerung des biochemischen Fortschreitens der Krankheit.1

Lesedauer: 2 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel von Univadis.co.uk. Übersetzung und redaktionelle Bearbeitung: Dr. Nina Mörsch

Mediziner der University of Alberta in Edmonton, Kanada, um den Erstautor Don-Woo Kang gingen in einer Studie der Frage nach, ob ein hochintensives Intervalltrainingsprogramm (HIIT) bei Patienten mit Prostatakrebs unter “active surveillance” die kardiorespiratorische Fitness verbessert und den biochemischen Progress der Krebserkrankung verzögert. Die Ergebnisse ihrer Analyse sind in der Fachzeitschrift JAMA Oncology erschienen.

Das Studiendesign

An der klinischen Studie nahmen 52 Männer im Durchschnittsalter von 63,4 Jahren teil, die wegen eines lokalisierten Prostatakarzinoms mit sehr niedrigem oder günstigem intermediärem Risiko unter aktiver Überwachung standen.

Nach der Randomisierung mussten 26 Patienten 12 Wochen lang dreimal wöchentlich unter Aufsicht Aerobic-Sitzungen auf einem Laufband bei 85 bis 95 Prozent des maximalen Sauerstoffverbrauchs absolvieren (HIIT-Gruppe), während die übrigen Patienten ihr normales Trainingsniveau beibehielten.

Der primäre Endpunkt war der maximale VO 2, der als höchster Wert der Sauerstoffaufnahme während eines abgestuften Belastungstests unter Verwendung eines modifizierten Bruce-Protokolls bewertet wurde. Dieser Wert ist ein etablierter Surrogatmarker für kardiovaskuläre Erkrankungen und dadurch bedingte Todesfälle.

Sekundäre und explorative Endpunkte waren Indikatoren der biochemischen Progression des Tumors, einschließlich der Konzentration des prostataspezifischen Antigens (PSA) und der PSA-Kinetik. Zusätzlich untersuchte das Forscherteam die Wirkung der körperlichen Betätigung auf die Proliferation der Prostatakrebszell-Linie LNCaP: Hierfür wurden angezüchtete Zellen entweder mit fötalem Kälberserum oder mit Humanplasma der HIIT-Gruppe inkubiert. Anschließend wurde die Zellzahl über die Extinktion mit einem Spektrophotometer bestimmt.

Bei 46 von den 52 Teilnehmern (88 %) konnte das Forscherteam den Spitzen-VO~2~ nach der Intervention messen. 49 Teilnehmer (94 %) stellten Blutproben zur Verfügung. Die Einhaltung des HIIT-Trainingsprogramms lag bei 96 %.

Der primäre Endpunkt des Spitzen-V̇O 2 stieg in der HIIT-Gruppe um 0,9 mL/kg/min und sank in der Gruppe mit üblicher Betreuung um 0,5 mL/kg/min (bereinigte mittlere Differenz zwischen den Gruppen: 1,6 mL/kg/min; 95 % Konfidenzintervall, 0,3-2,9; P =0,01).

Die Ergebnisse

Im Vergleich mit der Normalversorgungsgruppe zeigte sich in der HIIT-Gruppe ein verringerter PSA-Spiegel (-1,1 μg/L; 95% KI, -2,1 bis 0,0; P = 0.04), eine verringerte PSA-Anstiegsgeschwindigkeit (-1,3 μg /L/y; 95% KI, -2,5 bis -0,1; P = .04) und ein verlangsamtes LNCaP-Zellwachstum (-0,13 optische Dichteeinheit; 95% KI, -0,25 bis -0,02; P = .02). Es wurden keine statistisch signifikanten Unterschiede bei der PSA-Verdopplungszeit oder beim Testosteronspiegel festgestellt.

Die Ergebnisse zeigen also, dass HIIT-Training signifikant mit

  • einem verbesserten Spitzen-Sauerstoffverbrauch,
  • einem verringerten Prostata-spezifischen Antigenspiegel,
  • einer verringerten PSA-Anstiegsgeschwindigkeit und
  • einem verringerten Wachstum von Prostatakrebszellen

im Vergleich zur üblichen Behandlung verbunden war.

Weitere Studien sind erforderlich, so die Autoren, um festzustellen, ob sich diese Ergebnisse in bessere langfristige klinische Ergebnisse bei dieser Patientengruppe umsetzen lassen.

1. Kang D-W, Fairey AS, Boulé NG, Field CJ, Wharton SA, Courneya KS. Effects of Exercise on Cardiorespiratory Fitness and Biochemical Progression in Men With Localized Prostate Cancer Under Active Surveillance: The ERASE Randomized Clinical Trial. JAMA Oncol 2021. doi:10.1001/jamaoncol.2021.3067

Bild: © GettyImages/Westend61

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653