10. November 2021

Japan

Erhöhtes Prostatakarzinom-Risiko bei hohem Milchkonsum

Lange Zeit war die Inzidenz des Prostatakarzinoms in Japan deutlich niedriger als in westlichen Ländern – in den letzten Jahren ist sie aber stark angestiegen und ist jetzt wie bei uns eines der häufigsten Krebsarten bei Männern. Eine der Ursachen könnte der steigende Konsum von Milchprodukten in Japan sein, wie eine große Kohortenstudie aus dem asiatischen Land nahelegt. 1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Autorin: Maria Weiß

Lange Zeit war die Inzidenz des Prostatakarzinoms in Japan deutlich niedriger als in westlichen Ländern – in den letzten Jahren ist sie aber stark angestiegen und ist jetzt wie bei uns eines der häufigsten Krebsarten bei Männern. Eine der Ursachen könnte der steigende Konsum von Milchprodukten in Japan sein, wie eine große Kohortenstudie aus dem asiatischen Land nahelegt.

Zur Frage, ob der Konsum von Milchprodukten das Risiko für Prostatakrebs erhöhen, gibt es bisher widersprüchliche Ergebnisse. In Japan gehören Milchprodukte wie Milch, Joghurt, Käse und Butter eigentlich nicht zur traditionellen Ernährung, der Konsum ist aber in den letzten Jahren stark angestiegen.

In einer großen Kohortenstudie ist das Team um Kazuya Mikami von der Abteilung für Urologie am Japanese Red Cross Kyoto Daiichi Hospital in Kyoto, Japan, jetzt der Frage nachgegangen, ob möglicherweise ein Zusammenhang zwischen dem gesteigerten Konsum von Milchprodukten und der ebenfalls beobachteten höheren Inzidenz an Prostatakarzinomen liegen könnte. Genutzt wurden die Daten von 26.464 männlichen Teilnehmern (40 bis 79 Jahre) der „Japan Collaborative Cohort study“. Die Teilnehmer hatten zwischen 1988 und 1990 einen Fragebogen u.a. zur Ernährung ausgefüllt und wurden bis 2009 nachverfolgt. In dieser Zeit traten 412 Fälle von Prostatakarzinomen auf. Der Konsum von Milch, Joghurt, Käse und Butter wurde in Bezug zum Prostatakrebs-Risiko gesetzt.

Deutliche Risikoerhöhung bei hohem Milch- und Joghurtkonsum

Es zeigte sich, dass der Konsum von Milch stratifiziert nach Alter und Familienanamnese für Prostatakarzinome mit einem signifikanten, dosisabhängigen Risikoerhöhung einherging (HR 1,37). Auch für den Milch- und Joghurtkonsum war solch ein Zusammenhang nachweisbar – unabhängig von Alter, Familienanamnese, BMI und Gesamtkalorienaufnahme. Auch der Butterkonsum erhöhte dosisabhängig das Risiko. – für dem Käsekonsum war das nicht nachweisbar.  

Die Autoren kommen daher zu dem Schluss, dass ein hoher Konsum von Milchprodukten wie Milch, Joghurt oder Butter das Prostatakarzinomrisiko von japanischen Männern erhöht. In weiteren Studien sollte untersucht werden, welche Bestandteile der Milchprodukte für diesen Effekt verantwortlich sind.

  1. Kazuya Mikami et al; Dairy products and the risk of developing prostate cancer: A large-scale cohort study (JACC Study) in Japan; Cancer Medicine (2021); 10(20): 7298-7307; DOI: https://doi.org/10.1002/cam4.4233

Bildquelle: © gettyImages/Jeffrey Coolidge

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653