11. März 2022

WHO bestätigt Angriffe auf medizinische Einrichtungen in der Ukraine

Wie die Weltgesundheitsorganisation berichtet, haben Angriffe auf Krankenhäuser, auf Krankenwagen und auf andere Einrichtungen der Gesundheits-Infrastruktur in der Ukraine rapide zugenommen. Dem Land fehlt es an lebenswichtigen medizinischen Gütern.1–3

Lesedauer: 4,5 Minuten

Ukrainische Rettungskräfte und Freiwillige tragen eine verletzte schwangere Frau aus dem beschossenen Entbindungsheim in Mariupol, Ukraine, 9. März 2022
Ukrainische Rettungskräfte und Freiwillige tragen eine verletzte schwangere Frau aus dem beschossenen Entbindungsheim in Mariupol, Ukraine, 9. März 2022

Autor: Michael van den Heuvel, Redaktion: Marie Fahrenhold

Entbindungskliniken zerstört

Vor allem in der von russischen Truppen eingekesselten Stadt Mariupol spitzt sich die Versorgungslage weiter zu. Viele andere Regionen sind ebenfalls betroffen. Laut Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind bei 16 Angriffen auf Gesundheitseinrichtungen in der Ukraine seit Beginn der russischen Invasion mindestens neun Menschen ums Leben gekommen. Die WHO sagte nicht, wer dafür verantwortlich sei.

Drei Entbindungskliniken seien zerstört worden, so die WHO. Das Krankenhaus in Mariupol sei „nicht das einzige“, das angegriffen worden sei, berichtet Jaime Nadal von der UN-Agentur für reproduktive Gesundheit. Auch in Schytomyr und Saltiwsky seien gynäkologische Kliniken zerstört worden.

Beim Angriff auf das Klinikum in Mariupol wurden nach ukrainischen Angaben zwei Erwachsene sowie ein Kind getötet und mindestens 17 Angestellte verletzt. Weitere Informationen über Opfer liegen derzeit nicht vor.

„Wir werden diese Zahlen ständig aktualisieren. Sie haben in den letzten Tagen ziemlich rasch zugenommen“, so Catherine Smallwood, leitende Notfallbeauftragte der WHO für Europa. Sie berichtet auch über Vorfälle, bei denen Krankenwagen für andere Zwecke als für die Notfallversorgung beschlagnahmt worden seien.

Verstöße gegen das Völkerrecht

Laut Tedros Adhanom Ghebreyesus schütze das Völkerrecht den Zugang zur Gesundheitsversorgung in Konfliktzeiten. „Die Unantastbarkeit und Neutralität des Gesundheitswesens, einschließlich des Gesundheitspersonals, der Patienten, des Materials, des Transports und der Einrichtungen, sowie das Recht auf sicheren Zugang zur Gesundheitsversorgung müssen respektiert werden“, so die zentrale Forderung des WHO-Generaldirektors.

Wie Ghebreyesus betont, würde die Regel oft verletzt. Und es sei schwer, Erwachsene, die intensivmedizinisch versorgt würden, in einen Keller zu tragen. „So viele Patienten auf der Intensivstation werden von Ärzten und Krankenschwestern versorgt, während um sie herum die Bomben fallen“, sagte Dr. Michael Ryan, Exekutivdirektor des WHO-Programms für Gesundheitsnotfälle.

Ein sicherer Korridor für medizinische Hilfsgüter

Die WHO arbeite daran, die Ukraine und angrenzende Länder rasch mit medizinischen Hilfsgütern zu versorgen, vor allem in Regionen, in denen Sauerstoff, Insulin, persönliche Schutzausrüstung, chirurgische Artikel und Blutprodukte knapp würden, sagte der Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge, bei der Pressekonferenz.

Aktuell fehlen Sauerstoff, Insulin, Krebstherapien und anderen lebenswichtige Hilfsgüter. Der Mangel werde sich in den kommenden Wochen und Monaten weiter verschärfen, so die Prognose der WHO. Es müsse ein sicherer Korridor eingerichtet werden, über den diese Hilfsgüter in die Ukraine gelangen könnten, zumal die in 23 Krankenhäusern des Landes gelagerten Vorräte derzeit noch weitgehend unerreichbar sind.

Impfprogramme für Flüchtlinge

Experten des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) empfehlen, dass Nachbarländer ukrainische Flüchtlinge in ihre Impfprogramme gegen eine Reihe von Krankheiten aufnehmen sollten.

Ärzte sollten vorrangig gegen Covid-19 und Polio sowie gegen Masern impfen, da die derzeitige Durchimpfungsrate nicht ausreiche, um Masernausbrüche zu verhindern, heißt es in einer Erklärung.

„Die Überfüllung von Bunkern und Auffanglagern könnte den Beginn eines Masernausbruchs begünstigen, zumal der Frühling mit der natürlichen Saisonalität der Krankheit zusammenfällt“, schreibt das ECDC.

Hohes Covid-19-Risiko

Die Corona-Pandemie macht die Situation noch schwieriger. Viele Städte in der Ukraine sind isoliert, und das gilt auch für ihre Krankenhäuser. Gleichzeitig sind schätzungsweise 65% der Bevölkerung in Kiew vollständig geimpft, während die Quote in Donezk und Luhansk nur bei 20% liegt – in ländlichen Regionen sogar weit darunter.

Hinzu kommen hunderttausende Menschen, die bereits aus der Ukraine in die Nachbarländer geflohen sind und das Coronavirus möglicherweise weiterverbreiten, wenn sie sich in überfüllten Räumen aufhalten. Die Situation in der und um die Ukraine bedeute, dass die Übertragung von SARS-CoV-2 wahrscheinlich zunehmen werde, sagten WHO-Vertreter während eines Medienbriefings.

„Selbst ein milder Verlauf kann für jemanden, der sich in dieser Situation befindet, zur Gefahr werden“, sagte Ryan und fügte hinzu, dass den Flüchtlingen eine angemessene Impfung angeboten werden sollte.

Die WHO arbeitet auch daran, Menschen in der Region mit Virostatika zu versorgen. „Dies könnte eine Situation sein, in der die verfügbaren Therapeutika lebensrettender sind als in anderen Situationen“, sagte Ryan. „Wir versorgen die Ukraine … vorrangig mit zusätzlichen Medikamenten gegen Covid-19, einschließlich der neueren Virostatika.“

Sauerstoff und Medikamente werden knapp

Hinzu kommt: Der Mangel an Sauerstoff erschwert die Behandlung von Patienten mit Covid-19 und mit vielen anderen Krankheiten. Engpässe sind u.a. auf die Schließung von 3 großen Sauerstoffanlagen in der Ukraine zurückzuführen.

Außerdem sei es schwierig, „Fahrer zu finden, die bereit sind, Sauerstoff aus einigen der Fabriken, die noch über Reserven verfügen, zu holen“, so Dr. Jarno Habicht vom regionalen Büro der WHO in der Ukraine. Vor Ort seien schätzungsweise 2.000 Menschen auf eine Sauerstofftherapie angewiesen.

„Das sind 2.000 Menschen, die Sauerstoff zum Überleben brauchen“, bestätigt Ryan. „Diese Zahl wird wahrscheinlich noch steigen, denn wir haben Menschen mit Verletzungen, Menschen, die operiert werden, Kinder mit Lungenentzündung und Frauen, die Schwierigkeiten bei der Geburt haben.“

Ohne genügend Sauerstoff oder andere lebensrettende Hilfsmittel würden die Menschen unnötig sterben, sagte Ryan.

Erste Lieferungen über Dubai

In Zukunft werde es wichtig sein, medizinische Hilfen von der allgemeinen Versorgung auf die Versorgung von Kriegsverletzungen umzustellen, so Ryan. Dazu gehöre Ausrüstung für größere Operationen „und leider auch Ausrüstung für Amputationen, Knochentransplantationen und Knochenverdrahtungen“.

Eine Lieferung mit Trauma-Kits und anderen Hilfsgütern hat Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten verlassen und ist am 3. März in Polen zum Weitertransport eingetroffen. An Bord des Flugzeugs befanden sich 6 Tonnen Hilfsgüter für Notfallchirurgie, die den Bedarf von 100.000 Patienten decken, sowie generell erforderliche Gesundheitsgüter für 150.000 Patienten.

Weitere Lieferungen sollen folgen. Zusätzlich zu den 5,2 Millionen US-Dollar, die bisher aus der Notfallfinanzierung freigegeben wurden, plant die WHO, in den nächsten 3 Monaten weitere 45 Millionen Dollar in der Ukraine und 12,5 Millionen Dollar in den Nachbarländern für die Unterstützung der Flüchtlinge auszugeben.

Dieser Beitrag ist im Original auf Medscape.de erschienen und wurde von Michael van den Heuvel aus mehreren Quellen von Medscape zusammengestellt.

  1. Medscape (Reuters), Attacks on Ukrainian Hospitals, Ambulances Increasing Rapidly, WHO Warns, 9.3.2022
  2. Medscape (Reuters), WHO Says at Least 9 Killed in 16 Attacks on Ukraine Healthcare, 8.3.2022
  3. Medscape, WHO Responds to Growing Humanitarian Crisis in Ukraine, 3.3.2022

Bild: © picture alliance / ASSOCIATED PRESS / Evgeniy Maloletka

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653