Als Ärztin an der polnisch-ukrainischen Grenze

Welche Medikamente vor Ort besonders fehlen, wie mit belasteten Müttern und gefährdeten Kindern umgegangen wird und welches Risiko Covid-19 darstellt, lesen Sie im zweiten Teil des Beitrags.

Zum Beitrag

Freiwillig als Sanitäterin an der ukrainischen Grenze

In Polen, an der Grenze zur Ukraine, werden Flüchtlinge von Freiwilligen notdürftig medizinisch betreut. Arzneimittel und medizinische Geräte fehlen. Daniela Ovadia von Univadis Italia war dort.

Zum Beitrag

MedEvac: die fliegende Intensivstation der Bundeswehr

Die Bundeswehr hat auf zwei MedEvac-Flügen mit dem Spezialflugzeug Airbus A310 bislang 32 verletzte Personen und zwölf Begleitpersonen nach Deutschland gebracht – darunter mehrere verletzte Kinder. Ein Blick hinter die Kulissen.

Zum Beitrag

Ärztliche Sprechstunden während Bomben fallen

In Charkiw suchen die Menschen in den U-Bahn-Stationen der Stadt Schutz. «Ärzte ohne Grenzen» ist mit Helfern vor Ort. Bei Ärzten in Deutschland ist die Solidarität derweil ungebrochen.

Zum Beitrag

Ukrainische Geflüchtete von Zuzahlung für Medikamente befreit

Geflüchtete aus der Ukraine müssen beim Einlösen von rosa Rezepten während der ersten 18 Monate ihres Aufenthalts in Deutschland keine Zuzahlungen für Arzneimittel leisten. Sie sind damit wie andere Leistungsempfänger des Asylbewerberleistungsgesetzes zu behandeln.

Zum Beitrag

Neu: Datenbank für Äquivalenzprodukte zu ukrainischen Arzneimitteln

Eine frei zugängliche Datenbank unterstützt die adäquate Fortsetzung medizinischer Behandlungen von Flüchtlingen aus der Ukraine: Bei Eingabe ukrainischer Rx-Präparate werden Äquivalenzprodukte des ausgewählten europäischen Landes ermittelt.

Zum Beitrag

Bremer Modell: KBV fordert klare Richtlinien zur Versorgung von Kriegsflüchtlingen

Die Kostenübernahme für die Behandlung von Flüchtlingen aus der Ukraine funktioniert noch nicht. Der KBV-Vorstand plädiert für das sogenannte „Bremer Modell“: Dabei erhalten die Kriegsflüchtlinge von einer Krankenkasse eine elektronische Gesundheitskarte und können damit fast alle medizinischen Leistungen in Anspruch nehmen.

Zum Beitrag

Herausforderungen bei der Versorgung von Kriegsverletzungen

Der Krieg in der Ukraine dauert noch immer an. Wie wäre die Bundeswehr auf die Versorgung von Kriegsverletzungen vorbereitet? Welche speziellen Anforderungen gibt es an die dort tätigen Ärztinnen und Ärzte?

Zum Beitrag

Ärzte haben die Pflicht, auch den Feind zu behandeln

Können und sollten Ärztinnen und Ärzte den Liefer-Boykott medizinischer Güter, Medikamente und lebensrettende Therapien eingeschlossen, an russische Bürger unterstützen?

Zum Beitrag

Ärztliche Hilfe für Geflüchtete: Was sollten Sie beachten?

Wegen des Kriegs in der Ukraine flüchten viele Menschen nach Deutschland. Die Hilfsbereitschaft im Land ist groß. Der so wichtige Zugang zu medizinischer Versorgung ist jedoch unübersichtlich und stellt Leistungserbringer vor viele bürokratische Herausforderungen.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653