COVID-19: Ist Long-COVID (nur) eine Traumafolgestörung?

Auf dem Kongress der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Medizin und Psychotherapie (DGPM 2021) wurden groß angelegte Studien zu den psychischen Folgen der Pandemie veröffentlicht. Anhang der Ergebnisse interpretieren die Forschenden Long-COVID in erster Linie als Traumafolgestörung ohne somatisches Korrelat.

Zum Beitrag

Suizidrate in den ersten Pandemie-Monaten eher gesunken

Die Pandemie hat weltweit viele Menschen mental an ihre Grenzen gebracht. Ist deswegen auch die Suizidrate angestiegen?

Zum Beitrag

Magic Mushrooms zeigen (noch) keinen Vorteil bei Depression

Ausgezaubert? Der Wirkstoff aus sog. “Magic Mushrooms”, Psilocybin, zeigt im ersten Direktvergleich mit SSRI bei Depression nicht den erhofften Erfolg. Allerdings ist die Studie noch zu klein, um sich darauf zu verlassen.

Zum Beitrag

Erhöhtes Suizidrisiko nach Intensivstation bei jungen Menschen

Eine bestimmte Patientengruppe hat noch Jahre nach dem Überstehen einer lebensbedrohlichen Erkrankung ein erhöhtes Risiko, Suizid zu begehen. Besonders junge Menschen sind davon betroffen.

Zum Beitrag

Magersucht & Bulimie: Diese Untersuchungen sollten Sie durchführen

Magersucht und Bulimie verursachen viele begleitende Probleme, auch während und nach der Genesung. Worauf begleitende Ärztinnen und Ärzte achten sollten, fasste Prof. Hans-Christoph Friedrich von der Uniklinik Heidelberg auf dem DGIM-Kongress 2021 zusammen.

Zum Beitrag

Erinnerung an etwas, das nie passiert ist

Manche Menschen erinnern sich an Dinge, die nie geschehen sind. FernUni-Professorin Aileen Oeberst ist Hauptautorin einer Studie zur Korrektur solcher falschen Erinnerungen.

Zum Beitrag

Depressionen durch Betablocker: Ein Mythos

Medikamente wie Beta-Rezeptor-Blocker sind unter anderem mit Depressionen in Zusammenhang gebracht worden. Doch wie verlässlich sind diese Daten, und welche psychiatrischen Nebenwirkungen könnten diese Medikamente wirklich verursachen? Forschende der Charité untersuchen den Zusammenhang zum ersten Mal systematisch.

Zum Beitrag

Depression: Langfristiger Vorteil der sequentiellen Therapie

Der Verlauf von depressiven Erkrankungen ist häufig durch Residualsymptome und Rückfälle gekennzeichnet – insbesondere wenn auch noch Komorbiditäten wie Angststörungen vorliegen. In einer Metaanalyse wurde jetzt untersucht, ob sich das Outcome verbessert, wenn antidepressive Medikation und Psychotherapie von Anfang an im Rahmen eines sequentiellen Modells kombiniert werden.

Zum Beitrag

„Wirklich optimistisch“: Ketamin als Hoffnungsträger bei der chronischen posttraumatischen Belastungsstörung

Wiederholte Ketamin-Infusionen können nach einer neuen Studie bei einer posttraumatischen Belastungsstörung eine schnellere Erholung fördern. Die Ergebnisse wurden im Januar 2021 im American Journal of Psychiatry online veröffentlicht.

Zum Beitrag

Jeder Sechste hält Ohrfeigen in der Erziehung für angebracht

Jeder Zweite denkt, dass ein Klaps auf den Hintern noch keinem Kind geschadet habe. Jeder Sechste hält es sogar für angebracht, ein Kind zu ohrfeigen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle repräsentative Studie der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie Ulm, UNICEF Deutschland und dem Deutschen Kinderschutzbund.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653