02. Dezember 2020

Drug Safety Mail

Hydroxychloroquin und Chloroquin: Psychiatrische Störungen

Chloroquin- und hydroxychloroquinhaltige Arzneimittel stehen in Zusammenhang mit erhöhtem Risiko für psychiatrische Störungen und suizidalem Verhalten. Das bestätigte der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nach der Überprüfung aller verfügbarer Daten. 1

Lesedauer: 1 Minute

Quelle: Drug Safety Mail der Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, 01.12.2020

Beide Medikamente nicht zur Covid-19-Behandlung zugelassen

Chloroquin und Hydroxychloroquin sind für die Behandlung bestimmter Autoimmunerkrankungen wie rheumatoide Arthritis und Lupus erythematodes, sowie für die Prophylaxe und Behandlung von Malaria zugelassen. Sie sind nicht zur Behandlung von Covid-19 zugelassen, wurden jedoch „off-label“ in dieser Indikation angewendet. Große randomisierte klinische Studien haben keine positive Wirkung bei der Behandlung von Covid-19 gezeigt. 1

Bei Symptomen sofort einen Arzt aufsuchen

Patienten, die Chloroquin oder Hydroxychloroquin einnehmen, sollten sofort einen Arzt aufsuchen, wenn sie zum Beispiel irrationale Gedanken, Angst, Halluzinationen, Verwirrtheit, Depressionen, Selbstverletzungs- oder Suizidgedanken selbst wahrnehmen oder andere Personen in ihrer Umgebung diese Nebenwirkungen bemerken. Solche Symptome können sowohl bei Patienten mit als auch ohne psychiatrische Vorerkrankungen auftreten. 1

Produktinformationen für diese Medikamente aktualisieren

Die Produktinformation mancher chloroquin- oder hydroxychloroquinhaltiger Medikamente beschreiben bereits psychotische Störungen und suizidales Verhalten als Nebenwirkung. Sogar bei empfohlener Dosierung von Chloroquin und Hydroxychloroquin für die zugelassenen Indikationen können diverse psychiatrische Störungen auftreten.

Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) über sechs Fälle informiert wurde, bei denen Covid-19-Patienten im Zusammenhang mit erhöhter Dosierung von Hydroxychloroquin psychiatrische Störungen entwickelten, leitete die Agentur im Mai 2020 eine Überprüfung ein. Basierend auf den verfügbaren Daten zeigte diese Überprüfung, dass die Nebenwirkungen bei Hydroxychloroquin im ersten Monat nach Beginn der Einnahme auftreten können. Wegen unzureichender Datenlage konnte für Chloroquin kein klarer Zeitrahmen für Nebenwirkungen definiert werden.

Der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) der EMA empfiehlt daraufhin, die Produktinformationen für diese Medikamente anzupassen, um sowohl Arbeitende der Heilberufe als auch Patienten vermehrt über das Risiko zu informieren. 2

  1. Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Arzneimittelsicherheit: “Information des BfArM zu Hydroxychloroquin und Chloroquin: Psychiatrische Störungen“ (01.12.2020)
  2. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte: “Hydroxychloroquin und Chloroquin: Psychiatrische Störungen“ (27.11.2020)

Bildquelle: © Getty Images / EdnaM

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653