12. Mai 2022

Metaanalyse belegt Assoziation von Musik mit verbesserter Lebensqualität

Die Alltagserfahrung lehrt, dass Musik das Gemüt beeinflusst und die Stimmung verbessern kann. Eine Metaanalyse suchte nach Evidenz, ob sich dieser Effekt therapeutisch nutzen lässt.1

Lesedauer: ca. 2 Minuten

Autor: Michael Simm

Kernbotschaften

Eine Metaanalyse zu musikalischen Interventionen mit therapeutischer Absicht ergab, dass insbesondere die psychische Dimension der Lebensqualität sich klinisch bedeutsam verbessert, wenn zusätzlich zur Standardtherapie Musik gespielt, gehört oder gesungen wird.

Dieser Inhalt ist exklusiv für approbierte Ärzte oder Psychotherapeuten (PP)

Registrieren Sie sich jetzt, um den gesamten Inhalt zu lesen und Zugriff auf alle Artikel, Diskussionen & Videos zu erhalten

Hintergrund

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Design

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Ergebnisse

  • An den 26 Studien, die die Einschlusskriterien erfüllten, hatten 779 Teilnehmer im durchschnittlichen Alter von 60 Jahren teilgenommen. 10 Studien untersuchten den Effekt des Musikhörens, 8 das Singen, 7 eine Form der Musiktherapie, und eine fokussierte auf Gospel-Musik. Empfänger der musikalischen Interventionen waren z.B. Patienten mit Bluthochdruck, Depressionen, Herzerkrankungen, Osteoarthrose und Demenz, aber auch Gesunde.
  • Die Autoren berichten signifikante Verbesserungen infolge der Intervention sowohl bei der geistigen als auch bei der körperlichen Komponente. Die mittleren Differenzen mit 95%-Konfidenzintervallen und P-Werten betrugen:
  • MCS: 2,95 Punkte (1,39 – 4,51; P < 0,001)
  • PCS: 1,09 Punkte (0,15 – 2,03; P = 0,02)
  • In einer Subgruppen-Analyse von 8 Studien zu unterschiedlichen Indikationen verbesserte die zusätzliche Applikation von Musik den MCS gegenüber der Standardtherapie ebenfalls signifikant: Die mittlere Differenz betrug 3,72 Punkte, das 95%-KI 0,40 – 7,05 (P = 0,03). Wie die Autoren anmerken, gilt ein Minimum von 3 Punkten auf dieser Skala als klinisch relevant.
  • Weder die Art noch die Dosis der Musik-Intervention beeinflusste die Effektgrößen. Auch fanden die Forscher keine Beweise für Verzerrungen durch kleine Studien oder die Publikationspraxis.

Klinische Bedeutung

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

Einfluss von Musik & Lärm auf die Gesundheit

Teachers, bodies, and prime spirits will always protect them.Est neuter glos, cesaris.Bourbon soup is just not the same without garlic and chopped salted onions.

1. McCrary JM et al. Association of Music Interventions With Health-Related Quality of Life: A Systematic Review and Meta-analysis. JAMA Netw Open. 2022;5(3):e223236. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.3236.
Bildquelle: © gettyImages/Fiordaliso

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653