19. Oktober 2021

4 aktuelle Gerichtsurteile für Ärzte

Erfundene Facharztbezeichnung, Aufklärungsgespäch beweisen & Empfehlung von Sanitätshäusern: Die Justiziarin RA Andrea Schannath vom Virchowbund fasst die Fakten aktueller arztrelevanter Gerichtsurteile zusammen.

Ein Mediziner darf nicht mit erfundenen Facharztbezeichnungen werben. Das hat das Landgericht Koblenz am 20.07.2021 entschieden. Außerdem wurde im vorliegenden Fall auf unzulässige Weise Werbung für eine Fernbehandlung betrieben. Zum Beitrag >>

Für den Beweis, dass ein ärztliches Aufklärungsgespräch durchgeführt wurde, ist es nicht erforderlich, dass sich der Arzt an das Gespräch konkret erinnert. Der Nachweis einer „ständigen Übung“ genügt, wenn die Angaben des Arztes in sich schlüssig sind und durch die Dokumentation im Wesentlichen bestätigt werden, so das Oberlandesgericht Dresden. Zum Beitrag >>

Ärzte dürfen nur auf Nachfrage von Patienten eine Empfehlung für bestimmte Heil- und Hilfsmittelerbringer aussprechen. Das hat das Landgericht Köln am 04.05.202 bekräftigt. Zum Beitrag >>

Geht es um die Frage der Arzthaftung, haben Patientinnen und Patienten bzw. deren Vertretung Anspruch auf Kopien der Behandlungsunterlagen. Das hat das Oberlandesgericht Dresden am 28.06.2021 entschieden. Zum Beitrag >>

Titelbild: © Getty Images/blackred

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653