23. September 2020

Ab 1. Oktober in Kraft

Neuerungen für Praxisärzte

Das vierte Quartal bringt für niedergelassene Haus- und Fachärzte wieder einige Neuerungen mit sich. Wir haben für Sie einige Änderungen in einer kurzen Übersicht zusammengestellt.

Lesedauer: 4 Minuten

Quelle: Kassenärztliche Bundesvereinigung, Gemeinsamer Bundesausschuss. Redaktion: Dr. Nina Mörsch

Start der neuen Heilmittel-Richtlinie verschiebt sich auf 2021

Der zum 1. Oktober geplante Start der neuen Heilmittel-Richtlinie wird um ein Quartal verschoben. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss Anfang September beschlossen. Damit gelten die vereinfachten Vorgaben zur Verordnung von Heilmitteln erst ab Januar 2021.

Durch die neue Heilmittel-Richtlinie soll die ärztliche Verordnung von Krankengymnastik oder Logopädie vereinfacht werden. Außerdem brauchen Ärzte ab Januar nur noch ein anstelle von bisher 3 Formularen auszufüllen. Bis zum Jahresende behalten die bisherigen Verordnungsformulare 13, 14 und 18 ihre Gültigkeit. Ab 1. Januar 2021 gilt dann das neue Formular 13 (Ansichtsexemplar).

Früherkennung Zervixkarzinom und Darmkrebs: Elektronische Dokumentation startet

Die im Rahmen der beiden organisierten Früherkennungsprogramme Darmkrebs- und Gebärmutterhalskrebs durchgeführten Untersuchungen sollen ab dem 1. Oktober 2020 elektronisch dokumentiert werden. Früherkennungs- und Abklärungsuntersuchungen können somit künftig nur zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht werden, wenn die Dokumentationsvorgaben der organisierten Krebsfrüherkennungs-Richtlinie (oKFE-RL) erfüllt werden. Eine Praxisinfo zur elektronischen Dokumentation der Untersuchungen im Rahmen der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung bietet die KBV [Link]. Lesen Sie dazu auch: Zervixkarzinom-Früherkennung: Seit April neue Abrechnungsbestimmung

Test auf DPD-Mangel neue Leistung im EBM

Die Testung auf einen Mangel des Enzyms Dihydropyrimidin-Dehydrogenase (DPD) wird Kassenleistung. Die Untersuchung des Metabolisierungsstatus von DPD im Zusammenhang mit der Gabe von fluorouracilhaltigen Arzneimitteln wird als neue Leistung in den EBM aufgenommen. Dazu wird zum 1. Oktober die Gebührenordnungsposition (GOP) 32867 eingeführt, die mit 120 Euro bewertet und zunächst extrabudgetär vergütet wird. Patienten, die unter dem Fehlen oder einem Mangel des DPD-Enzyms leiden, haben ein erhöhtes Risiko für schwere beziehungsweise lebensbedrohliche Toxizität. Fluorouracilhaltige Arzneimittel werden insbesondere in der Krebstherapie eingesetzt. Lesen Sie auch: Rote-Hand-Brief zu Ancotil® (Flucytosin)

Mehr Ärzte dürfen Soziotherapie verordnen

Ab Oktober dürfen auch Ärzte mit Zusatz-Weiterbildung Psychotherapie die Erst- und Folgeverordnung einer Soziotherapie abrechnen. Der Bewertungsausschuss hat den EBM entsprechend angepasst und außerdem beschlossen, dass das Ausstellen der Verordnung weiterhin extrabudgetär vergütet wird. Abgerechnet werden die Verordnungen über die Gebührenordnungspositionen (GOP) 30810 und 30811 abrechnen. Die Regelung gilt bis Ende September 2022 – für alle berechtigten Ärzte und Psychotherapeuten. Alle weiteren Details sind in der Soziotherapie-Richtlinie des G-BA geregelt.

Häusliche Krankenpflege: Neues Formular Muster 12 ab Oktober

Ab 1. Oktober 2020 gilt ein neues Formular für die Verordnung der häuslichen Krankenpflege (Muster 12). Es bildet die Änderungen der Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) bei der Verordnung der Wundversorgung ab. Ab diesem Zeitpunkt ist das neue Formular verbindlich zu nutzen. Ärzte können bis 30. September 2020 die bisherigen Formulare verwenden müssen aber dann die Restmengen vernichten. Verordnungen, die davor für einen Zeitraum ausgestellt wurden, der über den 1. Oktober 2020 hinaus geht, behalten ihre Gültigkeit. Weitere Informationen bietet die KBV hier an.

medflex, der coliquio-Messenger, bietet seit kurzem eine Video-Chat Funktion, deren Nutzung für Ärzte vergütet werden kann. Das sichere und DSGVO-konforme Videogespräch eignet sich sowohl für spontane Konsultationen als auch für geplante Videosprechstunden. Diese neu integrierte Funktion im medizinischen Messenger ist für alle Nutzer kostenfrei. Als coliquio-Mitglied können Sie sofort loslegen.

Balneophototherapie bei Neurodermitis im EBM

Eine Licht-Bade-Therapie kann ab dem 1. Oktober nicht nur bei Patienten mit einer Psoriasis, sondern auch auch bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Neurodermitis eingesetzt und über den EBM abgerechnet werden. Der Bewertungsausschuss hat dafür die Gebührenordnungsposition 10350 angepasst. Hautärzte, die die Behandlung durchführen, benötigen eine Genehmigung ihrer Kassenärztlichen Vereinigung nach der Qualitätssicherungsvereinbarung Balneophototherapie. Die Leistung wird über die Gebührenordnungsposition 10350 abgerechnet (Bewertung: 398 Punkte / 43,73 Euro).

Neue Zusatzpauschale für MS-Behandlung mit Siponimod

Ab 1. Oktober 2020 können Neurologen und Nervenärzte für die Beobachtung und Betreuung von Patienten mit Multipler Sklerose für die Dauer von mehr als sechs Stunden bei oraler Gabe von Siponimod die Gebührenordnungsposition (GOP) 01517 berechnet werden. Die GOP 01517 ist mit 1.299 Punkten bewertet und wird für 2 Jahre extrabudgetär vergütet. Das Medikament Mayzent® (Wirkstoff: Siponimod) wird unter bestimmten Voraussetzungen zur Behandlung von Erwachsenen mit sekundär progredienter Multipler Sklerose (MS) angewendet.

Erhöhung der rheumatologischen Grundpauschalen

Wegen der Indikationserweiterung für Podologie-Verordungen und dem damit verbundenen Mehraufwand für Rheumatologen erhöht sich zum 1. Oktober 2020 die entsprechende Versicherten- und Grundpauschale um je zwei Punkte. Seit dem 1. Juli 2020 kann Podologie auch für Patientinnen und Patienten mit krankhaften Schädigungen am Fuß infolge einer sensiblen oder sensomotorischen Neuropathie oder infolge eines Querschnittssyndroms verordnet werden. Diese zusätzlichen Indikationen führen dazu, dass auch Rheumatologen Podologische Behandlungen (Heilmittel) verordnen werden.

Da die Verordnung an sich Bestandteil der Versicherten- und Grundpauschalen ist, hat der Bewertungsausschuss beschlossen, für Internisten mit dem Schwerpunkt Rheumatologie zum 1. Oktober 2020 die GOP 13691 und 13692 um je 2 Punkte anzuheben.

Vergütung für Amyloid-PET bei Demenz unklarer Ursache

Zum 1. Oktober 2020 wird der Abschnitt 61.5 neu in den Einheitliche Bewertungsmaßstab (EBM) aufgenommen. Dieser beinhaltet Gebührenordnungspositionen (GOP) zu der Erprobungs-Richtlinie „Amyloid-PET“. Im Rahmen der Erprobung soll die Frage beantwortet werden, ob Patienten mit einer Demenz unklarer Ursache von einer Amyloid-PET-Untersuchung zusätzlich zur Standarddiagnostik profitieren könnten. Die PET-Diagnostik könnte möglicherweise Medikationsänderungen bewirken, die die kognitive Leistungsfähigkeit der Patienten verbessern. Vorteil für Patienten: Sie müssten nicht so häufig in einer Klinik behandelt werden.

Aktuelle Coronavirus-Sonderregelungen im Überblick
Im vierten Quartal behalten aufgrund der Coronavirus-Pandemie zahlreiche Sonderregelungen in der ambulanten Versorgung ihre Gültigkeit, andere laufen Ende September aus. Wir geben einen kurzen Überblick.

1. Kassenärztliche Bundesvereinigung

Bild: © GettyImages/Bychykhin_Olexandr

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653