08. Januar 2021

Neuregelungen 2021 (2): Alles Wichtige für Ärzte

Erfahren Sie hier weitere Änderungen aus dem Bereich Gesundheit, die im Jahr 2021 in Kraft treten.

Lesedauer: 3,5 Minuten

Gesundheits-Check-Up: Screening auf HCV und HBV neuer Bestandteil

Versicherte ab dem vollendeten 35. Lebensjahr haben zukünftig Anspruch auf ein einmaliges Screening auf eine Hepatitis-C – und Hepatitis-B-Infektion. Der Anspruch auf das Screening wird voraussichtlich Mitte 2021 wirksam werden. Details sowohl zur Laboruntersuchung als auch zu beiden Screenings finden Sie in den KBV Praxisnachrichten. 1

Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung wieder vollumfänglich in Kraft

Die im vergangenen Jahr Covid-19-bedingten, befristeten Anpassungen der Arbeitsabläufe und personellen Vorgaben in Kliniken werden aufgehoben. Die Verordnung tritt am 01. Januar in Kraft und gilt für die pflegeintensiven Bereiche der Intensivmedizin, der Geriatrie, der Kardiologie, der Unfall- und Herzchirurgie, der Neurologie, der Neurologie Schlaganfalleinheit und der neurologischen Frührehabilitation.

Die Untergrenzen werden als maximale Patientananzahl pro Pflegekraft festgelegt. Dabei wird zwischen Tag- und Nachtschichten unterschieden. Die genauen Zahlen zu den Untergrenzen finden Sie hier. 2

Neue Stellen für Pflegehilfskräfte und Verbesserungen für Pflegebedürftige

Heime, die über die 20.000 neuen Stellen in der vollstationären Altenpflege hinaus Hilfskräfte beschäftigen, bekommen die Kosten von der Pflegeversicherung erstattet.

Das Bundesgesundheitsministerium berichtet außerdem zu der ab dem Jahr 2021 dauerhaft geltenden Regelung, nach der im Rahmen der Pflegebegutachtung empfohlene Hilfsmittel automatisch, auch ohne ärztliche Verordnung, als beantragt gelten.

Darüber hinaus wurde das Pflegeunterstützungsgeld ausgebaut und wird bis Ende März 2021 verlängert. Dieses Unterstützungsgeld ist eine Lohnersatzleistung für Angehörige, die zeitweilig häusliche Pflege übernehmen müssen. Außerdem sollen Beratungsbesuche für Empfangende des Pflegegeldes bis Ende März 2021 nicht nur in der eigenen Häuslichkeit, sondern auch telefonisch, digital oder über Videotechnik ermöglicht werden, um das Infektionsrisiko mit SARS-CoV-2 zu minimieren. 3

Zusätzliche Hebammen in Kliniken

Um zusätzliche Hebammen in Kliniken zu beschäftigen soll ein Hebammenstellen-Förderprogramm mit zusätzlichem Geld aufgelegt werden, mit einer Laufzeit von 2021 bis 2023. Damit können sowohl rund 600 zusätzliche Hebammenstellen als auch bis zu 1.750 weitere Stellen zur Unterstützung von Hebammen geschaffen werden. 3

Bestimmung des Rhesusfaktors wird Kassenleistung

Voraussichtlich wird die vorgeburtliche Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors bei Rhesus-negativen Schangeren ab Juli 2021 eine Kassenleistung. Der Beschluss des G-BA ist bereits in Kraft – derzeit wird der EBM angepasst. Durch diesen nicht-invasiven Pränataltest wird eine gezielte Anti-D-Prophylaxe für die Rhesus-negative Schwangere ermöglicht, wenn sie ein Rhesus-negatives Kind erwartet. Darüber hinaus kann eine unnötige Gabe von Anti-D-Immunglobulin an Rhesus-negative Schwangere, die ein Rhesus-positives Kind erwarten, vermieden werden. 4

Abrechnungsbestimmungen für Früherkennungsuntersuchungen werden angepasst

Die Abrechnungsbestimmungen im EBM wurden für zwei Früherkennungsuntersuchungen zum 01. Januar angepasst: Die GOP 01760 für die Krebsfrüherkennungsuntersuchung bei Frauen nach der Krebsfrüherkennungsrichtlinie und die GOP 01761 für die Früherkennung des Zervixkarzinoms. Künftig ist der Abrechnungsausschluss auf das Kalenderjahr bezogen und ermöglicht es, eine der beiden Früherkennungsuntersuchungen in einem Kalenderjahr, und die andere Untersuchung im darauffolgenden Kalenderjahr durchzuführen und abzurechnen.

Verordnungsrecht für Psychotherapeuten – Ergotherapie und häusliche Krankenpflege

Ab 1. Januar 2021 können Psychologische Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten auch Ergotherapie verordnen – allerdings nur bei psychischen Erkrankungen sowie bei bestimmten Erkrankungen des Zentralen Nervensystems und bei Entwicklungsstörungen. Hintergrund ist das Gesetz zur Reform der Psychotherapeutenausbildung, mit dem die Befugnisse der Vertragspsychotherapeuten erweitert wurden. Näheres zum Indikationsspektrum, den verordnungsfähigen Leistungen und wie die Verordnung erfolgt, hat der Gemeinsame Bundesausschuss festgelegt. Mehr dazu erfahren Sie in einer Praxisinfo der KBV hier. 5

Die Leistungen für häusliche Krankenpflege werden wie bei Vertragsärztinnen und -ärzten über den EBM abgerechnet, der diesbezüglich angepasst wird. Die Erstverordnung wird mit der GOP 01422 abgerechnet (149 Punkte), eine Folgeverordnung mit der GOP 01424 (154 Punkte). Hintergründe zu dieser Anpassung und das digitale Leistungsverzeichnis zur häuslichen Krankenpflege finden Sie in den Praxisnachrichten der KBV. 6

Brexit: Zur Behandlung von Personen aus dem Vereinigten Königreich

Ab dem 1. Januar ändern sich durch den „Brexit“ Regelungen für die ungeplante vertragsärztliche Behandlung von Personen, die im Vereinigten Königreich versichert sind.

Die seither für Versicherte aus dem Vereinigten Königreich ausgestellte Europäischen Krankenversicherungskarte (EHIC) mit EU-Logo verliert dann ihre Gültigkeit. Sie wird ersetzt durch eine neue Europäische Krankenversicherungskarte ohne EU-Logo: Citizens‘ Rights (CRA) EHIC. Nähere Informationen stellt die Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung Ausland zur Verfügung. Eine gültige Provisorische Ersatzbescheinigung (PEB) zusammen mit einem Identitätsnachweis zählen ebenso als Bestätigung der Anspruchsberechtigung.

Hintergrundinformationen und Informationen für Studierende aus dem Vereinigten Königreich und zum Umgang mit alten Karten finden Sie in den Praxisnachrichten der KBV. Inwiefern sich der neue Handelsvertrag vom 24. Dezember 2020 auf die Behandlung britischer Patientinnen und Patienten in Deutschland auswirkt, ist noch unklar. 7,8

  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, November 2020: Neu: Screening auf Hepatitis B und C für Versicherte ab 35 Jahren
  2. Bundesministerium für Gesundheit, August 2020: Pflegepersonaluntergrenzen
  3. Bundesministerium für Gesundheit, November 2020: Gesundheitsversorgungs- und Pflegeverbesserungsgesetz (GPVG)
  4. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezebmer 2020: Bestimmung des fetalen Rhesusfaktors voraussichtlich ab Juni 2021 Kassenleistung
  5. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezember: G-BA: Auch Psychotherapeuten können Ergotherapie verordnen
  6. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Januar 2020: Psychotherapeuten dürfen ab Januar psychiatrische häusliche Krankenpflege verordnen
  7. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Dezember 2020: Brexit: Hinweise für Vertragsärzte zur Behandlung von Personen aus dem Vereinigten Königreich
  8. ÄrzteZeitung, 31.12.2020: Überblick: Das ändert sich 2021 für Ärzte

Bildquelle: © Getty Images/dolphfyn, Getty Images/monkeybusinessimages, Getty Images/Deb Drury

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653