07. August 2019

Elektronische Gesundheitskarte

Häufige Fehlermeldungen und Lösungen

Ein häufiges Problem in vielen Arztpraxen: Elektronische Gesundheitskarten (eGK) lösen Fehlermeldungen bei der Telematik-Infrastruktur (TI) aus. Erfahren Sie mehr über die häufigsten Probleme und mögliche Lösungen.

Lesedauer: 2,5 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf Informationen der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, die Christoph Renninger für Sie zusammengefasst hat.1

Fehlermeldungen und mögliche Lösungen

Es lassen sich 2 Arten von Fehlern unterscheiden: Fehler bei Einlesen der Versichertenkarte und Fehler beim Stammdatenabgleich nach dem Einlesen. Scheitert das Einlesen, hängt das weitere Vorgehen vom Fehler ab. Oft ist Unterstützung durch den Hersteller der technischen Systeme notwendig.

„Karte gesperrt“, „Gesundheitsanwendung ist gesperrt“, „Zertifikat gesperrt/ungültig“, „Karte ist nicht gültig“, „Veraltete eGK“, Fehlercode 113, 114, 106 oder 107

In diesen Fällen handelt es sich vermutlich um eine alte eGK (G1 oder G1 plus), die Karte ist kein gültiger Nachweis. Der Patient sollte nach der neuen Karte (G2) gefragt werden, die er innerhalb von 10 Tagen nachreichen muss, ansonsten erfolgt eine Privatliquidation.

  • Sind Praxen an die TI angeschlossen, erscheinen beim Einlesen veralteter Karten (Modell G1) Fehlermeldungen wie „Karte gesperrt“, „Gesundheitsanwendung ist gesperrt“ oder „Fehlercode 114“. Zwar haben alle Versicherten von den Krankenkassen Karten der neuen Generation (G2) erhalten, doch noch immer bringen viele Patienten ihre alte Karte mit.

    Ist die G1-Karte noch gültig, kann das Ersatzverfahren zum Einsatz kommen. Hierbei müssen folgende Daten erhoben werden: 2

    • Bezeichnung der Krankenkasse
    • Name und Geburtsdatum des Versicherten
    • Versichertenart
    • Postleitzahl des Wohnorts
    • nach Möglichkeit die Versichertennummer

    Der Versicherte hat im Ersatzverfahren durch seine Unterschrift auf dem Abrechnungsschein (Vordruckmuster 5) zu bestätigen, dass er gesetzlich krankenversichert ist. Bei abgelaufenen Karten hat der Patient 10 Tage Zeit, um eine gültige eGK nachzureichen, ansonsten wird die Behandlung in Rechnung gestellt. Reicht der Patient bis zum Ende des Quartals die Karte nach, erhält er die Privatvergütung zurück.

„Karte ist defekt“, Fehlercode 105

Wahrscheinlich wurde eine alte Krankenversichertenkarte eingelesen, welche bei sonstigen Kostenträgern (Polizei, Sozialhilfe, Bundeswehr, etc.) noch als Versicherungsnachweis dient. Daher handelt es sich um gültige Nachweise und es muss das Ersatzverfahren angewendet werden, wenn die TI die Versichertendaten nicht verarbeiten kann. Tipp der KVNO: Die Daten können möglicherweise über ein altes Terminal oder ein mobiles Lesegerät eingelesen werden.

Technischer Fehler am Konnektor

Vermutlich wurde eine gültige, aber beschädigte Karte eingelesen. Tritt der Fehler auch bei wiederholten Versuchen auf, muss das Ersatzverfahren angewandt werden. Der Patient sollte sich um einen Austausch der eGK bemühen.

Code 3 = Aktualisierung technisch nicht möglich

Ob neue Daten vorliegen, konnte nicht ermittelt werden, da der Fachdienst der Krankenkasse nicht erreicht wurde. Dennoch handelt es sich bei der eGK um einen gültigen Nachweis. Die verfügbaren Patientendaten wurden ins Praxissystem übertragen.

Code 5 = Onlineprüfung des Authentifizierungszertifikats technisch nicht möglich

Eine Überprüfung des Authentifizierungszertifikats konnte nicht durchgeführt werden, trotzdem ist die eGK ein gültiger Nachweis, da die die gespeicherten Daten des Patienten in der Praxis-EDV vorliegen.

Code 6 = Aktualisierung technisch nicht möglich und maximaler Offline-Zeitraum überschritten

Sicherheitsbedingt werden bis zur Aktualisierung des Konnektors keine Anfragen mehr vorgenommen. Eine Behandlung kann dennoch stattfinden, da ein gültiger Versicherungsnachweis vorliegt.

KBV-Plakat zur Patientenaufklärung

Das Einlesen der eGK sollte nur wenige Sekunden dauern, durch unlesbare Karten entsteht jedoch Aufwand in der Praxis. Dabei sind alte Karten die Hauptursache. Zur Aufklärung bietet die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Plakate an, die auf die neuen Karten hinweisen und in Praxis aufgehängt werden können.3 KBV-Praxisplakat Neueste eGK

  1. Naundorf F. Onlinerollout: eGK lösen Fehlermeldungen aus. Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, 28.11.2018
  2. Die eGK in der Praxis. Kassenärztliche Bundesvereinigung
  3. Ärger mit ungültigen Chipkarten – KBV stellt Praxisplakat bereit. Kassenärztliche Bundesvereinigung, 22.11.2018

Bildquelle: © Getty Images/Lothar Drechsel

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653