27. August 2019

Moderne Arztpraxis: Welche digitalen Services sind sinnvoll?

Der Wunsch von Patienten nach digitalen Angeboten von Arztpraxen nimmt zu. Für viele sind sie sogar ein Kriterium bei der Arztwahl. Doch welche Services bieten auch Ärzten Vorteile und lassen sich einfach in den Praxisablauf integrieren?

Lesedauer: 3 Minuten

Redaktion: Darja Miroshko, Dr. Nina Mörsch

Kluft zwischen Patientenwunsch und Realität

Immer mehr Patienten nutzen den Online-Kontakt in die Arztpraxis, etwa um Termine flexibler und unabhängig von Sprechzeiten zu buchen und um Warteschleifen am Telefon zu umgehen.1 Neben dieser Zeitersparnis versprechen sie sich von digitalen Angeboten eine bessere Gesundheitsversorgung.

Diesen Trend unterstützt auch der Gesetzgeber: So hat am 10. Juli das Bundeskabinett den Entwurf eines Gesetzes für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale-Versorgungs-Gesetz, DVG) beschlossen, um unter anderem einen Leistungsanspruch der Versicherten auf digitale Gesundheitsanwendungen zu schaffen.2 Künftig könnten demnach Ärzte ihren Patienten auch Apps verschreiben.

Doch die Kluft zwischen dem tatsächlichen Angebot digitaler Services von Arztpraxen und dem Wunsch der Patienten ist nach wie vor groß, wie Ergebnisse einer Online-Studie unter 1.067 Patienten zeigen.1 Die Angst vor zusätzlicher Bürokratie und möglichen Zusatzkosten für die Praxen lässt viele Praxisinhaber zögern – auch wenn ein Großteil von ihnen der Digitalisierung grundsätzlich offen und positiv gegenüber steht. Diese müsse jedoch ihre Arbeit erleichtern und weder für Verunsicherung noch für einen größeren Arbeitsaufwand sorgen, heißt es etwa in einer Stellungnahme der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zum DVG-Entwurf.3

Praxisabläufe flexibler und effektiver gestalten

Nicht immer haben Ärzte die Zeit, sich mit den Möglichkeiten der Digitalisierung ihrer Praxis ausreichend auseinanderzusetzen. Dabei können auch sie von digitalen Kommunikationsmitteln (Online-Terminbuchung oder Befundübermittlung per App) profitieren: Mit ihnen lassen sich die Praxisabläufe auch ohne großen Aufwand flexibler gestalten, wodurch mehr Zeit für die Patientenversorgung bleibt. Wir haben für Sie 5 Beiträge zum Thema “Digitalisierung” zusammengestellt, damit Sie sich schnell einen Überblick über bestehende Möglichkeiten verschaffen können.

Wie viel Digitalisierung sollte in der eigenen Praxis sein und wie sieht es mit dem Kosten-Nutzen-Verhältnis dabei für die Praxis aus? Wichtige Fragen zum Thema Digitalisierung Ihrer Praxis beleuchtet unser Gastautor Dr. Markus Th. Firla. Zum Beitrag (Lesedauer: 3 Minuten)

Digitale Medizin war auch das Leitthema des diesjährigen DGIM-Kongresses in Wiesbaden. Wir haben mit dem amtierenden Kongresspräsidenten Professor Claus Vogelmeier über Chancen, Risiken und Vorbehalte gegenüber der digitalen Medizin gesprochen. Zum Beitrag (Videodauer: 5 Minuten)

Insbesondere unter jungen Menschen findet man heute kaum noch jemand, der in Bus, Bahn oder Wartezimmer nicht auf sein Handy schaut. Dabei geht es längst nicht mehr nur um Kontakte mit Freunden, sondern etwa auch um den Austausch mit Ärzten, wie ein Erfahrungsbericht einer niedergelassenen Gynäkologin in Darmstadt zeigt. Zum Beitrag (Lesedauer: 3 Minuten)

Ob kostenfreie praktische Arzneimitteldatenbanken, Diagnosevorschlag in wenigen Minuten oder Antiinfektiva-Leitfaden: Mittlerweile existiert eine Vielzahl von digitalen Anwendungen, die sich im Praxisalltag bewährt haben. Zur Medizin-App-Übersicht

Flexible Öffnungszeiten, gute Erreichbarkeit oder ein Internetauftritt sind neben der fachlichen Qualifikation nach wie vor wichtige Erfolgsfaktoren einer Arztpraxis. Doch welche Faktoren werden zukünftig immer mehr an Bedeutung gewinnen? Zum Beitrag (Lesedauer: 2 Minuten)

1. jameda, Empirische Online-Studie März 2019, durchgeführt von dynata: Studie: Die Digitalisierung der Arztpraxis zwischen Wunsch und Wirklichkeit

2. Bundesgesundheitsministerium: Entwurf eines Gesetzes für eine bessere Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale-Versorgung-Gesetz – DVG)

3. KBV, 15.05.2019: Gassen zu DVG-Entwurf: Digitalisierung muss die Arbeit in den Praxen erleichtern

Bilder: © Getty Images/utah778, yoh4nn, LarsZahnerphotography, exdez, NanoStockk, © coliquio

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653