08. September 2021

Elektronische AU

Was die Übergangsregelung für Praxen bedeutet

Am 1. Oktober beginnt die Einführung der elektronischen Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU). Für Praxen, die bis dahin noch nicht über die nötigen technischen Voraussetzungen verfügen, gibt es eine Übergangsregelung. Was das für die Ärztinnen und Ärzte bedeutet, fasst eine PraxisNachricht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zusammen.1

Lesedauer: 3 Minuten

Redaktionelle Bearbeitung: Dr. Nina Mörsch

Pflicht der eAU ab 01.01.2022

Zwar sind die erforderlichen Komponenten und Dienste nun zugelassen, jedoch müssen diese noch vollständig in den Praxen installiert werden. Um Praxen hierfür mehr Zeit einzuräumen, müssen diese laut Übergangsregelung nicht sofort ab Quartalswechsel die elektronische Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (eAU) nutzen. Pflicht werden die elektronischen Rezepte erst ab 01.01.2022

Dennoch gilt es für Ärztinnen und Ärzte im Laufe des vierten Quartals sich auf das neue Verfahren umstellen. Dazu sollten sie Kontakt zu ihrem IT-Anbieter aufnehmen und das genaue Vorgehen abstimmen. Bis zur Umstellung stellen sie wie bisher Arbeitsunfähigkeitsbescheinigungen auf Papier mit dem bekannten Muster 1 aus.

Wichtig: KIM-Dienst bestellen und installieren

Folgende technische Voraussetzungen sind notwendig, so die KBV:

  • KIM-Dienst (KIM = Kommunikation im Medizinwesen)
  • Anschluss an die Telematikinfrastruktur (TI) mindestens mit einem E-Health-Konnektor (PTV3), besser mit einem ePA-Konnektor (PTV4+).
  • Für die elektronische Signatur: Elektronischer Heilberufsausweis (eHBA) der zweiten Generation
  • Update des PVS mit der eAU-Funktionalität (Übersicht der zugelassenen PVS, PDF-Dokument).

PVS-Update erst einspielen, wenn KIM-Dienst läuft

Zu beachten ist: Mit dem Einspielen des PVS-Updates für die eAU ist das Ausstellen der Papier-AU mit Muster 1 dann nicht mehr möglich. Die elektronische Übermittlung der eAU an die Krankenkasse funktioniert jedoch erst, wenn der KIM-Dienst einsatzfähig ist. Ohne KIM-Dienst müssen Ärzte auch für die Krankenkasse eine Papierbescheinigung ausdrucken und dem Patient mitgeben.

Verschiedene Signaturverfahren möglich

Auch die eAU ist vom Arzt zu unterschreiben. Dafür ist die sogenannte qualifizierte elektronische Signatur (QES) vorgesehen. Die KBV empfiehlt hier die Komfortsignatur. Sie ist mit dem ePA-Konnektor mit Komfortsignaturfunktion (PTV4+) möglich, der inzwischen flächendeckend verfügbar ist. Dabei geben Ärzte mit ihrem eHBA und ihrer PIN für einen bestimmten Zeitraum jeweils bis zu 250 Signaturen frei. Soll ein Dokument signiert werden, müssen sie dies nur noch bestätigen.

Bei der Stapelsignatur hingegen, signieren Ärzte einmal mit ihrem eHBA und ihrer dazugehörigen PIN einen gesamten vorbereiteten elektronischen Dokumentenstapel, zum Beispiel am Ende eines Praxistages. Bei der eAU wäre das möglich, da es ausreicht, alle Bescheinigungen einmal täglich an die Krankenkassen zu senden. Bei einer technischen Störung müssten die Praxen bei diesem Verfahren allerdings die Bescheinigung für die Krankenkasse per Post versenden. Die Stapelsignatur ist mit dem E-Health-Konnektor (PTV3) und allen Folgestufen möglich.

Ausdrucke auf normalem Druckerpapier

Im ersten Schritt wird bei der eAU lediglich die Übermittlung an die Krankenkassen elektronisch stattfinden. Ärzte müssen weiterhin Papierbescheinigungen für Arbeitgeber und Patienten erstellen – sollte die elektronische Übertragung nicht funktionieren zusätzlich eine für die Krankenkasse. Praxen können hierfür normales Druckerpapier, etwa für Laser- oder Tintenstrahldrucker nutzen. Bei der Anschaffung eines neuen Druckers, gilt es die Druckeranforderungen für das eRezept zu beachten.

Weitere und ausführlichere Informationen wie zum Ersatzverfahren bei technischen Problemen, der eAU bei Hausbesuchen und zur Erstattung der Technikkosten hat die KBV in einer Praxisinformation hier gebündelt.

  1. eAU: Was die Übergangsregelung für Praxen bedeutet; kbv; 31.08.2021.

Bildquelle: © gettyImages/Everyday better to do everything you love

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653