13. September 2018

IGeL: Die Top Ten im Check

Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) werden jedem zweiten Patienten angeboten. Ihr Nutzen wird besonders vom IGeL-Monitor des Medizinischen Diensts des GKV-Spitzenverbands (MDS) kritisiert. Widerspruch kommt in einigen Fällen von Ärzten und Berufsverbänden. Hier der Überblick über die zehn am häufigsten angebotenen Leistungen.

Lesedauer: 2 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf Angaben des IGeL-Monitors und einer Übersicht bei Medscape, die Christoph Renninger für Sie zusammenfasst.1,2

Augeninnendruck-Messung zur Glaukom-Früherkennung

Die am häufigsten angebotene Untersuchung wird vom IGeL-Monitor als tendenziell negativ bewertet. Ein erhöhter Augeninnendruck kann zwar auf ein Glaukom (grüner Star) hinweisen, allerdings konnte bislang keine Studie zeigen, dass die Vorsorgeuntersuchung ein Glaukom zuverlässig vorhersagen oder diagnostizieren kann.

Der Berufsverband der Augenärzte (BVA) betont hingegen, dass eine Messung des Augeninnendrucks nur in Kombination mit einer Untersuchung des Sehnervs erfolgt. Insbesondere bei Risikopersonen, beispielsweise nahen Verwandten von Glaukom-Patienten, ist eine regelmäßige Untersuchung sinnvoll.

Ultraschall der Eierstöcke zur Krebsfrüherkennung

Eine negative Bewertung erhält die am häufigsten angebotene IGeL in gynäkologischen Praxen. Eine große Studie konnte 2011 zeigen, dass es keine Unterschiede zwischen untersuchten und nichtuntersuchten Frauen bezüglich der Todesfälle an Ovarialkarzinomen gibt. Stattdessen könne die Ultraschalluntersuchung der Eierstöcke Frauen verunsichern.

Auch der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) sieht die isolierte Ultraschalluntersuchung als nicht sinnvoll an. In der aktuellen S3-Leitlinie wird eine generelles Screening nicht empfohlen. Allerdings wird in einer Stellungnahme die Methodik des IGeL-Monitors kritisiert, da die Zahlen nur auf Befragungen von Versicherten und nicht auf Abrechnungsstatistiken der Ärzte beruht.3

Ultraschall der Brust

Zur Früherkennung von Brustkrebs können Frauen ab 50 in Deutschland am Mammographie-Screening-Programm teilnehmen. Darüber hinaus wird die Ultraschall-Untersuchung als IGeL angeboten – entweder als Ergänzung oder als Alternative zum Screening. Bislang lautete die Bewertung des IGeL-Monitors dafür „unklar“. Auch nach einer erneuten Sichtung der Literatur ändert sich diese Einschätzung des Ultraschalls zur Brustkrebs-Früherkennung nicht.4

In der 2017 aktualisierten S3-Leitlinie zum Mammakarzinom wird hingegen bei dichtem Brustgewebe die Ultraschalluntersuchung empfohlen. Bei diesen Patientinnen werden bei der Mammographie bis zu ein Drittel der frühen Krebserkrankungen übersehen.5

PSA-Test zur Früherkennung von Prostatakrebs

Die Prostatakrebs-Früherkennung wird als “tendenziell negativ” bewertet. Der Nutzen des PSA-Tests wird in Fachkreisen immer wieder diskutiert und in Studien untersucht. Nur in einer Untersuchung konnte nachhaltig gezeigt werden, dass der PSA-Test Männer vor der Krebserkrankung bewahrt. Es gibt jedoch Belege für Schäden durch die Untersuchung, da Tumore entdeckt werden, die mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Beschwerden bereiten.

Auch der Berufsverband der deutschen Urologen (BDU) lehnt eine allgemeine Screening-Empfehlung ab. Die Fachärzte plädieren für eine Baseline-PSA-Bestimmung. Diese sollte jedoch in Abstimmung mit gut informierten Patienten erfolgen.6

Ultraschall des Bauchraums mit Eierstöcken und Gebärmutter

Die Untersuchung liegt auf dem fünften Platz der am häufigsten angebotenen IGeL, es gibt jedoch keine Bewertung im IGeL-Monitor.

Der BVF betont die Vorteile des transvaginalen Ultraschalls, bei dem Zysten und Tumore der Eierstöcke, Wucherungen oder Polypen der Gebärmutterschleimhaut oder Blasenkarzinome festgestellt werden können. Insbesondere bei Frauen mit Verwachsungen, harter Bauchdecke oder Adipositas stellt der Ultraschall eine ungefährliche Alternative zur Tastuntersuchung dar.

Mehr über die IGeL, die bei der Analyse des IGeL-Monitors auf den nächsten Plätzen gelandet sind, lesen Sie im zweiten Teil des Beitrags.

  1. IGeL Monitor. Medizinischer Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e.V. (MDS).
  2. 10 IGeL im Fakten-Check: Berufsverbände widersprechen IGeL-Monitor – Pro und Contra zu den beliebtesten Wahlleistungen. Medscape, 26.07.2018
  3. Frauenärzte sehen Feststellungen des IGeL-Monitors kritisch. Pressemitteilung Berufsverband der Frauenärzte (BVF), 03.05.2018
  4. Keine Daten zu Ultraschall der Brust zur Krebsfrüherkennung. Pressmitteilung des MDS, 18.06.2018
  5. Interdisziplinäre S3-Leitlinie für die Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms. AWMF-Register-Nr. 032-045OL
  6. Neubewertung des PSA-Tests: Urologen plädieren für Baseline-PSA nach informierter Patienten-Entscheidung. Pressemitteilung Berufsverbandes der Deutschen Urologen, 03.05.2017

Bildquelle: © istock.com/Philartphace

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653