14. August 2020

Wie 5G die Gesundheitsversorgung auf dem Land verbessern kann

Aus dem Rettungswagen heraus Daten in die Klinik übertragen oder von überall her auf Krankenakten zugreifen – mit schnellerem Mobilfunk könnte die Gesundheitsversorgung verbessert werden. Die Hochschule Amberg-Weiden lotet Chancen und Grenzen aus.1

Lesedauer: 2,5 Minuten

Eine von bundesweit sechs Modellregionen

Ärztemangel und fehlender öffentlicher Nahverkehr erschweren gerade älteren Menschen das Leben auf dem Land. Unter dem Motto ,,5G4healthcare” forscht ein Team der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden (OTH) in der Oberpfalz, in welchen Bereichen die nächste Mobilfunkgeneration 5G die Gesundheitsversorgung in ländlichen Gegenden verbessern könnte. Amberg-Weiden ist damit eine von bundesweit sechs Modellregionen, die sich, finanziell gefördert durch den Bund, mit den Möglichkeiten des neuen Mobilfunkstandards befassen. Aktueller Standard ist 4G.

Im Herbst 2019 bekam die OTH Amberg-Weiden den Zuschlag für das Forschungsprojekt. Seit Anfang 2020 sind die Professoren Clemens Bulitta und Steffen Hamm dabei, mit ihrem inzwischen 15-köpfigen Team ein Konzept zu erarbeiten.

Kein Alleilmittel, aber viele Vorteile

5G sei kein Allheilmittel für die Gesundheitsversorgung, sagt Hamm. Jedoch bringe eine höhere Netzkapazität etliche Vorteile. Ziel des Projektes sei es, Politik, medizinischen Unternehmen sowie Kliniken Handlungsempfehlungen zu geben. Dafür gingen die Forscher gesundheitsökonomischen, technischen, rechtlichen und ethischen Fragen nach. Das Team nimmt sich fiktive Patienten vor und erarbeitet anhand deren Versorgungskette, in welchem Bereich 5G hilfreich einsetzbar wäre – bei der Prävention, Diagnostik, Therapie, Rehabilitation oder Pflege.

,,Das kann während der Behandlung im Rettungswagen sein, wenn Daten in Echtzeit ins Krankenhaus übermittelt werden, oder in der Notaufnahme oder dann im Krankenzimmer”, sagt Hamm. Weitere Anwendungsoptionen seien fahrerlose Transportsysteme, Videosprechstunden und robotergestützte Operationen.

Flächendeckendes Netz nicht unbedingt nötig

Ein flächendeckendes öffentliches 5G-Netz sei nicht unbedingt notwendig, um eine Verbesserung der Gesundheitsversorgung zu erreichen, ergänzt Bulitta. Es könnten auch eine bestimmte Pflegeeinrichtung, ein Krankenhaus oder nur ein einzelner Operationssaal mit 5G ausgestattet werden.

Gerade die Corona-Krise habe gezeigt, wie wichtig digitale Kommunikation sei, so Bulitta. 5G könne Telemedizin unterstützen, große Bilddatenmengen ließen sich schneller übertragen. Zudem könnten bei höherer Netzkapazität auch viele Nutzer gleichzeitig aktiv sein, ohne dass das Netz überlastet werde. Gerade bei eiligen, sensiblen Daten müsse die Verbindung störungsfrei funktionieren.

Grenzen ausloten, Sicherheit überprüfen

Neben den Möglichkeiten will das Team auch die Grenzen von 5G ausloten. Ist beim Umgang mit digitalen Patientenakten der Datenschutz gewährleistet? Ist die IT-Sicherheit gegeben oder könnten technische Instrumente von außen gestört oder gar ausgeschaltet werden – was einen unmittelbaren Schaden bedeuten könnte?

Bei allem, was technisch und rechtlich vielleicht machbar wäre, fragen sich die Forscher aber auch, ob es ethisch vertretbar sei. So solle durch verstärkte digitale Gesundheitsversorgung die soziale Komponente zwischen Arzt und Patient nicht verloren gehen.

Mehr Zeit für den Patienten?

Gerade auf dem Land, wo ältere Menschen mangels Mobilität vielleicht ohnehin mehr alleine seien, solle der persönliche Kontakt nicht weiter eingeschränkt werden, sagt Bulitta. Im Gegenteil: Wenn der Arzt mit digitaler Unterstützung manche Arbeitsabläufe beschleunigen könne, bleibe ihm unter Umständen mehr Zeit für den persönlichen Umgang mit dem Patienten.

Das Projekt ,,5G4healthcare” ist auf drei Jahre angelegt und wird vom Bundesverkehrsministerium mit knapp 8,5 Millionen Euro gefördert. Im kommenden Jahr wollen die Forscher ihr Konzept in der Praxis anwenden und 2022 die Ergebnisse auswerten.

  1. (KORR-Bericht – Sommerserie: «Bayern digital») Wie 5G die Gesundheitsversorgung auf dem Land verbessern kann; dpa; 11.08.2020.

Bildquelle: © gettyImages/pepifoto

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653