04. November 2020

Arzt-zu-Arzt-Kommunikation

4 Tipps für ein erfolgreiches Telekonsil

Sich schnell und unkompliziert mit Experten aus anderen Fachbereichen von Angesicht zu Angesicht beraten, ohne gemeinsam vor Ort zu sein? Digitale Optionen wie Telekonsile machen es möglich. Hier finden Sie Tipps, um Arzt-zu-Arzt-Besprechungen online erfolgreich umzusetzen.

Lesedauer: 3 Minuten

Sich mit anderen Arzt-Kollegen per Video zu besprechen ist praktisch und bietet viele Vorteile. Damit das Telekonsil aber auch wirklich gelingt, gilt es einige Aspekte zu beachten. Wir haben die fünf wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

Telekonsil = Konsil

Die Basis für ein erfolgreiches Telekonsil entspricht zunächst größtenteils den Grundlagen der erfolgreichen Video-Patientensprechstunde. Diese bestehen im Wesentlichen aus den folgenden drei Punkten, die Sie kurz für sich überprüfen sollten:

  • für eine gute Ausleuchtung sorgen
  • idealerweise keine Ablenkungen
  • sich vor Ihrem ersten Call mit dem Programm vertraut machen und ggf. einen Test durchführen

Alle Informationen zur erfolgreichen Videosprechstunde können Sie auch noch einmal hier auf coliquio nachlesen.

Agenda erstellen

Je nachdem, wie umfassend die Besprechung werden wird, kann es sich lohnen, vorher eine kurze Agenda herumzuschicken. So weiß jeder bereits, welche Punkte und/oder Fälle besprochen werden. Auch Unterlagen, die während des Konsils erörtert werden, sollten Sie Ihren Kollegen, sofern möglich, bereits vorher zukommen lassen. So haben diese mehr Zeit, um sich mit den Inhalten auseinanderzusetzen und Sie können ohne große Einleitungen schneller zur eigentlichen Fragestellung kommen. Mit entsprechenden sicheren Videodienstanbietern, die eine Messenger-Funktion anbieten, können Sie schnell und sicher Fotos und Dokumente, wie zum Beispiel Laborergebnisse, austauschen.

Die Stumm-Taste ist Ihr Freund

Gerade bei Videogesprächen, bei denen es je nach Internetverbindung auch einmal zu verzögerter Wiedergabe von Bild und Ton kommen kann, ist es wichtig, dass nicht mehrere Personen gleichzeitig sprechen. Sollten Sie zu zweit ein Telekonsil durchführen, warten Sie am besten einfach einen Moment, bevor Sie das Wort ergreifen, um sicherzugehen, dass Ihr Kollege seine Ausführungen beendet hat. Wenn das nicht gut funktioniert, kann es auch hilfreich sein, Signale wie das Heben der Hand auszumachen, um anzukündigen, wenn man dem Gespräch etwas hinzufügen möchte. Damit dies klappt, sollte natürlich stets die Kamera eingeschaltet sein.

medflex, der coliquio-Messenger, bietet eine Video-Chat- sowie Messenger-Funktion, deren Nutzung für Ärzte vergütet werden kann. Das sichere und DSGVO-konforme Videogespräch eignet sich sowohl für spontane Konsultationen, als auch für geplante Videosprechstunden. Geeignet für die Arzt-Patienten-Kommunikation sowie für Telekonsile. Die Nutzung von medflex ist kostenfrei. Als coliquio-Mitglied können Sie sofort loslegen.

Um Störungen und Verwirrung zu vermeiden, sollten Sie Ihr Mikrofon bei einem Gespräch stets stummschalten, wenn Sie nicht reden. Andernfalls kann es nicht nur zu Echos kommen, sondern auch zu ablenkenden Hintergrundgeräuschen. Behalten Sie jedoch im Hinterkopf, dass Ihre Kollegen Sie nicht hören können, wenn Sie sich dann wieder ins Gespräch einklinken möchten.

Moderieren und fokussieren

Benachrichtigung und Anrufe von außen während des Konsils sollten Sie natürlich vermeiden, aber falls es trotzdem dazu kommt, sollten Sie dies Ihren Kollegen kurz mitteilen und Ihr Mikrofon gleich danach stummschalten. Ist eine Unterbrechung bereits im Vorfeld absehbar, ist es sinnvoll, wenn Sie dies ankündigen, um nicht im entscheidenden Moment Ihre Kollegen mit einer langen Erklärung zu unterbrechen oder ohne Begründung spontan zu verschwinden.

    • bei Kassenpatienten gelten allgemein GOP 01450 (Zuschlag Videosprechstunde), 01670 (Einholung eines Telekonsiliums), 01671 (Telekonsiliarische Beurteilung), zusätzlich mehrere GOP in Abschnitt 34.8 des EBM (Beauftragung eines Telekonsils sowie konsiliarische Befundung von CT- und Röntgenaufnahmen)
    • Videofallkonferenzen zwischen der Pflegekraft eines chronisch pflegebedürftigen Patienten und des Arztes/Psychotherapeuten können per GOP 01442 abgerechnet werden; maximal dreimal im Krankheitsfall berechnungsfähig; Voraussetzung: mindestens ein persönlicher Arzt-Patienten-Kontakt in derselben Praxis im aktuellen und/oder den vorangegangenen zwei Quartalen

Weiterführende Informationen:

Infos zur Abrechnung virtueller Leistungen finden Sie unter: https://www.medflex.de/blog/2020/8/27/so-werden-videosprechstunden-verguetet

Hier gelangen Sie zur KBV-Liste zertifizierter Anbieter von Videodiensten: https://www.kbv.de/media/sp/Liste_zertifizierte_Videodienstanbieter.pdf

Was sind Ihre Erfahrungen im Bereich Telekonsil? Tauschen Sie sich bereits regelmäßig mti Kollegen digital aus oder bevorzugen Sie noch klassische Kommunikationswege wie Telefon oder persönliche Treffen?

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653