17. November 2020

Status-Quo-Check

So digital sind Deutschlands Praxen

Die Coronakrise hat das Thema Telemedizin und digitale Kommunikationskanäle in Rekordzeit ganz oben auf die Agenda vieler Ärzte in Deutschland gebracht. Doch wie digital sind unsere Praxen derzeit eigentlich wirklich? Und bleibt uns diese neue Art der medizinischen Versorgung auch nach der Pandemie erhalten?

Lesedauer: 4 Minuten

Videosprechstunden-Boom 2020

Wenn man sich aktuelle Zahlen zur Entwicklung der Videosprechstunden anschaut, könnte man durchaus von einem Digitalisierungs-Boom in Deutschlands Praxen und Kliniken sprechen. Die Anzahl der Videosprechstunden ist allein im Frühjahr dieses Jahres während der Corona-Pandemie auf 1,2 Millionen gestiegen. Dies ergab eine Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi). So wurden vom 4. März bis zum 30. Juni 2020 in Summe 1.239.734 Videosprechstunden abgehalten – im gleichen Zeitraum des Vorjahres belief sich die Zahl nur auf 583.

Modernisierung von verschiedenen Seiten gefordert

Und wie schätzen Experten das Thema Digitalisierung in Deutschland ein? Stefanie Stoff-Ahnis, Vorstand des GKV-Spitzenverbands, sagte schon im Januar 2020: „Wir brauchen einen Modernisierungsschub in den Arztpraxen“. Auch Klaus Müller, Chef des Verbraucherzentrale-Bundesverbands (vzbv) spricht sich für mehr Digitalisierung aus – unter der Voraussetzung, dass das Thema Datenschutz höchste Priorität hat. Er betont:„Solange niemand an die Daten kommt, der das nicht darf, ist das ein Weg für eine moderne Medizin.” Das Thema Datenschutz wird auch tatsächlich bereits von vielen Medizinern sehr ernst genommen, immer mehr Arztpraxen nutzen datensichere Messengerdienste wie etwa medflex für die Arzt-Patienten-Kommunikation.

Studie des Bundesgesundheitsministeriums & Stiftung Gesundheit

Grafik nachgebaut. Quelle: Stiftung Gesundheit/Health Innovation Lab. Hinweis der Verfasser der Studie: In der Befragung von 2017 gab es noch weitere Antwortoptionen (z. B. “Kann ich mir gut vorstellen”), welche nicht abgebildet sind.

Eine im Sommer veröffentlichte Studie vom Bundesgesundheitsministerium und der Stiftung Gesundheit untermauert den Trend zur Videosprechstunde und digitalen Praxis. Sie zeigt, dass im April 2020 mehr als die Hälfte der 2.240 befragten ambulant tätigen Ärzte und psychologischen Psychotherapeuten Videosprechstunden anboten. Darüber hinaus gab jede zehnte Praxis an, dass sie die Videosprechstunde kurzfristig in ihr Angebot implementieren will. Dass die aktuelle Covid-19-Pandemie der Auslöser für den rapiden Umschwung war und ist, zeigen die Vergleichszahlen aus 2017: Damals boten nur 1,8 % der damals befragten Ärzte Videosprechstunden an und weit mehr als die Hälfte waren strikt gegen diese Art der Kommunikation. Nahezu alle Praxen richteten die Videosprechstunde erst im Laufe des Jahres 2020 für ihre Patienten ein.

Telekonsile: Expertise während Covid-19

Ein anderer relevanter Bereich beim Thema Digitalisierung ist das Telekonsil, hier liefern Erfolgsgeschichten aus der Praxis spannende Einsichten: So konnte zum Beispiel zu Beginn der Covid-19-Pandemie das „Virtuelle Krankenhaus NRW“ via Telekonsil den Krankenhäusern der Grund- und Regelversorgung seine Expertise zur Verfügung stellen. Bereits in der ersten Woche nach Eröffnung im April 2020 wurden rund 200 Patienten mit einer SARS-CoV-2-Infektion zusätzlich durch die Universitätskliniken Aachen und Münster telemedizinisch betreut. Die Experten berieten ihre Kollegen vor allem hinsichtlich Beatmungsbeginn, Lagerungstherapie, Beatmungsentwöhnung und antiinfektiver Therapie. Patienten und Ärzte profitierten dabei neben der fachlichen Expertise vor allem von einer heimatnahen Versorgung ohne Verlegung in ein Universitätsklinikum.

Ausblick: Vor Corona ist nach Corona?

Natürlich spielen vor allem Politik und Gesetzgebung für die Zukunft der Digitalisierung in Deutschlands Praxen und Kliniken eine Schlüsselrolle. Aufgrund steigender Fallzahlen und dem damit verbundenen hohen Infektionsrisiko auch in Arztpraxen sind seit dem 19. Oktober 2020 Krankschreibungen für maximal sieben Kalendertage neben der Videosprechstunde auch via Telefon wieder möglich.

medflex, der coliquio-Messenger, wird bereits von mehr als 6.000 Ärzten genutzt und bietet die Möglichkeit zur Durchführung von Videosprechstunden, Telekonsil, Chats sowie zur Dateienübertragung. medflex ist nach KBV-Richtlinien zertifiziert und erbrachte Leistungen können für Ärzte vergütet werden. Das sichere und DSGVO-konforme Videogespräch eignet sich sowohl für spontane Konsultationen als auch für geplante Videosprechstunden. medflex ist für coliquio-Mitglieder kostenfrei, Sie können einfach mit Ihrem coliquio-Login sofort und unverbindlich loslegen.

Aber auch jenseits von Corona fordert die Politik, dass Arztpraxen bundesweit in Zukunft digitaler werden sollen. Die gematik (urspr. Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte mbH) hat zuletzt am 23. September 2020 gemeldet, dass bis dato rund 135.000 Konnektoren in deutschen Arztpraxen an die Telematik-Infrastruktur angeschlossen seien. Nach und nach sollen zusätzlich zum Versichertenstammdatenmanagement auch andere Bereiche digitalisiert werden. Ab 2021 sollen auch die Patienten (unter anderem über die elektronische Patientenakte) mit einbezogen werden. So stellte die gematik vor kurzem beispielsweise das neue digitale E-Rezept vor, auf das Patienten via App zugreifen können sollen. Das E-Rezept soll ab dem 1. Juli 2021 zum Einsatz kommen und wird ab 2022 verpflichtend sein.

1. AOK Bundesverband, die Gesundheitskasse, Videosprechstunde und mehr – Praxen sollen digitaler werden, 7.1.2020:

2. ÄrzteZeitung, Fernbetreuung von Patienten boomt in der Corona-Pandemie, 5.11.2020.

3. Ärzteblatt, Deutlich mehr Ärzte bieten Videosprechstunden an, 8. Juni 2020.

4. Digitales Gesundheitswesen, Vom Stammdatenabgleich zur Patientenakte – der Plan zur Einführung der TI-Anwendungen im Überblick, Juli 2020.

5. gematik Fachportal, Ti-Status, November 2020.

6. gematik Fachportal, Das elektronische Rezept für Deutschland, November 2020.

7. Health Innovation Hub Magazin, Besser als gedacht: Videosprechstunde etabliert sich in Praxen, 2020.

8. Obermann, Konrad, et al. Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2020. Eine gemeinsame repräsentative deutschlandweite Befragung ambulant tätiger Ärztinnen und Ärzte durch die Stiftung Gesundheit in Zusammenarbeit mit dem health innovation hub, 2020.

Bildquelle: © GettyImages/Lacheev

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653