08. Juli 2020

Covid-19

Digitale Leistungen: Patientenzufriedenheit deutlich gestiegen

Eine Umfrage unter Patienten, die den medizinischen Messenger von coliquio nutzen, hat ergeben, dass deren Zufriedenheit mit digitalen Leistungen deutlich gestiegen ist.

Lesedauer: 1,5 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf einer Patientenumfrage unter medflex-Nutzern mit 206 Teilnehmern.

Die Coronakrise hat die wirtschaftlichen Erwartungen vieler Ärzte erheblich gedämpft. Auch deshalb sind zahlreiche Praxisinhaber auf der Suche nach neuen Behandlungswegen – so setzen sich gerade telemedizinische Angebote immer besser durch. Besonders in der aktuellen Situation werden die Vorteile digitaler Kommunikation mit Patienten und Fachkollegen besonders deutlich.

„Seit Beginn der Pandemie ist die Zahl der registrierten Ärzte um 280 % gestiegen“, so die Kollegen von medflex, dem medizinischen Messenger von coliquio. Anfang Juni haben diese eine Umfrage unter 206 medflex-Patienten durchgeführt und diese nun ausgewertet.

Zufriedenheit mit Patientenservice und Bearbeitung der Anfragen

Abb. 1: Zufriedenheit mit dem Patientenservice.

„Wie zufrieden sind Sie generell mit dem Patientenservice von medflex? war eine der Kernfragen an die Patienten. 73 % der Nutzer beschreiben Ihre Erfahrungen mit dem Messenger als „sehr positiv“. Weitere 22 % sind mit dem Service meist zufrieden. Bei den gesetzlich Versicherten ist dabei die Zufriedenheit mit den Leistungen von medflex um 6 % höher als bei privat versicherten Patienten.

Abb. 2: Lösung bisheriger Anfragen.

Der durch die Coronakrise beschleunigte digitale Wandel hat auch unter der Ärzteschaft positive Auswirkungen auf die Bereitschaft, alternative Kommunikationswege zu gehen. 82 % der befragten Patienten gaben an, dass alle ihre bisherigen Anfragen über medflex von ihrem Arzt gelöst werden konnten.

Arztpraxen: Weniger Telefonanrufe, bessere Erreichbarkeit

Abb. 3: Auswirkungen von medflex auf das Telefonverhalten.

Außerdem haben die Praxen durch die Nutzung von Medflex weniger Telefonanrufe zu verzeichnen: 55 % der Patienten gaben an, die Praxen weniger häufig mit dem Telefon zu kontaktieren, bei weiteren 32 % trifft diese Behauptung teilweise zu.

Abb. 4: Auswirkungen von medflex auf die Erreichbarkeit des Arztes/Therapeuten.

Ebenso viele Patienten bestätigten in der Umfrage, ihren Arzt oder Therapeuten über den coliquio-Messenger besser erreichen zu können. Bei weiteren 25 % ist das zumindest teilweise der Fall.

Telemedizin gezielt einsetzen

Viele Ärzte haben das Momentum genutzt und gleich ihren gesamten Patientenstamm zum Messenger eingeladen, sodass die Zahl der registrierten Patienten bei medflex seit Jahresbeginn um fast 500 % gewachsen ist.

Natürlich kann auch perspektivisch nicht jeder Arztbesuch durch Telemedizin ersetzt werden. Aber gerade Beratungsgespräche, Routineuntersuchungen bei chronisch Erkrankten oder Rezeptverlängerungen können problemlos über Videosprechstunden und sichere Messenger erfolgen. Das spart nicht nur dem Patienten die Anfahrts- und Wartezeit, sondern gibt auch dem Arzt die Möglichkeit, sich wieder intensiver um seine Patienten vor Ort zu kümmern.

1. Patientenumfrage unter medflex-Nutzern mit 206 Teilnehmern; 03.06.2020.
Titelbild: © Getty Images/Drazen Zigic

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653