14. April 2021

Experten fordern Verbot von Kinderwerbung für ungesunde Lebensmittel

Kinder sind in ihrem Alltag durch die Medien einer Vielzahl von Anreizen ausgesetzt, ungesunde Lebensmittel zu konsumieren. Ihr Risiko für Übergewicht oder Adipositas erhöht sich.

Lesedauer: 3 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel von Medscape.de. Redaktionelle Bearbeitung: Sebastian Schmidt

Im März stellten Experten der Deutschen Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) und des AOK-Bundesverbands die Ergebnisse einer aktuellen Studie der Universität Hamburg zum Kindermarketing für ungesunde Lebensmittel in Internet und TV vor.1 Der Tenor: Zur Krankheitsprävention sei Werbung dieser Art – wie bereits in einigen anderen Ländern geschehen – gesetzlich zu reglementieren oder ganz zu verbieten.

Social Media spielen eine Schlüsselrolle

Als zentrale Ergebnisse nannte Studienautor PD Dr. Tobias Effertz von der Universität Hamburg:

  • Ein mediennutzendes Kind im Alter von 3 bis 13 Jahren sieht in Deutschland durchschnittlich pro Tag rund 15 Lebensmittelwerbungen für ungesunde Produkte – davon etwa 5 im Internet und etwa 10 im Fernsehen.
  • Von der gesamten Lebensmittelwerbung, die Kinder im Internet und TV rezipieren, betreffen 92% ungesunde Produkte. Die Bewertung erfolgte dabei anhand des Nutrition Profile Model der WHO.2
  • Rund 70% der von Kindern gesehenen Lebensmittelwerbespots im TV richten sich durch Aufmachung oder Umfeld der Ausstrahlung direkt an Kinder. Zwar sehen Kinder mittlerweile weniger fern, dafür nimmt die Frequenz ungesunder Werbespots im Fernsehen zu.
  • Soziale Medien wie Facebook oder YouTube nehmen eine Schlüsselrolle im Kindermarketing für ungesunde Lebensmittel ein.
  • Knapp 67% des untersuchten Videocontents für ungesunde Lebensmittel auf YouTube wurde durch Influencer beworben.

Akute Effekte auf Auswahl und Verzehr

Dass derartige Werbung bei Kindern gut wirkt, erläuterte Prof. Dr. Hans Hauner, Ernährungsmediziner an der TU München und Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes Stiftung: „Dutzende, meist im angelsächsischen Raum durchgeführte Studien zur Kinderwerbung für Lebensmittel und Getränke belegen eindeutig, dass diese Werbung akute Effekte auf die Lebensmittelauswahl und den Lebensmittelverzehr hat. Das heißt, dass Kinder die beworbenen Lebensmittel rasch bevorzugen, vermehrt konsumieren und damit den Weg in eine ungesunde Ernährung einschlagen.“ Dabei seien die Kinder um so leichter manipulierbar, je jünger sie seien. „Das nutzt die Werbung und die hinter ihr stehende Industrie unverblümt aus“, erklärt Hauner.

Besonders gefährlich und perfide sei Werbung über Influencer in sozialen Medien, weil sie auf Peer-Group-Ebene erfolge und sich z.B. Tweens (Kinder im Alter zwischen 10 und 13 Jahren) sehr stark mit ihren bevorzugten Youtubern identifizierten, weiß der Experte. So zeigte u.a. eine randomisiert-kontrollierte Studie zum Influencer-Marketing für ungesunde Nahrungsmittel, dass Kinder den Konsum dieser Produkte umgehend nach der Werbung dafür steigerten.3

Prävention durch Regulierung

Abhilfe könnten gesetzliche Regulierungen schaffen. Hier verwies Hauner auf eine große Studie zum Junkfood-Marketing aus den USA, bei der die Regelungen von fast 80 Ländern weltweit miteinander verglichen wurden. Wie die Autoren berichten, nahm der Verzehr von Junkfood in Ländern mit Regulierungen von Kinderwerbung nach deren Implementierung signifikant ab.

Als Modell nannte Hauner Chile mit besonders strengen Regeln, etwa auch Warnhinweisen auf ungesunden Lebensmitteln. „Je mehr Regeln bestehen, desto stärker sind die reduzierenden Effekte”, so der Ernährungsmediziner. Notwendig, aber bislang noch nicht verfügbar seien allerdings auch Daten dazu, wie die Reglementierung von Kinderwerbung nicht nur den Lebensmittelverzehr, sondern gesundheitsrelevante Parameter wie Übergewicht direkt beeinflusst.

Die seit Jahren zunehmende Prävalenz von Übergewicht bei Kindern korreliert nicht zuletzt mit dem hohen Medienkonsum vieler Kinder aufgrund eigener PCs oder Smartphones, wie die Berliner Kinderärztin Dr. Sigrid Peter, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), erläuterte: „Die Folgen der Corona-Pandemie, das Home-Schooling, mangelnde Bewegungsmöglichkeiten und Ausfall jeglichen Sports tragen hier zusätzlich zu einem Übergewichtsproblem bei.“

Um normalgewichtig zu werden und zu bleiben, bräuchten Kinder so wenige Versuchungen wie möglich und Regelungen auf oberster Ebene gegen an sie gerichtete Lebensmittelwerbung.

Werbeverbot als Teil eines Maßnahmenbündels

Freiwillige Selbstverpflichtungen der Lebensmittelindustrie, so Dr. Kai Kolpatzik, Leiter der Abteilung Prävention beim AOK-Bundesverband, hätten sich als unwirksam erwiesen. Als Beispiele nannte er den seit 2007 bestehenden sogenannten EU Pledge der weltgrößten Lebensmittelunternehmen auf der europäischen Bühne sowie die nationale Reduktionsstrategie für Zucker, Salz und Fette, die zu keinen wesentlichen Veränderungen geführt hätten. 

„Ein Verbot von an Kinder gerichtete Werbung für ungesunde Lebensmittel“, sagte Barbara Bitzer, DANK-Sprecherin und Geschäftsführerin Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), „ist mehr als überfällig. Es gehört auf die politische Agenda und in den nächsten Koalitionsvertrag“.

Ein alleiniges Werbeverbot, so die Auffassung Kolpatziks, werde jedoch nicht ausreichen, damit sich Kinder gesünder ernährten. „Dafür braucht es ein ganzes Bündel an Maßnahmen inklusive gesetzlicher Schritte wie etwa die Einführung einer Softdrink-Steuer nach dem Vorbild Großbritanniens oder die Umsetzung einheitlicher Standards für die Kita- und Schulverpflegung.“

Bundesministerium drängt auf strengere Regelungen

Auch im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft hält man die aktuellen Regeln für nicht ausreichend. Ministerin Klöckner sieht laut Ministeriumswebseite Handlungsbedarf und forderte daher nun Änderungen vom Zentralverband der Deutschen Werbewirtschaft (ZAW).6

Dieser reagierte kürzlich und plant im Rahmen einer Selbstverpflichtung der Branche eine Verschärfung der bestehenden Verhaltensregeln.7 Ab dem 1. Juni wird die Altersgrenze zum Schutz von Kindern und jungen Jugendlichen von 12 auf 14 Jahre angehoben werden. Damit ist die Aufforderung zu Kauf und Konsum nun für die erweiterte Altersgruppe dann verboten. Die Ministerin sieht damit Kinder „jetzt deutlich besser geschützt.”8

1. Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten und AOK-Bundesverband: Pressekonferenz, 11. März 2021
2. WHO Regional Office for Europe “Nutrient profile model“, 2015.
3. Coates, Anna E. et al., “Social Media Influencer Marketing and Children’s Food Intake: A Randomized Trial“, Pediatrics, April 2019; DOI: https://doi.org/10.1542/peds.2018-2554
4. Kovic, Yannic et al.. “The impact of junk food marketing regulations on food sales: an ecological study“, Obesity Review, Juni 2018; DOI: https://doi.org/10.1111/obr.12678
5. Paraje, Guillermo et al., “The effects of the Chilean food policy package on aggregate employment and real wages“, Elsevier, Januar 2021; DOI: https://doi.org/10.1016/j.foodpol.2020.102016
6. Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft: “An Kinder gerichtete Lebensmittelwerbung“; Stand: 14.4.2021
7. Deutscher Werberat: “Verhaltensregeln des Deutschen Werberats über sämtliche Formen der kommerziellen Kommunikation für Lebensmittel“, (Fassung von Januar 2020); Stand: 14.4.2021
8. dpa, Mehr Schutz für Kinder vor «Junkfood»-Werbung, 12.4.2021

Bildquelle: © Getty Images/GMVozd

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653