25. Juni 2021

USA

Nach dem Lockdown vermehrt Erkrankungen durch RS-Viren

In den USA ist es nach dem Ende des Lockdowns zu einem ungewöhnlich starken Anstieg von Erkrankungen durch das Respiratorische Synzytial-Virus (RS-Virus) gekommen. Die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) reagierten mit einem Aufruf an die Ärzte, Verdachtsfälle zu melden.1

Lesedauer: 2 Minuten

Autorin: Maria Weiß

Der Lockdown hat nicht nur die Zahl der Infektionen mit SARS-CoV-2 gesenkt. Auch einige andere Krankheitserreger sind seltener geworden. Die Grippewelle ist 2021/2022 auf der Nordhalbkugel weitgehend ausgefallen. Auch die Erkältungsepidemien durch RS-Virus, Rhinoviren, Metapneumovirus, Parainfluenzavirus und die älteren saisonalen Coronaviren fielen weniger stark oder ganz aus.

Dies muss nicht unbedingt ein gutes Zeichen sein, denn mit dem Ausfall der Epidemien entfällt auch der Immunschutz, den die Infektionen bei kleinen Kindern hinterlassen. Es war bereits befürchtet worden, dass die nächste Epidemie mit diesen „banalen“ Erregern im nächsten Winter heftiger ausfallen könnte, da ältere Kinder häufig schwerer erkranken.

Diese Befürchtung scheint sich jetzt früher zu bewahrheiten, als die Experten befürchteten. Aus verschiedenen Regionen der USA wurde in den letzten Wochen ein Anstieg der Infektionen gemeldet, die normalerweise im Winter auftreten.

So berichtete ein Team um Wesley Long vom Houston Methodist Research Institute kürzlich in MedRxiv (2021; DOI: 10.1101/2021.05.27.21257940), dass in Houston im April und Mai die Zahl der Infektionen mit dem Parainfluenzavirus und den saisonalen Coronaviren gestiegen ist. Rhinoviren waren bereits ab Oktober vermehrt aufgetreten.

Jetzt scheint es auch zu einem Anstieg der Erkrankungen durch das RS-Virus gekommen zu sein. Mit dem RS-Virus infizieren sich die Kinder normalerweise bereits im ersten Lebensjahr. Das Virus ist in dieser Altersgruppe die häufigste Ursache von Bronchiolitiden und Lungenentzündungen. Zu schweren Verläufen kommt es insbesondere bei älteren Kleinkindern oder älteren Erwachsenen.

In den USA verursachen Infektionen mit RS-Viren bei Kindern unter 5 Jahren jedes Jahr etwa 58.000 Krankenhaus­einweisungen mit 100 bis 500 Todesfällen. Zu weiteren 177.000 Krankenhauseinweisungen mit 14.000 Todesfällen kommt es bei Erwachsenen ab 65 Jahren.

Durch die Maßnahmen gegen Covid-19 kam es in den USA ab April 2020 zu einen deutlichen Rückgang der RS-Virusaktivität. Von Mai 2020 bis März 2021 gab es kaum noch Erkrankungen. Jetzt hat sich das RS-Virus jedoch zurückgemeldet. Das „National Respiratory and Enteric Virus Surveillance System (NREVSS)“ registrierte vor allem in den Südstaaten einen Anstieg der Erkrankungen.

  1. USA: Nach dem Lockdown vermehrt Erkrankungen durch RS-Viren; aerzteblatt; 24.06.2021.

Bildquelle: © gettyImages/2K Studio

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653