18. August 2021

US-Kinderkrankenhäuser schlagen Alarm, weil Delta Kinder stärker trifft

Für Kinder ist Covid-19 eine weniger schwerwiegende Krankheit als für Erwachsene und das ist auch weiterhin der Fall. Doch mit der Verbreitung von Delta steigt das Risiko für Kinder, und das bringt die Krankenhäuser in den Vereinigten Staaten in eine schwierige Lage.

Lesedauer: 4,5 Minuten

In der vergangenen Woche wurden in den Vereinigten Staaten rund 1800 Kinder mit Covid-19 ins Krankenhaus eingeliefert, was nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention einen Anstieg um 500 % seit Anfang Juli bedeutet.1

Neue Daten aus einer großen Studie in Kanada deuten darauf hin, dass Kinder, die während der Delta-Welle positiv auf Covid-19 getestet werden, mehr als doppelt so häufig ins Krankenhaus eingeliefert werden als zu Zeiten, als die früheren Varianten die Übertragung dominierten. Die neuen Daten bestätigen, was viele Experten für pädiatrische Infektionskrankheiten beobachtet haben: jüngere Kinder mit schwereren Symptomen.

Das mag besorgniserregend klingen, aber das Gesamtrisiko einer Krankenhauseinweisung für Kinder mit Covid-19 ist nach wie vor sehr gering. Nach den aktuellen Statistiken der American Academy of Pediatrics muss etwa eines von hundert Kindern, die positiv auf das Virus getestet wurden, aufgrund seiner Symptome im Krankenhaus behandelt werden.2

Positive Tests sind stark gestiegen

Im Le Bonheur Children’s Hospital in Memphis, Tennessee, hat man die Delta-Welle kommen sehen. Seit letztem Jahr wird jedes Kind, das in die Notaufnahme des Krankenhauses kommt, einem Screening-Test auf Covid-19 unterzogen.

In früheren Wellen fanden die Ärzte in der Regel Kinder, die zufällig infiziert waren. Sie waren positiv getestet worden, nachdem sie etwa wegen eines gebrochenen Beins oder einer Blinddarmentzündung eingeliefert worden waren, sagte Nick Hysmith, MD, medizinischer Leiter der Infektionsprävention im Le Bonheur. Aber in den letzten Wochen wurden Kinder mit Fieber, Halsschmerzen, Husten und laufender Nase positiv auf Covid-19 getestet.3

“Wir haben gesehen, wie die Zahl der positiven Tests von etwa 8 bis 10 % auf 20 % gestiegen ist. In den letzten Wochen haben wir bis zu 26 oder 30 % erreicht”, sagte Hysmith. “Dann bekamen wir Kinder zu sehen, die bereits so krank waren, dass sie eingeliefert waren.”

“In der letzten Woche haben wir wirklich einen Anstieg festgestellt”, sagte er. Am 16. August hatte das Krankenhaus 24 Kinder mit Covid-19 aufgenommen. Sieben der Kinder befanden sich auf der Kinderintensivstation und zwei waren an ein Beatmungsgerät angeschlossen.

Das Arkansas Children’s Hospital hatte am Freitag 23 junge Covid-19-Patienten, 10 auf der Intensivstation und fünf an Beatmungsgeräten, wie die Washington Post berichtete. Im Children’s of Mississippi, dem einzigen Kinderkrankenhaus in diesem Bundesstaat, befanden sich am Montag 22 Jugendliche im Krankenhaus, davon drei auf der Intensivstation (Stand: 16. August), wie das Krankenhaus mitteilte. Die gemeinnützige Hilfsorganisation Samaritan’s Purse richtet im Keller des Children’s ein zweites Feldlazarett ein, um die Kapazität des Krankenhauses zu erweitern.4 5

“Das ist anders”

“Das ist etwas anderes”, sagte Hysmith. “Was wir jetzt sehen, sind zuvor gesunde Kinder, die mit einer symptomatischen Infektion eingeliefert werden.

Diese erhöhte Antechung kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Die Schulen in den Vereinigten Staaten öffnen wieder für den Unterricht, einige zum ersten Mal seit mehr als einem Jahr. Acht Bundesstaaten haben es den Bezirken untersagt, Masken vorzuschreiben, während viele andere sie freiwillig eingeführt haben.

Kinder unter 12 Jahren haben immer noch keinen Zugang zu einem Impfstoff, so dass sie einer erhöhten Belastung durch einen Keim ausgesetzt sind, der mit wenig Schutz immer gefährlicher wird, insbesondere in Schulen, in denen Masken nicht vorgeschrieben sind.

Mehr als nur Covid-19

“Wir sehen jetzt nicht nur mehr Kinder mit akutem SARS-CoV-2 im Krankenhaus, sondern auch einen Anstieg von MISC – oder Multisystem-Inflammationssyndrom bei Kindern”, sagte Dr. Charlotte Hobbs, Spezialistin für pädiatrische Infektionskrankheiten am Mississippi Children’s Hospital. “Wir stehen gerade erst an am Anfang und wir gehen davon aus, dass sie noch zunehmen werden.

Zu dem Elend von Covid-19 kommt noch hinzu, dass ein anderes Virus von den zunehmenden Kontakten der Kinder in der Öffentlichkeit profitiert. Das Respiratorische Synzytialvirus (RSV) führt in den Vereinigten Staaten jedes Jahr bei etwa 58 000 Kindern unter 5 Jahren zu Krankenhausaufenthalten. 7^Die typische RSV-Saison beginnt im Herbst und erreicht ihren Höhepunkt im Februar, zusammen mit der Grippe. In diesem Jahr ist die RSV-Saison sehr früh und sehr heftig.^8 9

Die Kombination der beiden Infektionen macht den Kinderkliniken schwer zu schaffen. Hinzu kommen indirekten Auswirkungen der Pandemie, wie z. B. die wachsende Zahl von Kindern und Jugendlichen, die im Zuge der Krise psychologische Betreuung benötigen.

“All diese Dinge passieren gleichzeitig”, sagte Mark Wietecha, CEO der Children’s Hospital Association. “Dass unsere Krankenhäuser im August so überfüllt sind, ist ungewöhnlich.”

Es fehlt an ausreichend qualifiziertem Personal

Und Kinderkrankenhäuser haben mit den gleichen Personalengpässen zu kämpfen wie Krankenhäuser, die Erwachsene behandeln, wobei ihr Pool an potenziellen Mitarbeitern viel kleiner ist.

“Wir können nicht einfach Ärzte und Krankenschwestern aus Erwachsenenkrankenhäusern rekrutieren, um ein Kinderkrankenhaus zu besetzen”, so Wietecha.

Obwohl Ärzte und Krankenschwestern in der Pädiatrie für die Behandlung von Erwachsenen ausgebildet wurden, bevor sie sich spezialisierten, haben Kliniker, die sich hauptsächlich um Erwachsene kümmern, in der Regel nicht gelernt, wie sie Kinder behandeln müssen.

Außerdem verfügen die Mediziner und Medizinerinnen über weniger Instrumente zur Bekämpfung von Covid-19-Infektionen bei Kindern als bei Erwachsenen.

“Es gibt viele Studien über Therapien und Behandlungen für akute SARS-CoV-2-Infektionen bei Erwachsenen. Bei Kindern liegen weniger Daten und Informationen vor, und außerdem sind einige dieser Behandlungen nicht einmal im Rahmen einer EUA [Emergency Use Authorisation] für Kinder verfügbar, zum Beispiel die monoklonalen Antikörper”, so Hobbs.

Antikörperbehandlungen werden in großem Umfang eingesetzt, um die Krankenhäuser, die Erwachsene behandeln, zu entlasten. Aber diese Therapien sind für Kinder nicht verfügbar.

Eine schwierige Lage für Kinder unter 12 Jahren

Das bedeutet, dass Kinderkrankenhäuser schnell überlastet sein könnten, vor allem in Gegenden, in denen die Übertragung in der Bevölkerung hoch ist, die Impfraten niedrig sind und die Eltern dringend mehr Masken benötigten.

“Wir haben es also mit einer Konstellation zu tun, die für Kinder unter 12 Jahren wirklich nicht günstig ist”, sagte Hobbs.

“Eine allgemeine Maskenpflicht sollte nicht zur Debatte stehen, denn sie ist das Einzige, was zusammen mit der Impfung von Erwachsenen getan werden kann, um diese gefährdete Bevölkerungsgruppe zu schützen”, sagte sie.  “Dies ist keine politische Frage. Es ist eine Frage der öffentlichen Gesundheit. Punkt.”

Dieser Beitrag ist im Orginal bei Medscape erschienen.

Titelbild: © Getty Images / Hispanolistic

  1. Centers for Disease Control and Prevention “Covid Data Tracker“.
  2. Children and Covid-19: State Data Report vom 05.August 2021.
  3. Craig, Sandy: “Appendicitis“; Medscape; 23. Juli 2018.
  4. Eunjung Cha, Ariana: “‘This is real’: Fear and hope in an Arkansas pediatric ICU“; The Washington Post; 13. August 2021
  5. Oeth, Annie: “‘It’s unrelenting’: Rising pediatric COVID-19 cases stress full children’s hospital“; The University of Mississippi; 16. August 2021.
  6. Mabus, Kate and Wong, Alia: “Should kids wear masks in school? These states have banned mandates despite experts’ pleas“; USA Today; 14. August 2021.
  7. Bhandari, Tamara: “Study predicts which kids hospitalized with RSV likely to worsen“; Washington University School of Medicine in St. Louis; 1.April 2021.
  8. Nguyen, Hien H.: “Influenza“ ; Medscape; 07. August 2020.
  9. Frellick, Marcia: “As COVID Restrictions Ease, RSV and Other Viruses Reemerge“; Medscape; 11. Juni 2021.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653