24. November 2021

Akute Bauchschmerzen bei Kindern

Wie erkennt man verlässlich eine Appendizitis?

Akute Bauchschmerzen stellen Kinderärztinnen und -ärzte mitunter vor eine besondere Herausforderung, da sich die klinischen Symptome einer Appendizitis mit solchen von selbstlimitierenden Ursachen überschneiden. Ein niederländisches Forschungsteam ging deshalb kürzlich Frage nach, welche Untersuchungen und Anzeichen sich bei Verdacht auf eine Blinddarmentzündung als aussagekräftig erweisen. 1,2

Lesedauer: 2 Minuten

Redaktion: Dr. Nina Mörsch

Eine zu später erkannte Appendizitis birgt das Risiko einer Perforation des Wurmfortsatzes und einer tödlichen Peritonitis. Gibt es Zweifel bei der Erstuntersuchung müssen die behandelnden Ärztinnen und Ärzte in der Primärversorgung schnell entscheiden, ob sie die Kinder zur weiteren Diagnostik an ein Krankenhaus überweisen und dabei das potenzielle Risiko einer unnötigen Überweisung in Kauf nehmen. Eine diagnoseweisende klinische Beurteilung ist daher der Schlüssel zu diesem Prozess.

Ein Team um Guus Blok vom Universitätsklinikum Groningen wollte genauer verstehen, wie Kinder- und Hausärzte bei der Appendizitisdiagnostik vorgehen und wie häufig sie mit ihrer Diagnose richtig liegen. Denn anders als ihre Kolleginnen und Kollegen in der Klinik können sie sich oft nur auf die gründliche Anamnese und die körperliche Untersuchung verlassen. 

Zu diesem Zweck haben die Forschenden in einer retrospektiven Kohortenstudie die Krankenakten von 5691 Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 18 Jahren ausgewertet, die sich zwischen 2010 und 2016 mit akuten Bauchschmerzen bei einem Kinder- bzw. Hausarzt vorgestellt haben.

Bei keinem der Kinder war in der Vorgeschichte eine Appendizitis festgestellt worden. Die Daten wurden in der Integrated Primary Care Information Database (IPCI) gesammelt, einer Längsschnittdatenbank für die Primärversorgung, die am Erasmus Medical Centre in Rotterdam (Niederlande) verwaltet wird.

Das Wissenschaftler-Team bewertete die ärztliche Vorgehensweise sowie die diagnostische Genauigkeit der klinischen Merkmale für Appendizitis. Für jedes klinische Merkmal wurden Vor- und Nachtestwahrscheinlichkeiten berechnet und mit der Wahrscheinlichkeit einer Appendizitis nach der ärztlichen Beurteilung verglichen.

  • Vortestwahrscheinlichkeit: Subjektive Einschätzung der Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Erkrankung vorliegt, bevor eine zusätzliche diagnostische Maßnahme durchgeführt wird. Sie basiert auf der klinischen Abklärung: Wie stark lassen Symptome und klinisches Bild eine Krankheit des Patienten vermuten, welche anamnestischen Hinweise und Risikofaktoren stützen die Diagnose, und wie häufig ist die Krankheit in einer repräsentativen Bevölkerungsgruppe? Die Vortestwahrscheinlichkeit ist verwandt mit der Prävalenz.
  • Nachtestwahrscheinlichkeit: Wahrscheinlichkeit der Erkrankung, wenn das Testresultat vorliegt.

Ergebnis:

Von den 5691 Kindern wurden 944 (16,6 %) in ein Krankenhaus überwiesen und bei 291 (5,1 %) stellte sich die Appendizitis als tatsächliche Ursache heraus. Allerdings hatten auch 55 (18,9 %) der Appendizitis-Kindern anfänglich eine falsche Diagnose erhalten.

Die Vortestwahrscheinlichkeit für eine Appendizitis schwankte von 3 % bei Rigidität bis 28 % bei wanderndem Bauchschmerz. Die Nachtestwahrscheinlichkeit einer Appendizitis war besonders hoch, wenn Abwehrspannung (35,8 %) und Loslassschmerz (32,1 %) vorlagen. Diese beiden Zeichen deuteten damit stärker auf eine Appendizitis hin als eine entsprechende Verdachtsdiagnose von Ärztin oder Arzt (29,6 %). Weniger verlässlich für die richtige Diagnose waren die von den Eltern und Kindern geschilderten Beschwerden.

Fazit der Forschenden: Bei der Appendizitisabklärung in der Primärversorgung ist die körperliche Untersuchung auf Abwehrspannung, Loslassschmerz und Druckschmerz im rechten Unterbauch besonders wichtig. Wegen der möglichen Gefahr von übersehenen Diagnosen rät das Autorenteam Ärztinnen und Ärzten dazu, mit Patienten einen Kontrolltermin zu vereinbaren und sie darauf hinzuweisen, bei Verschlechterung erneut vorstellig zu werden.

  1. Guus C G H Blok, Laura M M Veenstra, Johan van der Lei, Marjolein Y Berger, Gea A Holtman, Appendicitis in children with acute abdominal pain in primary care, a retrospective cohort study, Family Practice, 2021;, cmab039, https://doi.org/10.1093/fampra/cmab039

Bild: © GettyImages/Kwanchai Chai-Udom / EyeEm

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653