ASCO 2019: 3 Highlights aus der klinischen Onkologie

Zur Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) kamen etwa 40.000 Ärzte und Wissenschaftler in Chicago zusammen.

Zum Beitrag

Wie Bakterien gegen Tumore kämpfen

Genetisch modifizierte Bakterien können eine Waffe im Kampf gegen Krebs sein. Die Mikroorganismen greifen maligne Zellen über mehrere Wege an und können gezielt genutzt werden, um Therapeutika in den Tumor zu bringen.

Zum Beitrag

Glioblastom: Kombinationstherapie & Schwerionen

Da Glioblastome gegen gängige Krebstherapien resistent sind, haben sie eine sehr schlechte Prognose. Doch nun gibt es Fortschritte in der Forschung.

Zum Beitrag

1. Deutscher Krebsforschungskongress 2019: 5 Highlights

Am 4. Februar, dem Weltkrebstag, kamen über 500 Wissenschaftler und Ärzte zum 1. Deutschen Krebsforschungskongress in Heidelberg zusammen. Lesen Sie hier die Highlights.

Zum Beitrag

„2 von 5 Krebserkrankungen wären vermeidbar!“

Viele Krebserkrankungen in Deutschland lassen sich auf vermeidbare Risikofaktoren zurückführen. Erfahren Sie mehr über die Lage im Interview mit Dr. Ute Mons.

Zum Beitrag

Qualitätsgesicherte Molekulardiagnostik in der Onkologie: zielgerichtet – integriert

Grundlage jeder therapeutischen Maßnahme bei malignen Erkrankungen ist eine differenzierte Diagnostik. Eine zunehmende Rolle spielt in diesem Zusammenhang die Molekulardiagnostik.

Zum Beitrag

Impfung gegen Krebs: alte neue Strategie

Die Idee, über eine Impfung das Immunsystem zur Bekämpfung eines Tumors anzuregen, ist nicht neu. Vor dem Hintergrund der Entwicklungen in der Immuntherapie flammt dieses Forschungsgebiet neu auf und eine Vielzahl von klinischen Studien widmet sich dem Thema.

Zum Beitrag

CAR-T-Zell-Therapie - Wohin geht die Reise?

Die CAR-T-Zell-Therapie ist zur Behandlung bestimmter hämatologischer Erkrankungen bereits zugelassen. Doch wie ist der aktuelle Stand der Forschung bezüglich solider Tumoren?

Zum Beitrag

Chemotherapie erhöht das Risiko seltener Blutkrebsarten

Eine aktuelle Studie konnte zeigen, dass das Risiko eines therapiebezogenen myelodysplastischen Syndroms (tMDS) und einer akuten myeloischen Leukämie (AML) erhöht ist, wenn zuvor eine Chemotherapie eines soliden Tumors stattfand.

Zum Beitrag

CRISPR/Cas9: Diese Studien zur Anwendung in der Krebstherapie gibt es

Eine Nachricht erschüttert die Wissenschaftswelt: Die ersten Babys, deren Genom mit CRISPR/Cas9 verändert wurde, kamen kürzlich in China zur Welt. Doch wie kann die Methode in der Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt werden?

Zum Beitrag

Krebs in der Schwangerschaft: Diese Risiken bestehen für das Kind

Krebsdiagnosen während oder kurz nach der Schwangerschaft sind selten. Das Risiko für fatale Auswirkungen auf das Kind ist jedoch deutlich erhöht.

Zum Beitrag

Mit Makrophagen gegen Non-Hodgkin-Lymphome

Eine neue Immuntherapie wird bei Patienten mit Non-Hodgkin-Lymphomen an der Stanford University untersucht und zeigt in einer Phase-I-Studie vielversprechende Ergebnisse. Dabei wird ein Antikörper (Hu5F9-G4) gegen CD47 eingesetzt, welcher die Immunantwort verstärkt.

Zum Beitrag

Interview: Neue Bausteine in der Hirntumortherapie

Prof. Dr. Joachim Steinbach erläutert die Herausforderungen bei der Therapie von Hirntumoren und stellt neue Behandlungsansätze vor.

Zum Beitrag

5 Highlights aus der Krebsforschung

An der erstmalig veranstalteten Frankfurt Cancer Conference anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Universitären Centrums für Tumorerkrankungen (UCT) nahmen über 420 Teilnehmer aus 16 Ländern teil.

Zum Beitrag

AML: Therapie mit small molecule erfolgreich getestet

Eine Forschungsgruppe konnte nun mit einem neuartigen biologischen Medikament in einem Mausmodell der Akuten Myeloischen Leukämie eine Heilungsrate von 50% erreichen.

Zum Beitrag

Fallbericht: Metastase 15 Jahre nach Entfernung des Primärtumors

Während einer Kontrolluntersuchung wird eine polypoide Masse in der Gallenblase festgestellt. 15 Jahre zuvor war ihr die rechte Niere aufgrund eines Nierenzellkarzinoms entfernt worden.

Zum Beitrag

Brustkrebs bei Männern: Risikofaktoren, Charakteristika & Therapie

Brustkrebs macht bei Männern nur ein Prozent aller Krebserkrankungen aus, allerdings mit hoher Mortalität, da die Krankheit oftmals erst spät, in fortgeschrittenen Stadien entdeckt wird.

Zum Beitrag

Spontane Regression nach Biopsie eines Lungentumors

Bei einem 57-jährigen Mann wird Lungenkrebs diagnostiziert. Obwohl der Patient eine Behandlung ablehnt, ist der Tumor drei Monate später zurückgegangen.

Zum Beitrag

Genetisches Krebssyndrom: Risiken früh einschätzen

Bei Kindern und Jugendlichen sind erbliche Faktoren die bedeutendste bekannte Krebsursache. Doch auch bei Erwachsenen spielen genetische Faktoren eine wichtige Rolle bei der Krebsentstehung.

Zum Beitrag

Mit personalisierten RNA-Mutanom-Vakzinen Krebs bekämpfen

Das Ziel einer personalisierten, präzisen Krebstherapie kann möglicherweise durch Mutanom-RNA-Vakzinen erreicht werden. Diese sind pharmakologisch optimiert und universell einsetzbar.

Zum Beitrag

Ist die Immuntherapie in der Neuroonkologie ein totes Pferd?

In den vergangenen Jahren ist es zu einer Explosion von Krebs-Immuntherapien gekommen, mit vielen neuen Angriffspunkten und Methoden. Doch bei Hirntumoren konnten bislang keine Hinweise auf eine starke Rolle gefunden werden.

Zum Beitrag

Living Guidelines: Anspruch und Wirklichkeit in der Onkologie

Wie lange sind medizinische Leitlinien haltbar und ist eine kontinuierliche Aktualisierung notwendig und möglich? Dieses Thema diskutierten Experten auf dem 33. Deutschen Krebskongress.

Zum Beitrag

p53 als Ziel der Krebstherapie: Erste klinische Studien

Der Tumorsuppressor TP53 ist das am häufigsten mutierte Gen bei Krebs. Lange Zeit galt es als nicht therapierbar, doch neue Moleküle wirken an mutiertem p53 und werden in klinischen Studien getestet.

Zum Beitrag

"Krebsvakzine" kann Tumore und Metastasen bei Mäusen heilen

Die Aktivierung von T-Zellen hat im Mausmodell Tumore und Fernmetastasen ausgelöscht, berichten Stanford-Wissenschaftler. Nun werden Patienten für klinische Studien gesucht.

Zum Beitrag

Nebenwirkungen der Checkpoint-Inhibition: 10 Fragen & Antworten

Immuntherapien, insbesondere Checkpoint-Inhibitoren, ermöglichen es dem körpereigenen Immunsystem gegen Tumorzellen vorzugehen. Doch können bei der Therapie schwere Nebenwirkungen auftreten.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653