13. Mai 2021

Tauben können Brustkrebs erkennen

Pathologen und Radiologen investieren Jahre ihrer Ausbildung, um Krebserkrankungen gut erkennen zu können. Doch auch Tauben sind nach einem Training in der Lage histopathologische und radiologische Bilder korrekt zu interpretieren.

Lesedauer: 1,5 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf einer Publikation in der Fachzeitschrift PLoS One.1 Redaktion: Christoph Renninger

Ähnliches visuelles System

Welches die entscheidenden Eigenschaften und Charakteristika für die Krebsdiagnose mithilfe von histopathologischen oder radiologischen Bildern sind, untersuchten US-amerikanische Wissenschaftler anhand eines Tiermodells.

Hierfür kamen Tauben (Columba livia) zum Einsatz, da ihr visuelles System in vielerlei Hinsicht dem menschlichen ähnelt. Daher eignen sie sich als vielversprechende Stellvertreter beim Beobachten medizinscher Bilder.

Gelernte Muster werden wiedererkannt

Die Tauben zeigten nach mehreren Trainingsgängen mit Futter als Belohnung eine bemerkenswerte Genauigkeit bei der Unterscheidung von malignen und benignen histologischen Bildern der humanen Brust. Die Tiere mussten hierzu auf eine farbige Fläche picken, je nach Art des Bildes.

Die Tiere waren sogar in der Lage, die erlernten Konzepte zu generalisieren und bei zuvor unbekannten Bildern korrekt auszuwählen. Die Genauigkeit der Diagnose wurde, wie bei Menschen auch, durch die An- oder Abwesenheit von Farbe und den Grad der Bildkompression beeinflusst. Diese Beeinträchtigungen konnten durch vermehrtes Training jedoch gut ausgeglichen werden.

Radiologie eine größere Herausforderung

Bei radiologischen Bildern, in diesem Fall Mammographien, zeigten die Vögel eine ausgeprägte Fähigkeit, für die Krebsdiagnose relevante Mikrokalzifikationen zu entdecken.

Wurde ihnen die Aufgabe gegeben verdächtige Raumforderungen auf den Mammographie-Bildern zu klassifizieren, waren die Tiere in der Lage sich an entsprechende Bilder korrekt zu erinnern. Allerdings konnten sie dieses Konzept nicht erfolgreich generalisieren und auf neue Beispiele anwenden. Diese Aufgabe ist auch für menschliche Gutachter oft eine Herausforderung.

Modell und Helfer

Die Erfolge und Herausforderungen der Tauben bei der Bewertung medizinischer Bilder machen sie zu einem guten Modell, um die menschliche Bildwahrnehmung und ‑verarbeitung besser zu verstehen, so die Studienautoren.

Möglicherweise können die Fähigkeiten der Tiere zur Erfolgsbeurteilung genutzt werden, etwa bei der Entwicklung von Software zur Auswertung medizinischer Bilder.

  1. Levenson RM et al. Pigeons (Columba livia) as Trainable Observers of Pathology and Radiology Breast Cancer Images. PLoS One 2015; 10(11): e0141357 (auch Bildquelle)

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653