06. Mai 2021

Journal Club

Neue Entwicklungen zu mRNA-Impfungen in der Krebstherapie

Mit der Corona-Pandemie und der Entwicklung neuer Impfstoffe ist die mRNA-Technologie in den Blickpunkt der Öffentlichkeit gerückt. Impfstoffe, die auf dieser Technologie basieren, sind jedoch schon seit Jahren ein Schwerpunkt der Krebsforschung. Eine Experteneinschätzung.

Lesedauer: 1,5 Minuten

Revolution in der Krebstherapie

Oft verbleiben Krebszellen im Körper, oder das Immunsystem ist zu schwach, um den Tumor zu kontrollieren. Innerhalb des letzten Jahrzehnts hat deshalb das Feld der Immuntherapie, wie Immun-Checkpoint-Inhibitoren und T-Zell-Therapien, die Behandlung vieler Krebsarten revolutioniert.1

Die Checkpoint-Therapie basiert darauf, dass bestimmte Proteine das Immunsystem als eine Art Bremse von der Bekämpfung von Tumorzellen abhalten. Löst man diese Bremsen mit den sogenannten Checkpoint-Inhibitoren, können die Immunzellen die Tumorzellen wieder angreifen.

Die individualisierte Krebsimmuntherapie soll das Immunsystem so weit stärken, dass es Krebszellen selbständig zerstören oder in Schach halten kann. Dazu werden zum Beispiel veränderte Proteine der Krebszellen oder Teile davon zusammen mit Substanzen geimpft, die die Immunantwort stärken.

Allerdings stellt die Überwindung der Selbsttoleranz gegenüber Krebs im Vergleich zur Aktivierung des Immunsystem gegen Sars-CoV-2 mit einem Impfstoff eine ungleich größere Herausforderung dar, doch sollen künftig mRNA-Impfstoffe eine individualisierte Krebstherapie ermöglichen.

Personalisierte Krebsimpfstoffe

Ein vielversprechender Ansatz ist der Einsatz von personalisierten Impfstoffen, die T-Zell- Antworten gegen Neoantigene auslösen. Sie sind hochspezifisch für den Tumor des einzelnen Patienten und erweitern das endogene Repertoire von tumorspezifischen T-Zellen.1

Erste Ergebnisse aus klinischen Studien mit personalisierten Impfstoffen, die durch schnelle und kosteneffektive Sequenzierungsund Bioinformatik-Technologien entwickelt werden konnten, zeigen eine robuste tumorspezifische Immunogenität und erste Antitumoraktivität bei Patienten mit Melanom und anderen Krebsarten.

Strategien zur Verbesserung der T-Zell- Antworten werden ebenso analysiert wie Überlegungen für zukünftige klinische Untersuchungen dieses neuartigen, individualisierten Ansatzes zur Immuntherapie dargestellt.

Beim multiplen Myelom (MM) hat sich die systemische Behandlung in den vergangenen 60 Jahren mehrfach gewandelt und heute befindet sie sich erneut im Umbruch. So haben monoklonale Antikörper die Therapieoptionen entscheidend erweitert, dass Langzeitremissionen immer häufiger erreicht werden. Es ist zu erwarten, dass das MM mittelfristig heilbar wird.2

Bei der chronische myeloischen Leukämie (CML) hat die Entwicklung von Tyrosinkinase-Inhibitoren (TKI) die Behandlung revolutioniert und eine neue Ära in der Onkologie eingeläutet. Zwischenzeitlich genießt die Mehrzahl der CML-Patienten langfristige Remissionen und eine fast normale Lebenserwartung.3

Allerdings bleibt nur eine Minderheit der Patienten nach Absetzen des TKI in Remission. Der künftig verstärkte Einsatz der individualisierten Krebsimmuntherapie verspricht weitere Meilensteine aber, anders als gegen Covid-19, wurde bislang noch kein einziges Präparat auf Basis der mRNA-Technologie zugelassen, obwohl das Paul- Ehrlich-Institut in Deutschland bislang 29 Anträge auf klinische Prüfungen genehmigt hat.


Prof. Dr. Hans-Günter Mergenthaler
 ist Facharzt für Hämatologie und internistische Onkologie. Er war Professor an der Medizinischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen und viele Jahre Ärztlicher Direktor der Klinik für Onkologie am Katharinenhospital in Stuttgart. Seit 2014 ist er in einer Privatpraxis für Internistische Onkologie und Hämatologie niederglassen.

  1. Blass E & Ott PA. Advances in the development of personalized neoantigen-based therapeutic cancer vaccines. Nature Reviews Clinical Oncology 2021;18,: 215–229.
  2. Goldschmidt H. Multiples Myelom – bald heilbar? Der Internist 2021; 62: 562-570.
  3. Osman AEG & Deininger MW. Chronic Myeloid Leukemia: Modern therapies, current challenges and future directions. Blood Reviews 2021; 100825.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG. coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653