06. August 2021

Praxisorganisation: 5 Tipps, wie Sie Ihre Praxis digitalisieren

Neuro-Praxis 4.0: Clever Zeit sparen

Spätestens die Covid-19-Pandemie hat gezeigt, wie wichtig digitale Lösungen auch in der Gesundheitsversorgung sind. Welche Möglichkeiten bieten sich für die ärztliche Praxis und wie können Patient:innen davon profitieren? Das System „PatientConcept“ zeigt, wie es gehen kann.

Lesedauer: 3 Minuten

Einsatz für die Praxis vorab prüfen

Von Digitalisierung hat man in den vergangenen Monaten viel gehört. Was für eine zentrale Rolle sie in den nächsten Jahren spiele und wie wichtig sie sei. Doch hinkt Deutschland bei der Umsetzung im Gesundheitssystem hinterher? Tatsächlich haben viele neurologische Praxen die Vorteile der Digitalisierung längst erkannt und setzen sie erfolgreich um, etwa bei der Terminvergabe oder der Datenverwaltung. Sinnvoll eingesetzt, können digitale Lösungen viele Prozesse deutlich beschleunigen und vereinfachen.

Damit ein entsprechendes System einen Mehrwert für die Praxis bieten kann, sollten Ärzt:innen vor der Einführung klären, bei welchen Vorgängen in der Praxis Zeit gespart werden kann. „Erst dann lohnt sich zum Beispiel der Einsatz digitaler Anwendungen“, sagt Dr. med. Michael Lang, Arzt für Neurologie und Psychiatrie aus Ulm. Gemeinsam mit der Ulmer Firma Neurosys, einem Unternehmen für Softwareentwicklung, hat er das System „PatientConcept“* entwickelt, um so die Kommunikation zwischen Behandelnden und Erkrankten zu vereinfachen.

PatientConcept: Datenschutz hat höchste Priorität**
Beim Thema Digitalisierung ist kaum etwas so wichtig wie der Schutz sensibler Gesundheitsdaten. Das gilt auch für „PatientConcept“: Die Anwendung ist laut Herstellerangaben als Medizinprodukt der Klasse I zertifiziert. Die Übertragung nicht identifizierbarer Daten per App an die Praxis erfolgt über eine SSL-Verschlüsselung. Diese Daten werden gemäß deutschem Datenschutzrecht und der DSGVO-Vorschriften über einen Server bereitgestellt. Persönliche und identifizierbare Daten werden nicht gespeichert. Für Patient:innen bedeutet das: Therapierelevante Daten werden über einen persönlichen Identifikationscode übertragen. Die Kommunikation mit der behandelnden Praxis erfolgt für Erkrankte per Mail aus ihrem eigenen E-Mail-Postfach und nicht direkt über die App.

Vorteile durch enge Vernetzung von Praxis und Patient:innen

„PatientConcept“ besteht aus einer App für mobile Endgeräte und einem browsergestützten Praxisportal. Erkrankte können über die App u. a. Termine buchen, Folgerezepte bestellen oder aktuelle Gesundheitsdaten übermitteln. Ärzt:innen können wiederum


die Daten direkt über den Browser abrufen,


wichtige Informationen – etwa zur Therapiekontrolle – mit den zu behandelnden Personen teilen oder


sie über Aktuelles aus der Praxis informieren. 

Das System erkennt zudem Wertabweichungen in den Gesundheitsdaten der Betroffenen und übermittelt diese an die Praxis.

Eine digitale Anwendung sollte laut Dr. Lang als Plattform über verschiedene Funktionen verfügen und diese vernetzen. Im Gegensatz zu vielen Einzellösungen spare dies Zeit und Aufwand. Zudem müsse sich das System unkompliziert in die bestehende Praxissoftware integrieren lassen und den strengen Datenschutzregeln genügen. Auf diese Weise blieben Praxis und Erkrankte in ständigem Kontakt – auch außerhalb der Sprechzeiten.

Bessere Kontrolle Ihrer chronisch kranken Patient:innen

Insbesondere für das Monitoring von chronisch kranken Personen bietet „PatientConcept“ Vorteile: So gibt es etwa für von Multiple Sklerose und Migräne Betroffene eine Tagebuchfunktion. Diese umfasst u. a. die Dokumentation von Migräne-Attacken und der Medikation als Vorbereitung auf die nächste ärztliche Sprechstunde. Die Software sorgt so dafür, dass Ärzt:innen mehr Kontrolle über die Therapie und deren Verlauf haben. Gleichzeitig werden die zu behandelnden Personen über die verschiedenen Funktionen aktiv eingebunden, was sich positiv auf die Therapieadhärenz auswirken kann.

„PatientConcept“ ist eine webbasierte Anwendung, die sich in jede bestehende Praxissoftware integrieren lässt. Der Aufwand der Installation ist denkbar gering – es gibt keine Probleme mit Schnittstellen. Weitere Informationen zur Software und den Kontakt zum Unternehmen finden Sie hier:

Kurzinterview mit Dr. med. Michael Lang: Wie digitale Kommunikation mit Therapietreue zusammenhängt und um welche Funktionen „PatientConcept“ künftig erweitert werden wird“1

  • Was war der Auslöser, eine Software wie PatientConcept zu entwickeln?

    Dr. Lang:
    Ausgangspunkt war für uns die Frage, wie es um die Therapietreue unserer Patienten bestellt ist – ein nach wie vor wichtiges Thema. Anhand von 2 Studien2 konnten wir ermitteln, dass die Therapietreue entscheidend davon abhängt, wie intensiv man sich als Arzt und als Praxis um den Patienten kümmert. Es kommt darauf an, Kontakt mit dem Patienten zu halten, und zwar über die Sprechstunde hinaus. Hier spielt digitale Kommunikation die entscheidende Rolle, etwa um Langzeitdaten im Blick zu haben, den Patienten anzuleiten und aufzuklären.

    Wie hat PatientConcept Ihren Praxisalltag beeinflusst? Welche Rückmeldung haben Sie dazu von Ihrem Praxisteam erhalten?

    Dr. Lang: Der erste Schritt ist natürlich immer mühsam und es ist nach wie vor ein Prozess. Aber inzwischen wird die App von uns sehr breit eingesetzt. Von unseren rund 1.000 Multiple Sklerose-Patienten verwenden etwa 800 die Anwendung.

    Wie passt PatientConcept in die Telematik-Infrastruktur?

    Dr. Lang: Das System lässt sich in allen Praxen einsetzen und funktioniert unabhängig von der Telematik-Umgebung. Der Aufwand der Installation ist gering. Hier gibt es keine Probleme mit Schnittstellen.

    Wie viele neurologische Praxen setzen diese Software inzwischen ein?

    Dr. Lang: Aktuell sind rund 300 Praxen auf das System individualisiert. Über Studien, die wir zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Programms durchführen, kommen regelmäßig immer mehr hinzu.

    Migräne, Multiple Sklerose, Spastik. Die Software ist bereits auf verschiedene chronische Indikationen zugeschnitten. Welche weiteren Indikationen und Funktionen sind geplant?

    Dr. Lang: Wir werden die Anwendung für Patienten erweitern, die an Parkinson und Epilepsie leiden. Auch Demenz soll hinzukommen. PatientConcept wird sich stetig weiterentwickeln. Aktuell entwickeln wir zudem eine Digitale Gesundheitsanwendung (DiGA), für die im Herbst dieses Jahres Erprobungsstudien starten. 

5 Tipps für die Digitalisierung Ihrer Praxis von Dr. Lang

  1. Mut: Scheuen Sie sich nicht vor Neuem! Tauschen Sie sich z. B. mit einem Kollegen oder einer Kollegin über Erfahrungen zu dem Thema aus.
  2. Pfiffige Mitarbeiter:innen: Fragen Sie Ihre Angestellten und überlegen Sie gemeinsam, welche Prozesse in Ihrer Praxis durch digitale Lösungen optimiert werden können.
  3. Zeitfresser in der Praxis: Überlegen Sie, wofür Sie in der Praxis die meiste Zeit verwenden und welche Prozesse sich digitalisieren lassen könnten.
  4. Datenschutz: Holen Sie sich einen Experten oder eine Expertin an Board, die Ihnen mit Rat und Tat zur Seite stehen. Hilfe und Informationen bietet zum Beispiel die Kassenärztliche Bundesvereinigung.***
  5. Herangehensweise: Vorsicht vor „Insellösungen“! Fragen Sie sich, wie Sie ganzheitliche Maßnahmen in der Praxis etablieren können, um Zeit und Geld zu sparen.

* Alle Informationen zu PatientConcept abrufbar unter https://patientconcept.app/#ueber (zuletzt abgerufen am 27.07.2021)
** Alle Informationen zum Datenschutz von PatientConcept beruhen auf Angaben des Herstellers.
*** Sie verlassen durch einige Links das Infocenter der Lundbeck GmbH. Für die auf dieser Seite gesetzten Links zu anderen Seiten gilt folgende Erklärung: Die Inhalte und Gestaltung der folgenden Webseite liegen teilweise außerhalb unseres Einflussbereichs. Deshalb übernehmen wir keinerlei Verantwortung für Inhalte und Gestaltung dieser gelinkten Website und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen ihren Inhalten.

  1. Interview mit Dr. Michael Lang am 7. Juli 2021.
  2. Kornhuber A & Lang M. Interne und externe Einflußfaktoren auf die Adhärenz bei Multipler Sklerose – eine retrospektive und prospektive Analyse / Medication Possession Ratio; 87. Kongress der Dt. Gesellschaft für Neurologie (DGN). 2014. Poster 121.

Bildquelle: colourbox/Production Perig, Headerbild/Symbolbild
NeuroSys GmbH, Abb.1/Symbolbild

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Angaben nach § 5 TMG und § 55 RStV
Lundbeck GmbH
Ericusspitze 2
20457 Hamburg
Telefon: +49 40 23649 0
Fax: +49 40 23649 255
germany@lundbeck.com

Geschäftsführung
Frau Andrea Jung

Handelsregister
Handelsregister Hamburg
Registernummer: HRB 86030
Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE225234079

Verantwortliche i. S. d. Rundfunkstaatsvertrages
Frau Andrea Jung
Lundbeck GmbH
Ericusspitze 2
20457 Hamburg

Zuständige Aufsichtsbehörde
Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg
Hamburger Straße 47
22083 Hamburg

Hinweis:
Sie verlassen durch einige Links das Infocenter der Lundbeck GmbH. Für die auf dieser Seite gesetzten Links zu anderen Seiten gilt folgende Erklärung: Die Inhalte und Gestaltung der folgenden Webseite liegen teilweise außerhalb unseres Einflussbereichs. Deshalb übernehmen wir keinerlei Verantwortung für Inhalte und Gestaltung dieser gelinkten Website und distanzieren uns hiermit ausdrücklich von allen ihren Inhalten.


Datenschutzhinweise für das Lundbeck-Infocenter

Die Lundbeck GmbH, Ericusspitze 2, 20457 Hamburg („Lundbeck“, „wir“, „uns“) betreibt ein geschäftliches Unternehmensprofil auf der Plattform coliquio, einem von der coliquio GmbH („Coliquio“) betriebenen Online-Expertennetzwerk für Ärzte. Für den Besuch und die Nutzung unseres Unternehmensprofils auf der Plattform coliquio gelten folgende Hinweise zur Datenverarbeitung.

a) Verantwortlichkeit
Für die Datenverarbeitungen über unser Unternehmensprofil ist die Lundbeck GmbH, Ericusspitze 2, 20457 Hamburg in dem nachfolgend beschriebenen Umfang verantwortlich im Sinne von Art. 4 Nr. 7 DSGVO. Bitte beachten Sie, dass daneben Coliquio als selbstständiger Verantwortlicher gemäß Art. 4 Nr. 7 DSGVO personenbezogene Daten für eigene Zwecke über die coliquio Plattform erhebt und verarbeitet. Einzelheiten zur Datenverarbeitung durch Coliquio können Sie der Datenschutzerklärung von Coliquio unter https://www.coliquio.de/legal/data-privacy/ entnehmen.

b) Datenverarbeitung zu statistischen Auswertungen
Wenn Sie unser Unternehmensprofil besuchen, verarbeitet Coliquio für uns personenbezogene Daten (z.B. Aufruf unseres Unternehmensprofils durch Ihr Nutzerprofil, Seitenaktivitäten oder Beitragsinteraktionen), um uns anonyme Statistiken über die Nutzung unseres Unternehmensprofils zur Verfügung zu stellen. Wir haben insoweit eine Vereinbarung über eine Auftragsverarbeitung gemäß Art. 28 DSGVO mit Coliquio abgeschlossen. Die Verarbeitung erfolgt auf Grundlage unseres berechtigten Interesses an einer statistischen Auswertung der Nutzung unseres Unternehmensprofils für eine wirksame und wirtschaftliche Außendarstellung unseres Unternehmens. Da die Auswertung anonym in Form aggregierter Statistiken erfolgt und uns somit keine personenbezogenen Daten bekannt werden, besteht ein überwiegendes Interesse an dieser Verarbeitung (Art. 6 Abs. 1 lit. f) DSGVO).

c) Datenverarbeitung zur Kontaktaufnahme
Wir erheben grundsätzlich keine Nutzerbeiträge und Nutzerinhalte, die Sie über unser Unternehmensprofil veröffentlichen oder mitteilen. Vielmehr sind hierfür Coliquio und Sie selbst datenschutzrechtlich verantwortlich (beachten Sie hierzu die oben genannte Datenschutzerklärung von Coliquio). Sofern Sie über unser Unternehmensprofil Kontakt mit uns aufnehmen (z.B. durch private Nachrichten an uns), werden wir gegebenenfalls die von Ihnen angegebenen Daten (z.B. Profilname, Inhalt der Nachricht) auch außerhalb unseres Unternehmensprofils verarbeiten, soweit dies für die Kommunikation mit Ihnen erforderlich ist. Im Falle einer Vertragsanbahnung erfolgt die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen (Art. 6 Abs. 1 Abs. 1 lit. b) DSGVO); bei Anfragen anderer Natur stützt sich die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten auf unser überwiegendes berechtigtes Interesse an der sachgerechte Bearbeitung Ihrer Anfrage (Art. 6 Abs. 1 Abs. 1 lit. f) DSGVO). Beachten Sie dazu auch unsere Datenschutzhinweise für die geschäftliche Kommunikation mit Ihnen unter https://www.lundbeck.com/de/service/ds-gvo.

d) Datenempfänger und Speicherdauer
Soweit Coliquio die über unser Unternehmensprofil erhobenen Daten zur Erstellung von Statistiken verarbeitet, ist Coliquio als Auftragsverarbeiter auf Grundlage einer Verarbeitung nach Art. 28 DSGVO für uns tätig. Soweit wir personenbezogene Daten zur Kontaktaufnahme mit Ihnen verarbeiten, haben nur Lundbeck Mitarbeiter der entsprechenden Fachabteilungen Zugriff auf Ihre Daten, soweit dies zur Verarbeitung zu den oben genannten Zwecken erforderlich ist. Im Übrigen teilen wir Ihre Daten nur mit Dritten, soweit dies im Einzelfall erforderlich ist oder wir einer gesetzlichen Pflicht unterliegen (z.B. bei behördlichen Anordnungen).
Wir löschen gespeicherte Daten, sobald deren Speicherung nicht mehr erforderlich ist oder Sie uns zu deren Löschung auffordern. Soweit wir gesetzliche Aufbewahrungspflichten einzuhalten haben, beschränken wir die Verarbeitung der gespeicherten Daten entsprechend.
Für Einzelheiten zu Datenempfängern und zur Speicherdauer beachten Sie bitte unsere Datenschutzhinweise für die geschäftliche Kommunikation mit Ihnen unter https://www.lundbeck.com/de/service/ds-gvo.

e) Ihre Rechte
Sie können von uns jederzeit Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten sowie die Berichtigung oder Löschung sowie die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer Daten verlangen. Ihre Einwilligungen können Sie jederzeit widerrufen. Sie haben ferner das Recht, einer Verarbeitung Ihrer Daten, die zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichenerfolgt, aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen zu widersprechen (Widerspruchsrecht). Werden personenbezogene Daten von demVerantwortlichen verarbeitet, um Direktwerbung zu betreiben, haben Sie das Recht dieser Verarbeitung jederzeit zu widersprechen, ohne dass es hierfür besonderer Gründe bedürfte. Einzelheiten zu Ihren Rechten können Sie unseren Datenschutzbestimmungen unter http://www.lundbeck.com/de/impressum-datenschutzhinweise entnehmen. Zur Geltendmachung Ihrer Rechte sowie für Fragen zum Datenschutz können Sie sich an unseren Datenschutzbeauftragten wenden. Die Kontaktdaten finden Sie ebenfalls in unseren oben verlinkten Datenschutzbestimmungen.

f) Änderung dieser Datenschutzhinweise
Wir werden diese Datenschutzhinweise aktualisieren, sofern dies aus rechtlichen oder tatsächlichen Gründen erforderlich wird. Bitte halten Sie sich regelmäßig über den aktuellen Stand dieser Datenschutzhinweise auf dem Laufenden.

Datum: 26.03.2021