14. Juni 2017

OP-Schmerz

Unterstützung für die postoperative Schmerztherapie

OP Schmerz wendet sich speziell an Mediziner zur schmerztherapeutischen Versorgung von Patienten nach operativen Eingriffen. Das besondere an der App sei, dass sie auf die einzelnen Operationen angepasst ist und nicht schlicht nach dem WHO Stufen Schema, sagt OA Dr. med. Patric Bialas, der das postoperative Schmerzkonzept für die Universitätsklinik Homburg/Saarland entwickelt hat. (Lesedauer: 2 Minuten)

Sämtliche Angaben in dieser App stellen Therapieempfehlungen dar und verstehen sich als Orientierungshilfe, die vom behandelnden Arzt vor jeder Anwendung oder Verschreibung kritisch zu hinterfragen ist. Auf die jeweils aktuellen Fachinformationen der genannten Wirkstoffe/Präparate wird ausdrücklich verwiesen und sollten unbedingt beachtet werden.

„OP Schmerz“ bietet Angaben und Empfehlungen zur postoperativen schmerztherapeutischen Versorgung von Patienten bei häufig vorgenommen Eingriffen aus den Bereichen der/bei

  • Allgemeinchirurgie,
  • Augenchirurgie,
  • Früh- und Neugeborenen/Kleinkindern,
  • Gynäkologie,
  • Hals-Nasen-Ohrenchirurgie,
  • Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie,
  • Neurochirurgie,
  • Orthopädie,
  • Unfallchirurgie.

Zusätzlich stellt die App im Zusammenhang mit der postoperativen Schmerztherapie Informationen, Hilfestellungen und Empfehlungen zu folgenden Themen bereit:

  • Schmerztherapie in der Schwangerschaft und Stillzeit,
  • Schmerztherapie bei besonderen Patienten,
  • Behandlung schmerzmittelbedingter Nebenwirkungen,
  • Interdisziplinäre operative Intensivstation.

Die App „OP Schmerz“ basiert auf einem an der Universitätsklinik Homburg/Saarland entwickeltem postoperativen Schmerzkonzept für alle chirurgischen Fächer – die Abbildung zeigt die von OA Dr. med. Patric Bialas erstellte Vorlage für die Gynäkologie.
Die App „OP Schmerz“ basiert auf einem an der Universitätsklinik Homburg/Saarland entwickeltem postoperativen Schmerzkonzept für alle chirurgischen Fächer – die Abbildung zeigt die von OA Dr. med. Patric Bialas erstellte Vorlage für die Gynäkologie.

Die App ist kostenlos erhältlich für iOS und Android und ist unter Verwendung eines DocCheck-Logins zugänglich.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Frische Wunden werden in der Notaufnahme täglich versorgt. Doch fördert die Wundreinigung tatsächlich die Heilung? Und reicht Leitungswasser hierfür womöglich aus? Lesen Sie hier die Antworten.
Zum Beitrag >>

eine versehentliche Propofol-Überdosierung ist im konkreten Fall noch glimpflich ausgegangen. Andere Fehler im Klinikbetrieb können sogar strafrechtlich relevante Konsequenzen haben.
Zum Beitrag >>

Ein Notarzt unterlässt die Reanimation eines suizidalen Patienten, da ihm zugesichert wird, dass dies dem Wunsch des Patienten entspricht. Doch später wird er wegen Totschlags angeklagt.
Zum Beitrag >>

“OP Schmerz”, Anbieter: Comunique GmbH & Co. KG / Mundipharma GmbH/Mundipharma Deutschland GmbH & Co. KG

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653