11. Dezember 2014

Keine halben Sachen: Mobile Unterstützung für mehr Adhärenz

Um Ihren Patienten als Partner im Therapiebündnis zu gewinnen, ist vor allem eines nötig: eine verständliche wie umfassende Aufklärung über die Therapiestrategie. Nur wenn der Betroffene ein Verständnis für seine Krankheit entwickelt und die Vorgänge im eigenen Körper besser versteht, ist eine langfristige Therapieadhärenz überhaupt möglich. Anreiz und Motivation, die Therapie im täglichen Leben durchzuziehen und langfristig am Ball zu bleiben, kann dem Patienten in Form einer App an die Hand gegeben werden.

Compliance, Krankheitsverständnis und Motivation fördern

Im Hinblick auf die Therapieadhärenz hat sich gezeigt, dass Apps durchaus das Potenzial haben, diese zumindest kurzfristig signifikant zu verbessern 1,2,3. Unterstützend zur ärztlichen Therapie können Patienten mithilfe von speziellen Apps ihre Symptome oder die Medikamenteneinnahme dokumentieren, was ihnen hilft, einen Überblick über die eigene Gesundheit zu bekommen.

Ein Beispiel für eine solche Applikation ist die in Deutschland entwickelte App MyTherapie 4, die Patienten durch To-Do-Listen, Erinnerungen und Tagebuchfunktion bei der Therapieumsetzung im Alltag unterstützt. Das Programm erinnert per Signalton an jede Medikamenteneinnahme, Messung oder Aktivität, die zuvor mit einem genauen Zeitplan hinterlegt wurde. Der Nutzer arbeitet die Aufgaben der Liste nach ab – als Motivator dient eine Anzeige, zu wieviel Prozent die Aufgaben erledigt wurden.

Die App deckt einen breitgefächerten Therapiebereich ab und eignet sich besonders gut bei komplexeren Therapien wie zum Beispiel bei Diabetes, Bluthochdruck oder bei Schmerzpatienten. Einer Untersuchung zufolge wird die App auch bei älteren Nutzern ohne Smartphone-Erfahrung durchweg positiv beurteilt.5

Entwickelt wurde die App in Kooperation mit Patienten, niedergelassenen Ärzten sowie Forschungskooperationen mit der Charité in Berlin und dem Klinikum Rechts der Isar in München.

Erhältlich für Android und iOS (kostenlos).

Die Android-/iOS-App mySugr 6 ist bunt und frech und ganz auf Diabetes spezialisiert. Die App funktioniert wie ein modernes Diabetes-Tagebuch und setzt vor allem spielerische Elemente, um den Nutzer zum Eintragen seiner Zuckerwerte zu motivieren.

mySugr wurde gemeinsam mit Ärzten, Pharmaunternehmen und Patienten entwickelt. Das 2011 gegründete Unternehmen mySugr ist ISO13485 zertifiziert und die gleichnamige App als Medizinprodukt in der EU und den USA registriert und zugelassen.

Erhältlich für Android und iOS (kostenlos).

Die Österreichische Gesellschaft für Pneumologie hat in Zusammenarbeit mit Betroffenen und verschiedenen Selbsthilfegruppen eine App entwickelt, die COPD-Patienten im Alltag unterstützen soll. COPD-Help 7 enthält unter anderem ein Patiententagebuch, einen Medikamente- sowie einen Trainingsplaner.

COPD Help steht als kostenloser Download für Android zur Verfügung und kann hier heruntergeladen werden:

Von der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) gibt es ein MS-Tagebuch 8 fürs Smartphone, mit dem Patienten ihre Symptome dokumentieren und so lernen können, ihren Alltag besser zu bewältigen. Die App erleichtert es, Zusammenhänge zwischen täglichen Tiefs/Hochs und der jeweiligen Situation zur erkennen und den Tagesablauf inkl. benötigter Pausen entsprechend anzupassen. Das Führen eines Tage buchs hilft, die Therapie optimal einzustellen.

Erhältlich für Android und iOS (kostenlos).

  1. Vervloet M, Dijk L van, Santen Reestman J et al., Int J Med Inform 2012, doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.ijmedinf.2012.05.005: SMS reminders improve adherence to oral medication in type 2 diabetes patients who are real time electronically monitore.
  2. Louch G, Dalkin S, Bodansky J, Conner M., Psychol Health Med. 2013; 18(2):166-74. doi: 10.1080/13548506.2012.689841. Epub 2012 May 30.: An exploratory randomised controlled trial using short messaging service to facilitate insulin administration in young adults with type 1 diabetes.
  3. Pop-Eleches C, Thirumurthy H, Habyarimana JP et al., AIDS 2011 25(6):825–834. doi: 10.1097/QAD.0b013e32834380c1: Mobile phone technologies improve adherence to antiretroviral treatment in a resource-limited setting: a randomized controlled trial of text message reminders.
  4. „MyTherapy – Erinnerung und Tagebuch für Medikamente und Messungen“, Anbieter: SMARTPatient
  5. Presseinformation zur Silver Star-Preisverleihung der BERLIN-CHEMIE AG im Rahmen der Herbsttagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) am 20. November 2014 in Leipzig, Interview mit Marten Haesner, Berlin: Der Diabetes-Assistent auf dem Handy.
  6. “Diabetes Companion by mySugr”, Anbieter: mySugr GmbH
  7. COPD-Help“, Anbieter: ÖGP Österreichische Gesellschaft für Pneumologie
  8. „MS-Tagebuch“, Anbieter: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V.

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653