10. Oktober 2019

Teil 2: Gutachten, Stellungnahme und Schlichtungsurteil

Trotz dringender Bitten des Patienten kommt kein Arzt

Erfahren Sie hier, welche Stellung das Krankenhaus zu diesem Fall bezogen hat, zu welchen Kernaussagen der Gutachter kommt und wie die Schlichtungsstelle den Vorfall letztlich bewertet hat.1

Lesedauer: 3 Minuten

Stellungnahme des Krankenhauses

Laut Erklärung des Kankenhauses sei der Patient bei Aufnahme zur Suizidalität befragt und darauf hingewiesen worden, dass er sich melden solle, damit man ihm helfen könne. Er habe zu diesem Zeitpunkt die Suizidalität verneint.

Gutachten: Es wurde fehlerhaft gehandelt

Aus Sicht des Gutachters, einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, wurde im vorliegenden Fall jedoch fehlerhaft gehandelt. Zwar sei die Suizidalität bei der Aufnahme geprüft worden, dies hätte jedoch in der Folge wiederholt werden müssen. Auch für die morgendliche Oberarztvisite sei eine Prüfung der Suizidalität nicht dokumentiert.

Die Prüfung von Suizidalität sei jedoch nicht ausschließlich Psychiatern vorbehalten. Eine entsprechende Exploration sei vielmehr Gegenstand des Staatsexamenswissens. Aus der Sicht ex ante hätten sich angesichts des schweren Suizidversuchs im Vorfeld der Aufnahme deutliche Hinweise für eine Gefährdung ergeben.

Dem von den Pflegern mitgeteilten psychischen Zustand des Patienten sei außerdem ärztlicherseits keine Beachtung geschenkt worden. Dass den Bitten des Pflegepersonals, in diesem Fall tätig zu werden, nicht nachgekommen worden sei, sei nicht nachvollziehbar.

Durch diesen zweiten Suizidversuch sei es zu dem Schädel-Hirn-Trauma und einer lebenslang bestehenden, hochgradigen Querschnittslähmung gekommen.

Entscheidung der Schlichtungsstelle

Die Schlichtungsstelle schloss sich dem Gutachten im Ergebnis an. Trotz Bitten des Patienten und des Pflegepersonals erfolgte keine ärztliche Untersuchung in den frühen Morgenstunden. Das ist als fehlerhaft zu bewerten, zumal keine Angaben dazu vorliegen, dass die diensthabenden Ärzte etwa durch eine anderweitige Notfallbehandlung völlig unabkömmlich waren. Dass im Rahmen der Oberarztvisite keine neue Abschätzung der Suizidalität vorgenommen wurde, ist ebenfalls als fehlerhaft zu bezeichnen.

Im vorliegenden Fall waren Mängel in der Befunderhebung festzustellen. Hier kommt es unter folgenden Voraussetzungen zu einer Umkehr der Beweislast zugunsten der Patientenseite:

1. Es wurden Befunde nicht erhoben, die dem Standard gemäß hätten erhoben werden müssen. Es hätte sowohl bei der Aufnahme als auch in der Nacht nach der Operation und am frühen Morgen eine Anamnese bezüglich der psychiatrischen Erkrankung erfolgen müssen.

2. Bei standardgemäßer Untersuchung hätte man mit hinreichender Wahrscheinlichkeit einen abklärungs- beziehungsweise behandlungsbedürftigen Befund erkannt. Der Bundesgerichtshof hat den Begriff „hinreichend“ nicht weiter definiert. Die Oberlandesgerichte definieren das Maß aber, unwidersprochen vom Bundesgerichtshof, als überwiegende Wahrscheinlichkeit, also mehr als 50 Prozent. Wäre in den frühen Morgenstunden eine ärztliche Untersuchung – auch durch einen Nichtpsychiater – erfolgt, wäre mit überwiegender Wahrscheinlichkeit die von den Pflegekräften benannte psychische Notlage erkannt worden.

3. Das Unterlassen der Behandlung in Kenntnis der richtigen Diagnose würde eine erhebliche Standardunterschreitung und damit einen schweren Behandlungsfehler darstellen. In diesem Fall nicht mit Sicherungsmaßnahmen in Form von zum Beispiel einer 1-zu-1-Betreuung zu reagieren, wenn denn schon keine entsprechenden mechanischen Sicherungen an Fenstern und Türen vorhanden sind, würde in Anbetracht der Risiken einen schweren Fehler darstellen.

Unterlassenes Handeln sowie fehlende Sicherheitsmaßnahmen ermöglichten Suizidversuch: Vor dem Hintergrund der Beweislastumkehr reicht es für den Kausalitätsnachweis aus, dass die zu unterstellende fundamentale Verkennung des zu erwartenden Befundes oder die Nichtreaktion darauf generell geeignet ist, einen Schaden der tatsächlich eingetretenen Art herbeizuführen. Das Unterlassen der oben genannten Sicherungsmaßnahmen war generell geeignet, den Suizidversuch zu ermöglichen. Daher wurden die Verletzungen, die sich der Patient durch den Sturz zugezogen hat, sowie die damit verbundenen Behandlungen und Beeinträchtigungen als fehlerbedingt bewertet.

  • 1:1-Betreuung wäre erforderlich gewesen

    Eine Fixierung hätte nach dem BVerfG-Urteil vom 25.07.2018 (AZ 2 BVR 309/15 und 2 BVR 502/16) jedenfalls heute eine Eins-zu-eins-Betreuung ebenso erforderlich gemacht, auch wenn die Ausdehnung auf nicht psychiatrische Kliniken noch nicht ausgeurteilt ist und die Entscheidung des Verfassungsgerichts zum Zeitpunkt des Schadensereignisses noch nicht vorlag.

    Individuelle Betreuung hätte Ängste des Patienten mindern können

    Eine individuelle Betreuung wäre auch geeignet gewesen, die Ängste des Patienten zu mindern. Aber wenn schon die mechanische Sicherung der Räume nicht gegeben war, hätte auch damals schon mindestens eine kontinuierliche Überwachung des Patienten erfolgen müssen, bis eine Verlegung in eine psychiatrische Klinik hätte durchgeführt werden können.

    Ärztlicher Hintergrunddienst muss zu jeder Tages- und Nachtzeit reagieren

    Auch war der Dokumentation zufolge ein dringender Handlungsbedarf durch den ärztlichen Hintergrunddienst erkennbar. Insofern kam es hier zusätzlich zu einem Organisationsfehler. Die Geschäftsführung der Klinik hat in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Chefärzten sicherzustellen, dass eine Reaktion des Hintergrunddienstes zu jeder Tages- und Nachtzeit auf solche Anforderungen wie in diesem Fall erfolgt. Dies gilt über den Kreis der psychiatrischen Erkrankungen hinaus.

    Schaden entstand in der “Risikosphäre” des Krankenhauses

    Wenn durch Behandler der Hintergrunddienst angefordert wird, muss dieser reagieren. Die Organisation, die dies sicherstellt, gehört haftungsrechtlich in den Bereich des vollbeherrschbaren Risikos. Die Schädigung erfolgte in einem Bereich, dessen Gefahren medizinisch voll beherrscht werden können und müssen. Der Schaden entsteht dann nicht in der „Risikosphäre“ des Patienten, sondern in der des Krankenhauses. Daher besteht eine Fehlervermutung zu Lasten des Krankenhauses. Um sich von dieser Fehlervermutung zu entlasten, ist von Seiten des Krankenhauses zu beweisen, dass der Hintergrunddienst so organisiert wurde, dass er seine Aufgaben erfüllen kann.

1. Dr. med. M. Koller, Christine Wohlers, Prof. Dr. med. Walter Schaffartzik, Schlichtungsstelle für Arzthaftpflichtfragen der norddeutschen Ärztekammern: Trotz dringender Bitten des Patienten erfolgte keine ärztliche Untersuchung

Bild: © GettyImages/oatawa

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653