14. Oktober 2021

Suizidassistenz: Eine ärztliche Aufgabe?

Sterbewillige müssen warten. Bisher hat das Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte (BfArM) alle Anträge auf den Kauf tödlicher Medikamente abgewiesen. Ungeklärt bleibt damit die Situation vieler todkranker Menschen, die sich einen assistierten Suizid wünschen – und auch die wichtige Frage nach der Zuständigkeit bei der Suizidassistenz. 1

Lesedauer: 2 Minuten

Autor: Christian Beneker

Sterbewillige müssen warten. Bisher hat das Bundesinstitut für Arzneimittelsicherheit und Medizinprodukte (BfArM), das dem Bundesgesundheitsministerium untersteht, alle Anträge auf den Kauf tödlicher Medikamente abgewiesen. Ungeklärt ist damit die Situation vieler todkranker Menschen, die sich einen assistierten Suizid wünschen. Zwar hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) im Februar vergangenen Jahres entschieden, dass alle Bürgerinnen und Bürger das Recht haben, sich das Leben zu nehmen und sich beim Sterben helfen zu lassen. Aber wie ein entsprechendes Gesetz konkret aussehen soll, ist unklar. Das Gesetzgebungsverfahren stockt.

„Die Entwicklung und die genaue Ausgestaltung eines legislativen Schutzkonzeptes zur Absicherung der freiverantwortlichen und dauerhaften Entscheidung für den Suizid, bedürfen einer sorgfältigen Prüfung aller vom Bundesverfassungsgericht aufgezeigten Anforderungen“, erklärt das BMG auf Anfrage von Medscape. „Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, sodass auch weiterhin eine vertiefte Diskussion im Parlament und auch innerhalb der Bundesregierung notwendig sein werden. Insofern bleibt die weitergehende Entwicklung der politischen Diskussion in der kommenden Legislaturperiode abzuwarten.“

BfArM: 223 Anträge, keiner bewilligt

Unterdessen steigt die Zahl der Anträge Sterbewilliger an das BfArM. Betroffene fordern, Präparate für ihre Selbsttötung zu erwerben. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor.

Darin heißt es, seit dem 2. März 2017 seien beim BfArM insgesamt 223 Anträge auf Erwerb eines Betäubungsmittels zur Selbsttötung gestellt worden. „In keinem Fall wurde ein Antrag bewilligt, 144 Anträge wurden abgelehnt. 52 Widersprüche wurden durch Widerspruchsbescheid zurückgewiesen, 2 Widersprüche wurden zurückgenommen“, so die Bundesregierung in ihrer Antwort. Allein in diesem Jahr seien seit Februar 13 Anträge eingereicht worden und bisher 6 davon abgelehnt, Stand August 2021.

Assistierter Suizid: Wer ist kompetent oder gar zuständig?

Die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (dgp) meldet sich außerdem mit einer Handreichung zu Worte. Zu Unrecht würden Mitarbeitende von Hospizen oder Palliativstationen als „kompetent oder sogar zuständig“ für die Suizidassistenz gehalten, heißt es darin. „Aufgrund vieler offener Fragen zur möglichen gesetzgeberischen Ausgestaltung und praktischen Umsetzung ist eine intensive Auseinandersetzung mit dem Thema wichtig“, folgert DGP-Geschäftsführer Heiner Melching. Anstelle von Suizidbeihilfe könnten sowohl Pflegende als auch Ärztinnen und Ärzte den Sterbenden auch die Beendigung der Behandlung anbieten oder den freiwilligen Verzicht auf Essen und Trinken.  Es sei wesentlich, den Sterbenden diese Optionen anzubieten, so DGP-Vizepräsident Dr. Bernd Oliver Maier. Im Extremfall könne man mit dem Betroffenen die Option einer gezielten Sedierung zur Leidensminderung besprechen.

In keinem Fall sei Suizidassistenz eine ärztliche Aufgabe, betont die dgp. Umso mehr müssten Mitarbeitende und Institutionen der Hospizarbeit und Palliativversorgung die eigene Haltung zum Suizid reflektieren und sich mit dem Themenfeld der Suizidhilfe und der Suizidprävention auseinandersetzen.

Dieser Beitrag ist im Original auf Medscape.com erschienen.

Bildquelle: © gettyImages/Peter Dazeley

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653