02. März 2021

Notfall des Monats

So handelt das Einsatzteam

Der Empfehlung (dem Umleitungsversuch) des dienstleitenden Arztes der Zentralen Notaufnahme wird energisch widersprochen. Nach lebhafter Diskussion über Verletzungsmuster von alkoholisierten Traumapatienten lenkt der Klinik-Anästhesist schließlich ein.

Lesedauer: 1 Minute

Dieser Bericht wurde als “Fall des Monats” bei der Arbeitsgemeinschaft Notärzte in Nordrhein-Westfalen (AGNNW) veröffentlicht und erscheint hier mit freundlicher Genehmigung.1 Redaktion: Christoph Renninger

Der Patient konnte bei weiterhin noch ausreichender Vigilanz und in stabilem Zustand unter einer dem Alkoholabusus angepassten moderaten Analgosedierung in einer Fahrzeit von 35 Minuten zur Zentralen Notaufnahme der Uniklinik transportiert werden.

Klinische Diagnostik

Die weitere apparative Diagnostik unmittelbar nach stationärer Aufnahme konnte eine Hirnkontusion / Hirnblutung und auch eine Schädelfraktur ausschließen. Es wurde im Gesichtsschädelbereich lediglich eine Nasenbeinfraktur festgestellt.

Die Wirbelsäulendiagnostik ergab dann allerdings eine instabile HWK-Fraktur und zusätzlich eine instabile LWK-Fraktur mit neurochirurgischem Interventionsbedarf.

Bei instabiler HWK-Fraktur wäre eine endotracheale Intubation während des Transports möglicherweise komplikationsbehaftet gewesen. Dieser Fall ist glücklicherweise nicht eingetreten.

Resümee

Alkoholisierte Sturzpatienten (mit alkoholbedingter Ausschaltung der Schutz- bzw. Abfangmechanismen) und erschwerter präklinischer Diagnostikmöglichkeit sollten immer als kritisch verletzt angesehen werden, bis zum Beweis des Gegenteils.

Die Arbeitsgemeinschaft Notärzte in Nordrhein-Westfalen e.V. (AGNNW) vereint seit 1983 die in Nordrhein-Westfalen tätigen Ärzte des organisierten Rettungswesens. Mit aktuell ca. 2500 Mitgliedern, ist die AGNNW eine kompetente Informationsquelle bei notarztrelevanten Gesetzesänderungen.
In ihrem Wirkungsbereich sollen die bestmöglichen Voraussetzungen für eine Optimierung des organisierten Rettungswesens geschaffen werden. Hierzu gehören neben der Etablierung geeigneter Einsatzbedingungen insbesondere das Angebot an Fortbildungsveranstaltungen.

  1. Müntefering G. Notfall des Monats Juli 2020. AGNNW

Bildquelle: © Getty Images/georgeclerk (Symbolbild)

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653