12. Januar 2021

Gesetzliche Pflicht zur Grippeimpfung

Impfung für Klinikpersonal reduziert Todesfälle

Die gesetzliche Verpflichtung für klinisches Personal zu einer jährlichen Grippeimpfung hat in einigen US-Bundesstaaten die Zahl an Pneumonie- und Influenza-assoziierten Todesfällen reduziert. Das zeigen Ergebnisse einer Studie, die in der Fachzeitschrift Annals of Internal Medicine veröffentlicht wurde. 1,2

Lesedauer: 2 Minuten

Ältere und Risikopatienten stecken sich leicht bei Klinikmitarbeitern an

Neben Älteren sind durch die Grippe besonders die Personen gefährdet, die aufgrund anderer Erkrankungen in einer Klinik behandelt werden, da sie sich leicht bei klinischem Personal anstecken – vor allem, wenn dieses wegen des jüngeren Alters eine Erkrankung bei sich nicht bemerkt. 2

Deshalb haben einige US-Bundesstaaten seit 1995 Gesetze verabschiedet, die

  • eine jährliche Grippeimpfung für medizinisches Personal fördern,
  • eine Impfpflicht auferlegen oder
  • Kliniken in die Pflicht nehmen, die Impfungen anzubieten.

Obwohl die US-Centers for Disease Control and Prevention eine solche Impfung empfehlen, ist die Impfbereitschaft bei den Angestellten häufig gering, da eine Grippeerkrankung bei Menschen im erwerbsfähigen Alter relativ selten auftritt. 1,2

Reduziert eine gesetzliche Impfpflicht die Mortalitätsrate?

Eine Arbeitsgruppe um den Wirtschaftswissenschaftler Corey White von der Monash University in Melbourne, Australien, untersuchte in dem Zeitraum von 1995 bis 2017 die Auswirkung dieser impffördernden Gesetze auf die monatliche Zahl an Pneumonien- und Influenza-assoziierten Todesfälle pro 100.000 Personen für die einzelnen US-Bundesstaaten.

In einem Modell wurden die US-Bundesstaaten jeweils einem artifiziellen Bundesstaat gegenübergestellt, dessen Population über statistische Mittel dem Bundesstaat angepasst wurde, der die gesetzliche Impfpflicht eingeführt hatte. In einer weiteren Analyse wurde dann die Entwicklung der Mortalitätsrate verschiedener Altersklassen vor und nach dem Inkrafttreten der Gesetze untersucht. 1,2

Anteil geimpfter Angestellter steigt, Influenza-Todesfälle sinken

Der Anteil an klinischen Angestellten, die von den Gesetzen betroffen waren, nahm vom Jahr 1995 auf das Jahr 2017 zu und stieg von 2 auf 38 %. In demselben Zeitraum ging auch die Zahl der Pneumonie- und Influenza-assoziierten Todesfälle in den meisten Bundesstaaten zurück. Laut White fiel dieser Trend in den Staaten deutlicher aus, in denen sich die Angestellten lediglich über einen schriftlichen Antrag von der Impfpflicht befreien lassen konnten. 2

2,5 % niedrigere Mortalitätsrate, wenn Impfstoff angeboten wird

In Bundesstaaten, in denen die Kliniken ihren Angestellten den Grippeimpfstoff zur Verfügung stellten, reduzierte sich die monatliche Mortalitätsrate für Pneumonie- und Influenza-assoziierte Fälle um 2,5 % (−0.16 Tote pro 100.000 Personen; 95 % CI, −0.29 bis −0.02). Dieses Ergebnis bezieht sich auf die Jahre, in denen der Impfstoff gut mit den zirkulierenden Influenzavirusstämmen abgestimmt war.

In der Grippesaison von 2016/2017 könnten laut White rund 1.800 Pneumonie- und Influenza-Todesfälle abgewendet worden sein. Die größten Auswirkungen wurden bei älteren Personen und während der Peak-Monate der Grippesaison verzeichnet. 1

Fazit: Impfpflicht effektives Mittel zum Schutz von Risikogruppen

Eine gesetzliche Impfpflicht für klinisches Personal könnte also den Ergebnissen dieser Studie zufolge, die Verbreitung des Influenzavirus entscheidend reduzieren und daher ein effektives Mittel zum Schutz der am stärksten durch Influenza gefährdeten Bevölkerungsgruppen sein. 1,2

Covid-19: Aktuelle Debatte über Impfpflicht für Pflegekräfte
In Deutschland entwickelt sich derzeit eine Debatte über eine Impfpflicht gegen das Coronavirus für Pflegekräfte in Alten- und Pflegeheimen. Es sei zu zu überlegen, ob für diese besonders hochsensiblen Bereiche, der Schutz besonders erhöht werden müsse, sagte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) unter anderem der Süddeutschen Zeitung. Aus seiner Sicht sollte sich der Ethikrat mit dieser Frage beschäftigen. 3

  1. Carrera et al.: „Population Mortality and Laws Encouraging Influenza Vaccination for Hospital Workers in Annals of Internal Medicine (05. Januar 2021), DOI: https://doi.org/10.7326/M20-0413
  2. Ärzteblatt Medizin: „Grippe: Impfpflicht für Gesundheitspersonal senkt Sterberisiko der Patienten” (06.01.2021)
  3. dpa, 12.01.2021

Bildquelle: © Getty Images/ Amornrat Phuchom

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653