04. November 2021

Covid-19

Einsatz von therapeutischem Heparin kann Leben retten

Die Gabe von therapeutischem Heparin verringert die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines Todesereignisses. Das ist das Ergebnis einer aktuellen RAPID-Studie. 1

Lesedauer: 1,5 Minuten

Erkenntnis

  • Obwohl es in der RAPID-Studie mit mäßig kranken Patienten, die mit Covid-19 ins Krankenhaus aufgenommen wurden, nicht gelungen ist, das primäre Ergebnis (eine Kombination aus Tod, invasiver mechanischer Beatmung, nichtinvasiver mechanischer Beatmung oder Aufnahme auf die Intensivstation) zu verringern, verringerte therapeutisches Heparin die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten eines sekundären Ergebnisses, den Tod.
  • Die Raten an schweren Blutungen waren niedrig.

Warum das wichtig ist

  • Das Ergebnis, dass therapeutisches Heparin die Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des Todes bei mäßig kranken Patienten verringert, wird durch eine kürzlich veröffentlichte Multiplattformstudie bestätigt, aus der die Autoren schlossen, dass therapeutisches Heparin für diese Patientengruppe von Nutzen ist.

Studiendesign

  • Patienten, die mit Covid-19 auf eine Krankenhausstation aufgenommen wurden und erhöhte D-Dimer-Spiegel aufwiesen, wurden in 28 Krankenhäusern in Brasilien, Kanada, Irland, Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und den USA bis zur Entlassung aus dem Krankenhaus, bis Tag 28 oder bis zum Eintreten des Todes randomisiert der Behandlung mit therapeutischem Heparin (n = 228) oder prophylaktischem Heparin (n = 237) zugeteilt.
  • Das primäre Ergebnis war das zuvor beschriebene zusammengesetzte Ergebnis.
  • Finanzierung: Defense Research Development Canada, andere Sponsoren

Wesentliche Ergebnisse

  • Nach 28 Tagen zeigte sich kein Unterschied im primären zusammengesetzten Ergebnis (therapeutisches Heparin: 16,2 % vs. 21,9 % für prophylaktisches Heparin; OR: 0,69; p = 0,12).
  • Mit therapeutischem Heparin lag im Vergleich zu prophylaktischem Heparin eine geringere Wahrscheinlichkeit für das Eintreten des Todes vor (1,8 % vs. 7,6 %; p = 0,006).
  • Die Raten an schweren Blutungen waren in beiden Gruppen niedrig (0,9 % bzw. 1,7 %; OR: 0,52; p = 0,69).

Einschränkungen

  • Nicht doppelt verblindet.

Dieser Beitrag ist im Original auf Univadis.de erschienen.

Bildquelle: © gettyImages/Cristian Storto Fotografia

  1. Sholzberg M, et al: Effectiveness of therapeutic heparin versus prophylactic heparin on death, mechanical ventilation, or intensive care unit admission in moderately ill patients with covid-19 admitted to hospital: RAPID randomised clinical trial. BMJ. 2021; doi: 10.1136/bmj.n2400. PMID: 34649864

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653