19. Juli 2019

Gefahren beim Baden – Teil 2

Badeseen und andere Süßgewässer

Die meisten Badeseen in Deutschland weisen eine sehr gute Wasserqualität auf. Doch steigen die Wassertemperaturen im Sommer an, kann es mitunter zu Badewarnungen kommen. Welche Mikroorganismen dafür verantwortlich sind, lesen Sie hier.

Lesedauer: 4 Minuten

Redaktion: Dr. Nina Mörsch, Christoph Renninger

Shigellen: Resistenzen werden zum Problem

Shigellen, vor allem Shigella sonnei und Shigella flexneri, sind unbewegliche, gram-negative Bakterien. Sie verursachen die „Bakterienruhr” eine hochansteckende, heftige Durchfallerkrankung. Neben der Ansteckung über Hautkontakt (z.B. Händeschütteln), ist auch eine Infektion durch bakterienverseuchtes Trinkwasser, Badegewässer, Nahrungsmittel oder Fliegen möglich. Am häufigsten tritt die Krankheit in warmen Ländern mit schlechten hygienischen Verhältnissen und mangelnder Abwasserversorgung auf.

Die in Deutschland auftretenden Fälle von Shigellose wurden laut Robert-Koch-Institut in den letzten Jahren vor allem aus Ägypten, Indien, Marokko, Tunesien und der Türkei importiert. Multiresistente Shigellen sind dabei ein zunehmendes Problem.1

Symptome & Therapie: Die Bakterien lösen die Shigellen-Ruhr aus, die meist mit wässriger Diarrhö beginnt und in eine inflammatorische Kolitis übergehen kann. Auch abdominelle Krämpfe sind typisch für eine Infektion mit Shigellen. In den schwersten Fällen kann es zur Kolondilatation und -perforation kommen.2 Aufgrund der hohen Infektiosität wird eine Therapie mit Antibiotika empfohlen, um die Krankheitsdauer und Bakterienausscheidung zu verkürzen.

Norovirus: Häufiger Auslöser von Durchfall & Erbrechen

Noroviren werden zwar hauptsächlich von Mensch zu Mensch übertragen, jedoch ist auch eine Infektion durch kontaminiertes Wasser möglich. In der Norovirus-Saison 2016/2017 kam es in Deutschland zu einer unerwartet hohen Zahl an Infektionen, bedingt durch das Auftreten eines neuen, rekombinanten Virus-Typs.3 Doch bei der Therapie besteht Hoffnung auf Neuerungen: nach 48 Jahren ist es Wissenschaftlern im vergangenen Jahr erstmals gelungen, Noroviren in humanen Zellkulturen anzuzüchten.4

Symptome & Therapie: Bereits 10-100 Viruspartikel können zum Krankheitsbild mit heftigem Erbrechen, starken Durchfällen und leicht erhöhter Körpertemperatur führen. Die Therapie erfolgt symptomatisch, vor allem über den Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts.5

Naegleria fowleri: Selten, aber fast immer tödlich

„Hirnfressende Amöben”, die beim Baden und Tauchen im warmen (>30°C) Süßwasser über die Nasenschleimhaut und den Nervus olfactorius ins zentrale Nervensystem eindringen und dort schwere Entzündungen auslösen, eine sehr unangenehme Vorstellung. Naegleria fowleri, der Erreger der Primären Amöben-Meningoenzephalitis (PAM), ist zwar selten, aber von hoher Pathogenität und Letalität (>90%). Der Parasit lebt in tropischen und subtropischen Gewässern, aber auch in künstlich erwärmten Schwimmbereichen in gemäßigten Klimazonen.6

Symptome: Nach der Infektion, für die ein einmaliger kurzer Kontakt ausreicht, kommt es zu hohem Fieber, Nackensteifigkeit, starken Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Außerdem treten Veränderungen der Wahrnehmung und Körperkontrolle auf. In den meisten Fällen verläuft die Erkrankung rasch progredient, die Patienten fallen ins Koma und versterben innerhalb einer Woche. Nur in Einzelfällen wird vom Überleben der Infizierten berichtet. Aktuell sind Wissenschaftler noch immer auf der Suche nach einer effektiven Therapie.7

Zerkarien: Unangenehmer, juckender Hautausschlag

Bei anhaltender Hitze steigt die Gefahr von Zerkarien in Badegewässern, in denen Wasserpflanzen, Wasservögel und Schnecken leben. Zerkarien oder Gabelschwanzlarven sind die Larven von kleinen Saugwürmern (Trematoden) der Gattung Trichobilharzia. Die in Mitteleuropa vorkommenden Arten verursachen beim Menschen die sogenannte Badedermatitis. Dies ist ein unangenehm juckender, aber in der Regel ungefährlicher Hautausschlag. Verlauf und die Intensität des Ausschlags sind individuell verschieden. Bei hypersensibilisierten Personen können jedoch unter Umständen Fieber und Schockzustände auftreten.

Zerkarien befallen „versehentlich“die Haut des Menschen, die allerdings nicht durchdrungen werden kann. Die Larven bleiben in der Hautoberfläche stecken und sterben nach kurzer Zeit ab. Beim ersten Kontakt mit den Larven kann es nach wenigen Minuten zu einem leichten, schwer lokalisierbaren Jucken und geröteter Haut kommen. Erst bei weiteren Kontakten kommt es zu einer stärkeren Abwehrreaktion.

Zur Prävention raten Experten:

  • Vermeiden Sie einen längeren Aufenthalt in Flachwasserbereichen mit Ufervegetation.
  • Legen Sie nach Verlassen des Wassers die nasse Badekleidung zügig ab und frottieren Sie den Körper mit einem Handtuch schnell und gründlich.
  • Achten Sie besonders auf Ihre Kinder.

Trotz Juckreiz sollte nicht gekratzt werden, um eine bakterielle Sekundärinfektion zu vermeiden. Die übliche Behandlung der Badedermatitis erfolgt mit juckreiz- und entzündungshemmenden Mitteln.8

Cyanobakterien: Vorsicht bei blaugefärbtem Wasser

Die umgangssprächlich auch als Blaualgen bezeichneten Cyanobakterien sind ein normaler Bestandteil der Lebensgemeinschaft aller natürlichen Gewässer, auch des Meeres. Zur sogenannten „Blaualgenblüte”, einer explosionsartigen Vermehrung der Bakterien, kommt es insbesondere in den Sommermonaten bei hohen Wassertemperaturen. Algenblüten treten in nährstoffreichen, langsam fließenden, stehenden oder rückgestauten Gewässern sowie im Meer auf.

So erkennen Sie Cyanobakterien:

  • eingeschränkte Sichttiefe (< 1 m)
  • geruchliche Beeinträchtigung durch absterbende Algenmassen
  • bläulich-grüne Trübung des Wassers
  • Schlierenbildung
  • Algenteppiche an der Oberfläche
  • wolkenartige Verteilung im Wasser

Nur ein Teil der Cyanobakterienspezies bildet Toxine. Generell sind die von den Blaualgen produzierten Toxine in geringer Konzentration für gesunde Menschen ungefährlich. Wenn sie sich an windstillen Tagen jedoch an der Oberfläche des Wassers konzentrieren, so kann sich die Konzentration der Giftstoffe so weit erhöhen, dass eine Gesundheitsbeeinträchtigung in Form von vorübergehenden Haut- oder Schleimhautreizungen, Bindehautentzündungen, Ohrenschmerzen, bei Verschlucken großer Wassermengen aber auch Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Fieber eintreten kann. In solchen Fällen geben die örtlichen Behörden entsprechende Badewarnungen aus.

Besonders bei empfindlichen oder geschwächten Menschen ist hier Vorsicht geboten. Auch Kinder sollte man von den Teppichen fernhalten.

Experten-Empfehlung:

  • Achten Sie auf die örtlichen Hinweise.
  • Lassen Sie Ihre Kinder in belastetem Wasser nicht baden.
  • Suchen Sie bei den genannten Beschwerden einen Arzt auf.

Alle Beiträge zum Thema in der Übersicht

  1. Multidrug-resistant Shigellosis Spreading in the United States. CDC Press Release, 02.04.2015
  2. Shigellose. RKI-Ratgeber für Ärzte
  3. Anstieg der Norovirus-Infektionen 2016/2017 und neuer Norovirustyp. Robert Koch-Institut, 16.02.2017
  4. Ettayebi et al. Replication of human noroviruses in stem cell-derived human enteroids. Science 2016; 353 (6306): 1387-1393.
  5. Noroviren. RKI-Ratgeber für Ärzte
  6. Amöbenenzephalitis. RKI-Ratgeber für Ärzte
  7. Scientists scour the globe for a drug to kill deadly brain-eating amoeba. STAT News, 22.07.2016
  8. Zerkarien und Badedermatitis, Stadt Hamburg


Bilder: © Getty Images/PleskyRoman, iLexx, Jivko, Dr. Microbe, alekseystemmer, TommL

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653