02. Oktober 2018

Notruf wegen Allgemeinsymptomen: Bagatelle oder Bedrohung?

Übelkeit, Kopfschmerzen oder Schwindel: immer häufiger rufen Menschen mit unspezifischen Symptomen die Notrufnummer. Für das Rettungspersonal ist es oftmals eine Herausforderung zwischen harmlosen Beschwerden und potenziell lebensbedrohlichen Erkrankungen zu unterscheiden.

Lesedauer: 2 Minuten

Dieser Beitrag basiert auf einem Artikel in der Fachzeitschrift “retten!”, den Christoph Renninger für Sie zusammenfasst.1

Bis zu jeder zweite Notruf nicht indiziert

Zwischen 20 und 50% aller Rettungsdienstfahrten sind nicht notwendig, da es sich um Bagatellerkrankungen handelt. Die Zahl der Fehlfahrten hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Verantwortlich sind Gründe wie eine gesunkene Hemmschwelle den Notruf 112 zu wählen, Verunsicherung von Patienten über die Zuständigkeiten oder die Vermeidung von Wartezeiten beim Ärztlichen Bereitschaftsdienst.

Da unspezifische Symptome wie Übelkeit, Schwindel oder unklare Schmerzzustände zwar meist harmlos sind, aber auch durch schwerwiegende Erkrankungen zur Ursache haben können, ist in den meisten Fällen eine Abklärung vor Ort notwendig.

Zur Einschätzung der Beschwerden können verschiedene Schemata verwendet werden. Eine Übersicht finden Sie in der Bildergalerie (modifiziert nach Müller).1

Übelkeit und Erbrechen: Selten vital bedrohlich

Gastrointenstinale Beschwerden wie Übelkeit, Erbrechen oder Bauchkrämpfe werden subjektiv als schwerwiegend empfunden, sind jedoch als Befindlichkeitsstörungen in den meisten Fällen keine Indikation für den Rettungsdienst.

Zur Diagnose können gezielte, symptomorientierte Fragen hilfreich sein:

  • Auftreten der Beschwerden,
  • Zusammenhang mit Nahrungsaufname,
  • Konsistenz des Erbrochenen,
  • äußere Einwirkungen,
  • Begleitsymptome,
  • Vorerkrankungen,
  • Schwangerschaft.

Abb. 5 Differenzialdiagnosen bei Übelkeit & Erbrechen

Die Auslöser der Beschwerden sind vielfältig (Abb. 5), jedoch selten lebensbedrohlich. Jedoch ist bei Säuglingen oder vulnerablen Patienten ein schnelles Handeln bei gastrointestinalen Symptomen erforderlich.

Zwei ungewöhnliche Ursachen für heftiges Erbrechen lesen Sie in diesen beiden Patientenfällen:

Akutes Abdomen: 6 hilfreiche Fragen zur Anamnese

Akute Bauchschmerzen sind ein häufiger Grund, weshalb Patienten einen Arzt rufen. Da es sich um einen potenziell lebensbedrohlichen Zustand handelt, gilt es schnell zu handeln. Erfahren Sie, wie Sie dabei vorgehen können. Hier zum Beitrag>>

Kopfschmerzen: 5 Warnhinweise auf eine lebensbedrohliche Ursache

Kopfschmerzen können eine Vielzahl von Ursachen haben. Zwar sind diese meistens harmlos, doch in seltenen Fällen kann eine lebensbedrohliche Erkrankung dahinter stecken. Erfahren Sie mehr über 5 typische Warnhinweise. Hier zum Beitrag>>

Vermeintliche Migränediagnose: Aufgrund plötzlicher unerträglicher Kopfschmerzen und Übelkeit sucht ein 20-jähriger Mann ein Krankenhaus auf. Dort schätzen die Ärzte die Beschwerden falsch ein – der junge Mann verstirbt kurze Zeit später. Erfahren Sie hier, welche Diagnosefehler begangen wurden. Hier geht´s zum Beitrag >>

Rückenschmerzen: Bandscheiben oder extravertebragene Ursachen?

Rückenschmerzen sind einer der häufigsten Gründe für Arbeitsunfähigkeit, in vielen Fällen lässt sich jedoch kein definitiver Auslöser identifizieren. Zu den möglichen Differenzialdiagnosen im Rettungsdienst zählen unter anderem:

  • Bandscheibenprotrusion/-prolaps,
  • Myalgie,
  • osteoporotische Wirbelkörperfraktur,
  • Aortendissektion,
  • Muskelkater nach Überanstrengung.

Schwindel: Häufige Ursachen & aktuelle Therapieempfehlungen

Schwindel ist nach Kopfschmerzen das zweithäufigste Leitsymptom, bei älteren Patienten sogar das häufigste. Die Auslöser sind vielfältig, auch oft verordnete Medikamente können Schwindel hervorrufen. Erfahren Sie mehr über Ursachen und Therapieempfehlungen. Hier zum Beitrag>>

Mit drei einfachen Untersuchungen können Sie bei akutem Schwindel oder in Notfallsituationen zwischen peripheren und zentralen Ursachen differenzieren. Hier zum Beitrag>>

Klug entscheiden in der Notaufnahme

In der Notaufnahme sind rasche und richtige Entscheidungen besonders wichtig. Unterstützung bietet die Initative “Klug entscheiden” der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin, die Empfehlungen für häufig auftretende Situationen gibt. Hier zum Beitrag>>

  1. Müller S. Allgemeinsymptome: Übelkeit, Erbrechen, Schwindel, unklare Schmerzzustände. retten! 2018; 7: 214-224.

Bildquelle: © istock.com/TommL

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653