25. Januar 2018

Malignes Melanom: Neue Therapien im Überblick – Zielgerichtete Therapie

Die 5-Jahres-Überlebensrate bei inoperablen, metastasierten Melanomen ist gering. Eine Chemotherapie ist nur begrenzt wirksam, doch stehen mit zielgerichteter Krebstherapie und Immuntherapie neue Klassen der Behandlung zur Verfügung. (Lesedauer: ca. 3 Minuten)

Dieser Beitrag beruht auf einer Publikation im British Medical Journal und wurde von Christoph Renninger, coliquio-Redaktion, für Sie zusammengefasst.1

Schlechte Prognose und lange nur wenig Therapieoptionen

Weltweit werden jährlich etwa 132.000 Melanome diagnostiziert. Die chirurgische Entfernung ist die Therapie der ersten Wahl, jedoch ist diese bei starkem Tumorwachstum, Ulzerationen oder Metastasen oftmals nicht möglich.

Kann das Melanom in einem frühen Stadium operiert werden, liegt die 5-Jahres-Überlebensrate bei 98%, bei regionären Metastasen in umliegenden Lymphknoten und Gewebe bei 63%. Treten jedoch Fernmetastasen auf, sind hingegen nur 17% der Patienten nach fünf Jahren noch am Leben. Eine Chemotherapie (z.B. Dacarbazin) kann das Überleben nur unwesentlich verlängern.

Das Wissen über molekulare Signalwege und die Immunregulation von Melanomen hat zu zwei neuen Klassen der Therapie geführt, die in den vergangenen Jahren die Zulassung erhalten haben: Die zielgerichtete Therapie (targeted therapy) und die Immuntherapie.

Ziele, Wirkung und Ansprechen

Die zielgerichtete Therapie greift mutierte Proteine des MAP-Kinase-Signalwegs, z.B. BRAF, MEK1/2 oder ERK, oder die Rezeptortyrosinkinase c-KIT an. Pathogene Veränderungen dieser Faktoren führen zu einer unkontrollierten Transkription und Tumorwachstum. Bei etwa der Hälfte aller Melanom-Patienten liegt eine Mutation von BRAF vor, ca. 5-6% haben eine c-KIT-Mutation.

Medikamente wie Vemurafenib, Dabrafenib und Trametinib konnten in randomisierten Studien das progressions-freie Überleben im Vergleich zur Chemotherapie verbessern. Im Median betrug die Zeit, in der der Tumor nicht weiterwuchs, bei einer BRAF-Inhibition 6-7 Monate, bei einer BRAF-MEK-Kombinationstherapie 10-12 Monate. Das Gesamtüberleben beträgt bei der Inhibition von BRAF und MEK etwa 22-25 Monate, bei BRAF-Hemmung 13-30 Monate, bei Chemotherapie hingegen 6-12 Monate.

Eine Antwort auf die Therapie ist nach 6-7 Wochen zu sehen, schneller als bei anderen Therapieoptionen. Die Ansprechrate liegt in einem Bereich von 22-57% der Patienten, bei Chemotherapie bei 8-9%. Eine Langzeit-Remission ist jedoch selten, bei den meisten Betroffenen schreitet die Erkrankung 6-12 Monate nach Therapiebeginn weiter fort.

Welche Nebenwirkungen können auftreten?

Zu den häufigsten Nebenwirkungen der targeted therapy zählen Gelenkschmerzen, gastrointestinale Beschwerden, Müdigkeit, Hautreaktionen und Fieber. Die beiden letztgenannten treten insbesondere bei der Klasse der BRAF-Inhibitoren auf.

Bei der Behandlung mit Vemurafenib wurden auch schwere Nebeneffekte an der Haut, wie Plattenepithelkarzinome und Keratoakanthome, beobachtet. Auch bei Dabrafenib traten in einer Studie bei circa 10% der Patienten Plattenepithelkarzinome der Haut auf.

Wann und wie wird die Therapie verabreicht?

Eine genetische Untersuchung auf die häufige Mutation BRAF V600E ist vor dem Beginn einer zielgerichteten Therapie sinnvoll. Die tägliche Einnahme der Tablette erfolgt dann bis zum Ansprechen oder dem Auftreten schwerer Nebenwirkungen.

Bei malignen, metastasierten Melanomen wird eine Chemotherapie nicht mehr routinemäßig empfohlen. Allerdings gibt es noch keine Leitlinien-Empfehlungen zur Therapiesequenz, auch weil Langzeitdaten zu den neuen Therapien noch nicht vorliegen.

Die Immuntherapie als weitere Behandlungsoption

Vor, nach oder auch zusammen mit der zielgerichteten Therapie kann die Immuntherapie eingesetzt werden. Diese kommt bereits in verschiedenen Bereichen der Onkologie zum Einsatz. Erfahren Sie mehr über die Wirkung bei Melanomen im zweiten Teil des Beitrags.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

  1. Karimkhani C et al. Novel therapies for unresectable and metastastic melanoma. BMJ 2017; 359: j5174.

Bildquelle: © kali9-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653