10. Mai 2017

Atemfrequenz: Unterschätzter Parameter?

Im klinischen Alltag wird die Atemfrequenz wesentlich seltener gemessen als andere Vitalparameter, wie Blutdruck, Temperatur und Herzfrequenz. Dabei ist sie von prognostischer Bedeutung und kann helfen, Risikopatienten zu identifizieren.

Dieser Beitrag beruht auf einer Publikation in der Deutschen Medizinischen Wochenschrift 1 und wurde von Christoph Renninger, coliquio-Redaktion, für Sie aufbereitet.

Wichtiger Prädiktor für kardiopulmonale und metabolische Ereignisse

Eine pathologische veränderte Atemfrequenz ist ein wichtiger Prädiktor für schwere kardiopulmonale und metabolische Ereignisse. Sie ist von prognostischer Bedeutung bei Erkrankungen wie

  • Lungenembolie, Asthma bronchiale, Herzinsuffizienz, Sepsis und nach Lebertransplantationen.

Doch obwohl die Messung einfach ist, erfolgt die Analyse noch immer eher selten. Dass auch eine Verbindung zwischen Atemfrequenz und Sterblichkeit besteht, zeigen aktuelle Studien.

Verbindung zwischen Atemfrequenz und Mortalität in der Notaufnahme

In einer Kohorten-Studie haben schwedische Wissenschaftler retrospektiv die Assoziation zwischen Vitalparametern und der Mortalität bei Patienten in der Notaufnahme untersucht. Das Ergebnis: Eine verminderte (<8 / Minute) oder erhöhte (>30 / Minute) Atemfrequenz war mit einer 18-fach bzw. fünffach höheren Sterblichkeit innerhalb des ersten Tages verbunden. Auch nach einer Adjustierung für Patientencharakteristika, wie Komorbiditäten oder Alter, war die Rate der 30-Tages-Mortalität und der Verlegungen auf die Intensivstation bei einer Atemfrequenz >30/ Minute signifikant höher. 2

Risikoabschätzung bei ambulant erworbenen Pneumonien

Die Letalität ambulant erworbener Pneumonien (community-acquired pneumonia, CAP) ist noch immer hoch, das Risiko wird aber dennoch häufig unterschätzt. In einer retrospektiven Analyse von mehr als 700.000 Patienten in deutschen Kliniken zeigte sich, dass eine Atemfrequenz von <12/ Minute und Werten von >20/ Minute mit einer signifikant höheren Sterblichkeit assoziiert war. Insgesamt lag die Mortalität bei 13,1 Prozent, wobei auch Faktoren wie Alter, Blutdruck oder Pulsamplitude das Risiko beeinflussen. Die Autoren betonen die Bedeutung der Atemfrequenz als unabhängiger Risikomarker, auch bei anderen akuten Erkrankungen. 3

Das Risiko einer CAP wird anhand des CRB-65-Scores bestimmt. Desorientierung, Atemfrequenz, Blutdruck und Alter (Confusion, Respiratory Rate, Blood Pressure, ≥65 Jahre) sind hierbei die zu beachtenden Parameter. Die Dokumentation ist im Rahmen der Qualitätssicherung in Deutschland vorgeschrieben. Studien hatten gezeigt, dass durch eine rasche Abschätzung der Prognose Todesfälle verhindert werden können.

Methoden zur Bestimmung der Atemfrequenz: So geht´s

Die Messung der Atemfrequenz erfolgt am einfachsten durch Beobachtung und Zählen der atemabhängigen Brustkorbbewegungen. Auch wenn keine offiziellen Referenzbereiche vorliegen, liegt der Normwert für Erwachsene zwischen 12 und 20 / Minute. Faktoren, welche die Frequenz beeinflussen, sind Alter, Körpertemperatur und das vegetative Nervensystem.

Alternativen sind die Impedanzplethysmografie, welche Impedanzänderungen des Brustkorbs bei der Atmung registriert oder die akustische Analyse des Atemgeräuschzyklus. Auch piezoelektronische Messmethoden werden klinisch eingesetzt.

Atemfrequenz und Sauerstoffsättigung: Wichtige Kombination

Post-operativ und bei Patienten unter Opioidtherapie ist eine intensive Überwachung der Sauerstoffsättigung und der Atemfrequenz von großer Bedeutung, um eine Atemdepression frühzeitig zu erkennen. Die Atemfrequenz ist bei Hypoxie, Hyperkanie und metabolischer Azidose erhöht und kann daher helfen, Risikopatienten zu identifizieren. Gerade in Kombination mit der Sauerstoffsättigung können akute respiratorische Krankheiten erkannt und versorgt werden. Bei stationär auftretendem Herzstillstand ist die Atemfrequenz sogar von höherer prädiktiver Bedeutung als Parameter wie Sauerstoffsättigung oder systolischer Blutdruck. 1

Weitere interessante Beiträge bei coliquio

Umsatzrendite: Wo liegen Sie im Vergleich?

Ein häufiges Problem: Die Praxis ist voll, doch am Ende des Quartals wird ein rückläufiger Gewinn festgestellt. Erfahren Sie hier, wo Ihre Praxis nach Umsatzrendite im Vergleich liegt und mit welchen Maßnahmen Sie diese effizient steigern können. Hier zum Beitrag >>

Eine klinische Rarität: 49-jähriger mit fast vergessener Erkrankung

Ein 49-jähriger Mann weist spontan aufgetretene Hämatome am Oberschenkel sowie Petechien an beiden Unterschenkeln auf – doch die Blutungsursache bleibt lange unklar. Erst im Verlauf des Krankenhausaufenthalts fällt Ärzten ein außergewöhnliches Verhalten des Patienten auf. Hier zum Beitrag >>

Als Arzt in die Schweiz: Durchschnittsgehalt & Genehmigungsformalitäten

Gute Verdienste, ein lukratives Abrechnungssystem und nicht zuletzt der Ärztemangel locken viele Kollegen in die Schweiz. Doch bis zu welchem Alter darf man praktizieren? Und wie hoch ist das Durchschnittsgehalt? Finden Sie die Antworten. Hier zum Beitrag >>

  1. Koehler U et al. Die Atemfrequenz – ein vernachlässigter Vitalparameter. Deutsche medizinische Wochenschrift 2017; 142(02): 130-134.
  2. Ljunggren M et al. The association between vital signs and mortality in a retrospective cohort study of an unselected emergency department population. l. Scandinavian Journal of Trauma, Resuscitation and Emergency Medicine 2016; 24: 21.
  3. Strauß R et al. The prognostic significance of respiratory rate in patients with pneumonia- a retrospective analysis of data from 705 928 hospitalized patients in Germany from 2010-2012. Deutsches Ärzteblatt International 2014; 111: 503-508.

Bildquelle: ©Jan-Otto-istockphoto.com

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653