11. August 2016

Arztgehälter weltweit: Lohnt sich der Gang ins Ausland?

Im letzten Jahr haben mehr als 2.000 Ärzte das deutsche Gesundheitssystem verlassen, um in einem anderen Land als Arzt tätig zu sein. Über 1.500 davon wanderten in ein europäisches Land aus. Bei der Entscheidung ins Ausland zu gehen, spielt auch das Gehalt eine Rolle, da sich viele Ärzte in Deutschland nicht angemessen bezahlt fühlen. Viele haben die Hoffnung, in anderen Ländern ein höheres Einkommen zu erzielen.

Die folgenden Informationen hat Christoph Renninger, coliquio-Redaktion, für Sie zusammengestellt.

Gehaltsvergleiche im internationalen Kontext erweisen sich als äußerst komplex. Die Gründe hierfür liegen insbesondere in Unterschieden bei der Vergütungsstruktur, den hierarchischen Strukturen des ärztlichen Dienstes, den Steuer- und Sozialversicherungsabgaben sowie der Kaufkraftparität des jeweiligen Landes. Länder mit hohen Abgaben und Lebenshaltungskosten, wie Norwegen oder Dänemark, verlieren ihren Vorteil beim Bruttogehalt, wenn die kaufkraftbereinigten Nettogehälter verglichen werden. Zudem gibt es Gehaltsunterschiede je nach Fachrichtung, Position und Arbeitserfahrung.

Nach dem Studium direkt ins Ausland

Bei Berufseinsteigern liegen deutsche Gehälter im europäischen Vergleich im oberen Bereich. Die höchsten Einkommen gibt es für Mediziner direkt nach dem Studienabschluss in der Schweiz und Dänemark. Weniger lukrativ ist das Gehalt für junge Ärzte in Frankreich. Gut verdienen lässt es sich als Arzt in arabischen Ländern, wie Dubai, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, besonders da in diesen Ländern keine Einkommenssteuer erhoben wird.

Doch in manchen Ländern erwartet einen Assistenzarzt ein mühsames Arbeitsleben. In den USA muss man mit einem unterdurchschnittlichen Einkommen auskommen und dazu lange Arbeitszeiten von bis zu 80 Stunden in der Woche in Kauf nehmen.

Einstiegsgehalt als Assistenzarzt

LandBruttoeinkommen (in Euro)Nettoeinkommene, 
kaufkraftbereinigt (in Euro)
Deutschland52.00030.000
Schweiz79.00040.000
Dänemark71.50038.000
Dubai38.00036.000
Norwegen64.00032.000
Niederlande49.00032.000
Großbritannien38.00030.000
Schweden46.00028.000
USA51.00027000
Österreich46.00026.000
Frankreich30.00019.500

*Währungswechselkurse August 2016

Gutbezahlte Fachkräfte

Für Ärzte mit mehrjähriger Berufserfahrung und abgeschlossener Facharztausbildung liegt das Einkommen in Deutschland im europäischen Durchschnitt. Besonders hohe Gehälter gibt es für diese Gruppe in der Schweiz und den Niederlanden. Aus reiner finanzieller Sicht lohnt sich ein Wechsel nach Schweden oder Österreich nicht.

Lukrativer ist für Fachärzte mit Berufserfahrung der Gang in die USA und Dubai. Dort werden teilweise Einkommen im sechsstelligen Bereich erzielt. Wobei es große Unterschiede zwischen einzelnen Fachdisziplinen gibt. Während in chirurgischen Fachrichtungen bis zu einer halben Million US-Dollar im Jahr möglich sind, liegen Allgemeinmediziner und Kinderärzte im unteren Bereich. Jedoch ist das Einkommen noch immer höher als in den meisten europäischen Ländern. Während der Aufwand für Assistenzärzte in den USA sehr hoch, lohnt sich in finanzieller Hinsicht der Weg nach Nordamerika. Dies lässt sich unter anderem mit den hohen Studiengebühren bzw. -krediten erklären, die nach dem Studium und der Ausbildungszeit zurückgezahlt werden müssen.

Vor dem Arbeitsbeginn gilt es in vielen Ländern noch Hürden zu überwinden, so müssen oft noch. Auch in anderen Ländern wird ein Arbeitsvisum oder ein Sprachtest.

Durchschnittsgehalt für einen Facharzt mit mehrjähriger Erfahrung

LandBruttoeinkommen (in Euro)Nettoeinkommene, 
kaufkraftbereinigt (in Euro)
Deutschland84.00055.000
USA275.000155.000
Dubai150.000145.000
Schweiz125.00065.000
Niederlande108.00058.000
Großbritannien65.00058.000
Dänemark135.00054.000
Frankreich70.00048.000
Norwegen86.00041.000
Österreich65.00037.000
Schweden65.00036.000

Fazit: Verdienst im Ausland nicht immer höher

Beim Gehaltsvergleich zeigt sich, dass deutsche Ärzte ihr Einkommen nur in bestimmten Situationen stark verbessern können und dabei so manche Hürde überwinden müssen, beispielsweise die Erteilung einer Arbeitserlaubnis oder ein Sprachtest. In den USA müssen oft noch die US-Staatsexamina absolviert werden, da ausländische Ausbildungen nicht immer anerkannt werden.

Aber auch Faktoren wie Arbeitszeiten, Überstunden und Urlaubstage sollten bei der Entscheidung über den Gang ins Ausland berücksichtigt werden. Außerdem spielen die Lebensqualität und die politische, gesellschaftliche Situation in den jeweiligen Ländern bei der Wahl des Arbeitsortes eine wichtige Rolle und können ein etwas niedrigeres Gehalt ausgleichen.

  1. Studie zu europäischen Ärztegehältern: Studie Auswertung öffentlich verfügbarer Quellen zu europäischen Ärztegehältern
  2. Tarifvertrag Ärzte an kommunalen Krankenhäusern: www.oeffentlicher-dienst.info
  3. Thieme: Dr. med. Antonia Töpfer: 19.01.2015: Wo der Rubel rollt – Ärztegehälter weltweit
  4. KBVÄrztemonitor

Jetzt kommentieren

Möchten Sie den Beitrag kommentieren?

Angemeldete Mitglieder unserer Ärzte-Community können Beiträge kommentieren und Kommentare anderer Ärzte lesen.


Jetzt kommentieren

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.

coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigte Geschäftsführer:
Felix Rademacher, Martin Drees
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653