Höhere Thrombosegefahr mit neuen oralen Kontrazeptiva

Das Risiko, eine venöse Thromboembolie zu entwickeln, ist mit den meisten oralen Kontrazeptiva höher als mit älteren Kombinationspräparaten.

Zum Beitrag

Mädchensprechstunde: In diesen Situationen sind Minderjährige einwilligungsfähig

Die Behandlung junger Mädchen in der frauen­ärztlichen Sprechstunde muss von den Eltern genehmigt werden.

Zum Beitrag

Unkomplizierte Zystitis: Therapie in Bewegung

Wegen zunehmender Resistenzen empfiehlt die DEGAM bei unkomplizierten Harnwegsinfekten auf Standardantibiotika wie Ciprofloxacin zu verzichten.

Zum Beitrag

Wechseljahresbeschwerden dauern länger als gedacht

Hitzewallungen und Schweißausbrüche setzen vielen Frauen vor, während und nach der Menopause zu.

Zum Beitrag

Gesündere Kinder nach früher Geburtseinleitung

Geburten bereits ab der 37. Gestationswoche einzuleiten, wirkt sich laut einer dänischen Studie positiv auf eine Reihe von perinatalen Parametern aus.

Zum Beitrag

Nichtinvasiver Pränataltest vs. Ersttrimester-Screening: Welche Methode eignet sich besser?

Noch gilt das kombinierte Ersttrimesterscreening als Methode der Wahl im pränatalen Screening.

Zum Beitrag

Nutzen des Mammografie-Screenings bisher unterschätzt

Wie erfolgreich ein mammografisches Screening auf Brustkrebs die spezifische Mortalität zu senken vermag, hängt offenbar davon ab, wie start es…

Zum Beitrag

Geburtseinleitung: So gehen Sie auf Nummer sicher bei Misoprostol im Off-Label-Use

Bei den medikamentösen Methoden zur Geburtseinleitung sticht das Prostaglandin Misoprostol aufgrund weltweit positiver Erfahrungen hervor.

Zum Beitrag

Nach Kaiserschnitt: Nähen besser als Klammern

Wird die Hautwunde nach einem Kaiserschnitt genäht, dauert dies zwar ein paar Minuten länger als bei einem Verschluss mit Klammern, Wundkomplikationen treten damit aber nur halb so oft auf.

Zum Beitrag

Präeklampsie: So lassen sich Anzeichen erkennen und Komplikationen vorbeugen

Die Präeklampsie stellt eine große Gefahr für werdende Mütter und ihre Babys dar, zählt sie doch zu den wichtigsten Ursachen für Müttersterblichkeit und perinataler Morbidität und Mortalität.

Zum Beitrag

Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist 
coliquio GmbH gemäß §4 HWG.coliquio GmbH
Turmstraße 22
78467 Konstanz
www.coliquio.de

Tel.: +49 7531 363 939 300
Fax: +49 7531 363 939 900
Mail: info@coliquio.de

Vertretungsberechtigter Geschäftsführer:
Jeremy Schneider, Blake DeSimone
Handelsregister: Amtsgericht Freiburg 
Registernummer: HRB 701556
USt-IdNr.: DE256286653